Gines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Gines
Ayuntamiento de Gines.jpg<
Rathaus von Gines
Wappen Karte von Spanien
Gines (Spanien)
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Sevilla
Comarca: El Aljarafe
Koordinaten 37° 23′ N, 6° 5′ WKoordinaten: 37° 23′ N, 6° 5′ W
Höhe: 123 msnm
Fläche: 2,9 km²
Einwohner: 13.420 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 4.627,59 Einw./km²
Postleitzahl: 41960
Gemeindenummer (INE): 41047
Verwaltung
Website: www.gines.es/es/

Gines ist eine Stadt in der Provinz Sevilla in Spanien mit 13.420 Einwohnern (2019). Sie ist Teil der Comarca Aljarafe in Andalusien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gines liegt auf der Hochebene von Aljarafe, auf einer Höhe von 123 Metern über dem Meeresspiegel und etwa 6 km von Sevilla entfernt (das fast auf Meereshöhe liegt). Die Gemeinden, die Gines am nächsten liegen, sind Bormujos, Valencina de la Concepción, Espartinas und Castilleja de la Cuesta, von denen sie umgeben ist und mit denen sie einen Ballungsraum bildet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gines hieß in der Antike Ab-Gena.[2] Es wurden einige kleine Grabbeigaben aus der Zeit der Megalithen gefunden, die darauf hindeuten, dass die Bewohner dieser Zeit einem Sonnenkult huldigten und die Kunst des Metallgusses kannten. In römischer Zeit war Ab-Genna als Villa konstituiert. Nach dem Untergang des Römischen Reiches war Gines bis zum 8. Jahrhundert von den Westgoten besetzt, obwohl es darüber nur wenige dokumentarische Informationen gibt.

Nach der muslimischen Invasion im Jahr 711 wurde das gesamte Aljarafe von muslimischen Führern besetzt. Ab-Genna wurde in al-Genne oder Gines umbenannt, was auf Arabisch "Garten Eden" bedeutet. Die Eroberung der Region durch Ferdinand III. im Jahr 1248 führte zur Vertreibung der muslimischen Familien von Gines in das Königreich Granada und Gines wurde von kastilischen Siedlern besiedelt, die bei der Belagerung von Sevilla als Köche und Zuckerbäcker gedient hatten.

Im Jahr 1840 war die Bevölkerung von Gines auf etwa 800 Einwohner angewachsen, und es gab eine Pfarrkirche, eine Einsiedelei, zwei Grundschulen, ein Gefängnis, einen Getreidespeicher, einen Brunnen und einen Friedhof. Die Wirtschaft basierte auf der Produktion von Wein, Olivenöl, Essig und Branntwein. Im späten 20. Jahrhundert erlebte sie durch rasche Urbanisation der Region ein rasantes Wachstum.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch gesehen war die Olivenproduktion von großer Bedeutung, wobei vor allem ab dem 18. Jahrhundert mehrere Haciendas für die Produktion von Olivenöl entstanden und ab dem 20. Jahrhundert damit verbundene Industrien, die sich hauptsächlich der Herstellung von Fässern, der Verpackung und der Logistik widmeten. Die Gemeinde hat einen Industriepark und gehört zu den Gemeinden mit dem höchsten Einkommen in Andalusien.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Gines. Abgerufen am 8. Juni 2021 (amerikanisches Englisch).
  3. Super Usuario: Historia. Abgerufen am 8. Juni 2021 (europäisches Spanisch).
  4. Diario de Sevilla: El Aljarafe concentra a ocho de los municipios más ricos de Andalucía. 19. Oktober 2018, abgerufen am 8. Juni 2021 (europäisches Spanisch).