Alanís (Sevilla)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Alanís
Panorámica de Alanís.jpg
Wappen Karte von Spanien
Alanís (Sevilla) (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Andalusien Andalusien
Provinz: Sevilla
Comarca: Sierra Norte
Koordinaten 38° 2′ N, 5° 43′ WKoordinaten: 38° 2′ N, 5° 43′ W
Höhe: 775 msnm
Fläche: 280,19 km²
Einwohner: 1.723 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 6 Einw./km²
Postleitzahl(en): 41380
Gemeindenummer (INE): 41002 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeisterin: Eva Cristina Ruiz Peña
Lage des Ortes

Alanís ist eine Gemeinde in der Provinz Sevilla in Spanien mit 1723 Einwohnern (2019). Sie liegt in der Comarca Sierra Norte in Andalusien. Die Gemeinde gehört zum Parque Natural de la Sierra Norte.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt an die Gemeinden Azuaga, Cazalla de la Sierra, Constantina, Guadalcanal, Hornachuelos, Malcocinado, Las Navas de la Concepción und San Nicolás del Puerto.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort geht auf die Kelten zurück, der heutige Ortskern geht allerdings auf die arabische Zeit zurück. Damals hieß die Siedlung Al-Haniz hieß, was „fruchtbar, blühendes Land“ bedeutet. Der alte keltischer Name war Iporci. In der Römerzeit hieß er Ordo Iporcensium.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Nuestra Señora de las Nieves
  • Burg von Alanís

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Alanís – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Alanís - Offizielle Tourismus-Webseite von Andalusien. Abgerufen am 26. Juli 2021.