Pléhédel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pléhédel
Plehedel
Wappen von Pléhédel
Pléhédel (Frankreich)
Pléhédel
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Guingamp
Kanton Paimpol
Gemeindeverband Guingamp Paimpol Armor Argoat Agglomération
Koordinaten 48° 42′ N, 3° 0′ WKoordinaten: 48° 42′ N, 3° 0′ W
Höhe 22–107 m
Fläche 12,36 km2
Einwohner 1.289 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 104 Einw./km2
Postleitzahl 22290
INSEE-Code
Website http://www.plehedel.fr/

Saint-Michel Kapelle in Pléhédel

Pléhédel (bretonisch: Plehedel) ist eine französische Gemeinde mit 1.289 Einwohnern[1] (Stand: 1. Januar 2015) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Die Einwohner werden Pléhédelais genannt.[2]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname Pléhédel (früher auch Plohedel) setzt sich aus dem bretonischen Wort ploe (dt. „Pfarrgemeinde“) und dem Namen Hédel zusammen. Saint Hédel war ein bretonischer Heiliger, zu dem keine weiteren Fakten bekannt sind.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgeben wird Pléhédel von den Gemeinden Paimpol und Plouézec im Norden, von Lanloup und Plouha im Osten, von Pommerit-le-Vicomte und Lanvollon im Süden und von Pontrieux im Westen. Die nordfranzösische Atlantikküste liegt etwa 7 km vom Zentrum der Gemeinde entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde Pléhédel in einer Schenkungsurkunde[3] aus dem 13. Jahrhundert. Archäologische Funde deuten auf eine Besiedlung schon in der Eisenzeit hin. Die Gemeinde war lange Zeit im Besitz der Adelsfamilie Boisgelin, die sich im 12. Jahrhundert hier niederließ.[4] Bis 1933 führte ein Mitglied der Familie die Gemeinde als Bürgermeister.

Bis zum Jahr 1836 gehörte Lanleff zum Gemeindegebiet von Pléhédel.[3]

Im 19. Jahrhundert gab es einen Steinbruch, in dem rosafarbener Sandstein abgebaut wurde[5], wie er beispielsweise beim Bau der Kirche Saint-Pierre Verwendung fand.[6] Außerdem wurde Flachs angebaut und weiterverarbeitet.[7]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1793 1800 1806 1821 1831 1841 1851 1861 1872 1881 1891 1901 1911
1.147 1.062 1.394 1.554 1.725 1.636 1.760 1.706 1.563 1.693 1.668 1.609 1.600
1921 1931 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008 2012
1.416 1.322 1320 1.304 1.288 1.134 1.185 1.200 1.085 1.122 1.253 1.309 1.286

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pléhédel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik Commune de Pléhédel (22178), abgerufen am 23. April 2015 (französisch)
  2. Lage der Gemeinde im Département Côtes-d’Armor
  3. a b c Etymologie et Histoire de Pléhédel. Abgerufen am 24. August 2015 (französisch).
  4. http://fr.topic-topos.com/patrimoine-plehedel
  5. http://fr.topic-topos.com/ferme-plehedel
  6. http://fr.topic-topos.com/eglise-saint-pierre-porche-plehedel
  7. http://fr.topic-topos.com/routoir-a-lin-plehedel