Olivares (Sevilla)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Olivares
Olivares (Sevilla) - Aerial photograph.jpg<
Luftbild von Olivares
Wappen Karte von Spanien
Olivares (Sevilla) (Spanien)
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Andalusien
Provinz: Sevilla
Koordinaten 37° 25′ N, 6° 9′ WKoordinaten: 37° 25′ N, 6° 9′ W
Höhe: 169 msnm
Fläche: 45,53 km²
Einwohner: 9.394 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 206,33 Einw./km²
Postleitzahl: 41804
Gemeindenummer (INE): 41067
Verwaltung
Website: www.olivares.es/es/

Olivares ist eine Gemeinde und ein Dorf in der Provinz Sevilla in Spanien mit 9394 Einwohnern (2019). Sie liegt in der Comarca Sierra Norte in Andalusien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olivares grenzt an Albaida del Aljarafe, Espartinas, Gerena, Salteras, Sanlúcar la Mayor und Villanueva del Ariscal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olivares liegt in der Region von Tartessos, einer der ältesten dokumentierten Kulturen in Europa. Mehrere bronze- und eisenzeitliche Funde befinden sich in der Gegend, wie z. B. Cerro de las Cabezas, von dem angenommen wird, dass er der antiken Stadt Laelia entspricht, die von Plinius und Ptolemäus erwähnt wird.[2] Das Dorf Olivares wurde als kleine Alquería am Repudio gegründet, einem Bach, der Regenwasser zum Guadalquivir führt. Dieses Dorf war als Estercolinas oder Estercolines bekannt, vielleicht von einem älteren lateinischen Namen, Turculina. Später wurde es als villa de olivares (Stadt der Olivenfelder) bekannt, daher der Name.[3]

Die Gemeinde ist bekannt für das Haus Olivares, gegründet von Pedro Pérez de Guzmán im Jahr 1535. Zu dieser Zeit hatte die Stadt etwa 240 Einwohner, von denen 67 Steuern zahlten. Im Jahr 1625 wurde Gaspar de Guzmán der erste Graf-Herzog von Olivares, d. h. Graf von Olivares und Herzog von Sanlúcar. Das Adelsgeschlecht verschmolz später mit dem Haus Alba, das alle seine Ländereien erbte, bevor es einen Teil davon in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts verkaufte.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die regionale Wirtschaft wird von der Landwirtschaft dominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Olivares – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Antonio Caballos Rufino, José Luis Escacena Carrasco, Francisca Chaves Tristán: Arqueología en Laelia, Cerro de la Cabeza, Olivares, Sevilla: campaña de excavación de 1981. Universidad de Sevilla, 2005, ISBN 978-84-472-0812-8 (google.de [abgerufen am 9. Juni 2021]).
  3. Crónicas de una iglesia: La Capilla Mayor y la Insigne Colegial de Olivares. facediciones.es, ISBN 978-84-9986-470-9 (google.de [abgerufen am 9. Juni 2021]).