Bourbriac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bourbriac
Boulvriag
Bourbriac (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Côtes-d’Armor (22)
Arrondissement Guingamp
Kanton Callac
Gemeindeverband Guingamp Paimpol Armor Argoat Agglomération
Koordinaten 48° 28′ N, 3° 11′ WKoordinaten: 48° 28′ N, 3° 11′ W
Höhe 111–308 m
Fläche 71,86 km²
Einwohner 2.122 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km²
Postleitzahl 22390
INSEE-Code
Website http://www.bourbriac.fr/

Blick auf das Ortszentrum von Bourbriac

Bourbriac (bretonisch: Boulvriag) ist eine französische Gemeinde mit 2.122 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Guingamp und zum Kanton Callac (bis 2015: Kanton Bourbriac). Die Einwohner werden Briacin(s) genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bourbriac liegt etwa zehn Kilometer südsüdwestlich von Guingamp. Das Gemeindegebiet wird vom Flüsschen Sullé und seinem Zufluss Toul an Dour durchquert. An der westlichen Gemeindegrenze entspringt der Léguer, im Nordwesten verläuft das Flüsschen Bois de la Roche. Umgeben wird Bourbriac von den Nachbargemeinden Moustéru im Norden und Nordwesten, Coadout im Norden, Saint-Adrien im Osten und Nordosten, Plésidy im Osten und Südosten, Magoar im Süden, Kerien im Süden und Südwesten, Maël-Pestivien im Südwesten, Pont-Melvez im Westen sowie Gurunhuel im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 2.837 2.663 2.458 2.294 2.293 2.299 2.359 2.354

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Bourbriac

  • Kirche Saint-Briac, aus dem 12. Jahrhundert, im 17. Jahrhundert umgebaut, seit 1907 Monument historique[1]
  • Kapelle Notre-Dame de Danouët aus dem 14. Jahrhundert, umgebaut im 17. Jahrhundert, Monument historique seit 1964[2]
  • Kapelle Saint-Houarneau mit Kalvarienkreuz, heutiger Bau aus dem Jahre 1520 (Monument historique seit 1964)[3]
  • Kapelle von Pénity aus dem 14./15. Jahrhundert
  • Kapelle Notre-Dame de la Mercy in Penpinot aus dem 15. bis 17. Jahrhundert
  • Kapelle Saint-Briac in Bodfo aus dem Jahr 1948
  • altes Pfarrhaus aus dem 18. Jahrhundert
  • Herrenhaus Le Lézard aus dem 16./17. Jahrhundert, Monument historiqu seit 1926[4]
  • Herrenhaus und Kapelle Le Helloch aus dem 16./17. Jahrhundert
  • Herrenhäuser von Disquay und Kerias aus dem 16./17. Jahrhundert
  • Dolmen und Tumulus von Danouédou aus der Bronzezeit, Monument historique seit 1889[5]
  • Dolmen von Kerivole, Monument historique seit 1914[6]
  • Turm von Koat-Liou
  • Granitkreuz in Danouët, Monument historique seit 1964[7]
  • Kalvarienberg von Saint-Houarneau, Monument historique seit 1964[8]
  • Denkmal für die Gefallenen[9]

Quelle:[10][11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 73–77.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bourbriac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirche Saint-Briac (französisch)
  2. Kapelle Notre-Dame de Danouët (französisch)
  3. Kapelle Saint-Houarnea(französisch)
  4. Herrenhaus Le Lézard (französisch)
  5. Dolmen und Tumulus von Danouédou (französisch)
  6. Dolmen von Kerivole (französisch)
  7. Granitkreuz in Danouët (französisch)
  8. Kalvarienberg von Saint-Houarneau (französisch)
  9. Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs
  10. Liste der Kulturgüter von Bourbriac (französisch)
  11. Übersicht der Sehenswürdigkeiten (französisch) (Memento des Originals vom 26. Juli 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/fr.topic-topos.com