Paule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paule
Paoul
Paule (Frankreich)
Paule
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Guingamp
Kanton Rostrenen
Gemeindeverband Kreiz-Breizh
Koordinaten 48° 14′ N, 3° 27′ WKoordinaten: 48° 14′ N, 3° 27′ W
Höhe 108–298 m
Fläche 37,56 km2
Einwohner 716 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 19 Einw./km2
Postleitzahl 22340
INSEE-Code
Website www.paulecommunedebretagne.fr

Kapelle von Lansalaün

Paule (bretonisch: Paoul) ist eine französische Gemeinde mit 716 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Côtes-d’Armor in der Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Guingamp, zum Kanton Rostrenen (bis 2015: Kanton Maël-Carhaix) und ist Mitglied des Kommunalverbandes Kreiz-Breizh. Die Einwohner werden Paulois(es) genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paule liegt etwa 40 Kilometer nordöstlich von Quimper und etwa 58 Kilometer südwestlich von Saint-Brieuc im Südwesten des Départements Côtes-d’Armor. Umgeben wird Paule von den Nachbargemeinden Le Moustoir im Norden und Nordwesten, Maël-Carhaix im Norden und Nordosten, Glomel im Osten, La Trinité-Langonnet im Süden sowie Plévin im Westen.

Durch den Norden der Gemeinde verläuft die Route nationale 164. Dort verläuft auch der Canal de Nantes à Brest.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Zeit zwischen dem fünften und ersten vorchristlichen Jahrhundert kann hier eine befestigte Siedlung der Osismier nachgewiesen werden (Gemarkung Paule-Saint-Symphorien).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1806 1846 1861 1866 1876 1881 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 1.664 1.219 1.720 1.483 1.650 1.639 1.454 1.927 1.888 1.094 962 811 716 627 652 722 724
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Paule

  • Archäologische Fundstelle Paule-Saint-Symphorien
  • Tumuli von Kergroas und von Castellaouenan, Monument historique seit 1968
  • Kapelle Lansalaün aus dem 16. Jahrhundert, Monument historique seit 1920
  • „Tunnel“ von Kervoaguel, alter Aquädukt, Monument historique seit 2005
  • Herrenhaus von Keranguevel
  • Wallburg von Brécilien
  • Herrenhaus von Kerloguennic aus dem 19. Jahrhundert

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 658–660.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien