Wahlrod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Wahlrod
Wahlrod
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Wahlrod hervorgehoben
Koordinaten: 50° 39′ N, 7° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Hachenburg
Höhe: 290 m ü. NHN
Fläche: 6 km2
Einwohner: 858 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 143 Einwohner je km2
Postleitzahl: 57614
Vorwahl: 02680
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 301
Adresse der Verbandsverwaltung: Gartenstraße 11
57627 Hachenburg
Webpräsenz: www.wahlrod.de
Ortsbürgermeister: Klaus Schmidtgen
Lage der Ortsgemeinde Wahlrod im Westerwaldkreis
Karte
Wahlrod, Luftaufnahme (2016)
Evangelische Kirche in Wahlrod

Wahlrod ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Hachenburg an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im nördlichen Bereich des Westerwaldkreises und grenzt an den Landkreis Altenkirchen. Nachbarorte sind Borod im Nordwesten, Mudenbach und dessen Ortsteil Hanwerth im Nordosten, Winkelbach und Höchstenbach im Südosten und Berod im Westen. Höchste Punkte der Gemarkung sind die Erhebung hinter Kirche[2] und Friedhof (299 m ü. NHN) sowie der Lauterbach (283 m ü. NHN).

Zu Wahlrod gehören auch die Wohnplätze Hammermühle, Hehlinger Hof und Marzauer Mühle.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1249 wurde Wahlrod erstmals in einer Urkunde erwähnt. Der Ort hieß früher Waldenrode und ist wahrscheinlich nach einem „Waldo“ benannt, der Abt der Abtei Maximin in Trier war und im 9. Jahrhundert die südlich vom Wahlroder Wald jetzt als Ruine stehende Kirche zu Roßbach gestiftet hat.[4]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Wahlrod, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[5][1]

Jahr Einwohner
1815 285
1835 382
1871 424
1905 486
1939 558
1950 657
Jahr Einwohner
1961 661
1970 687
1987 738
1997 897
2005 897
2015 858

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Wahlrod besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Wahlrod
Wappenbeschreibung: „Halb geteilt und gespalten; vorne oben in Silber ein schwarzes Kreuz, unten von Rot über Silber durch einen Spitzenschnitt des silbernen Feldes in das rote Feld übergreifen. Im hinteren Wappenteil ein goldener Löwe. Er steht in Rot und ist ‚ein linkssteigender, herschauender blaubewehrter und gezungter‘. Blaue Krallen, eine blaue Zunge und doppelgeschwänzt.“


Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt durch den Ort verläuft die B 8, die von Limburg an der Lahn nach Siegburg führt. Die nächsten Autobahnanschlussstellen sind in Dierdorf, oder Neuwied an der A 3 (KölnFrankfurt am Main), etwa 25 Kilometer entfernt. Der nächstgelegene ICE-Halt ist der Bahnhof Montabaur an der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willi H. Grün: Wahlrod. Ein Lesebuch für Westerwälder zum 750. Dorfjubiläum. Wahlrod 1999, ISBN 3-00-003971-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wahlrod – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Zur konfessionellen Entwicklung vgl. Daniel Schneider: Die Entwicklung der Konfessionen in der Grafschaft Sayn im Grundriss. In: Heimat-Jahrbuch des Kreises Altenkirchen 58 (2015), S. 74–80.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 47 (PDF; 2,3 MB).
  4. Die Ausführungen zum mittelalterlichen Geschichte des Westerwalds sind dem Buch Hermann-Josef Roth: Der Westerwald, DuMont, 1981 entnommen.
  5. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen