Hetzerath (Eifel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hetzerath
Hetzerath (Eifel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hetzerath hervorgehoben
Koordinaten: 49° 53′ N, 6° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bernkastel-Wittlich
Verbandsgemeinde: Wittlich-Land
Höhe: 180 m ü. NHN
Fläche: 13,87 km2
Einwohner: 2194 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 158 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54523
Vorwahl: 06508
Kfz-Kennzeichen: WIL, BKS
Gemeindeschlüssel: 07 2 31 053
Adresse der Verbandsverwaltung: Kurfürstenstraße 1
54516 Wittlich
Webpräsenz: www.gemeinde-hetzerath.de
Ortsbürgermeister: Werner Monzel
Lage der Ortsgemeinde Hetzerath im Landkreis Bernkastel-Wittlich
Eifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldLandkreis Cochem-ZellLandkreis VulkaneifelTrierLandkreis Trier-SaarburgRhein-Hunsrück-KreisBernkastel-KuesBraunebergBurgen (Hunsrück)ErdenGornhausenGraach an der MoselHochscheidKestenKleinichKommenLieser (Gemeinde)LösnichLongkampMaring-NoviandMinheimMonzelfeldMülheim an der MoselNeumagen-DhronPiesportÜrzigVeldenzWintrichZeltingen-RachtigBausendorfBengel (Mosel)Diefenbach (bei Wittlich)FlußbachHontheimKinderbeuernKinheimKrövReilWillwerscheidBettenfeldDierfeldEckfeldEisenschmittGipperathGreimerath (Eifel)GroßlittgenHasborn (Eifel)Karl (Eifel)LaufeldManderscheidMeerfeldMusweilerNiederöfflingenNiederscheidweilerOberöfflingenOberscheidweilerPantenburgSchladtSchwarzenborn (Eifel)WallscheidBerglichtBreitBüdlichBurtscheid (Hunsrück)DeuselbachDhroneckenEtgertGielertGräfendhronHeidenburgHilscheidHorathImmertLückenburgMalbornMerschbachNeunkirchen (Hunsrück)RorodtSchönberg (bei Thalfang)TallingThalfangBurg (Mosel)EnkirchIrmenachLötzbeurenStarkenburg (Mosel)Traben-TrarbachAltrichArenrathBergweilerBinsfeld (Eifel)Bruch (Eifel)DierscheidDodenburgDreisEsch (bei Wittlich)Gladbach (Eifel)HeckenmünsterHeidweilerHetzerath (Eifel)HupperathKlausen (Eifel)LandscheidMinderlittgenNiersbachOsann-MonzelPlatten (bei Wittlich)PleinRivenichSalmtalSehlem (Eifel)MorbachWittlichKarte
Über dieses Bild

Hetzerath ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Wittlich-Land an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am Rande der Südeifel in der Wittlicher Senke zwischen den Städten Wittlich und Trier in fünf Kilometern Entfernung zur Mosel. Zu Hetzerath gehören auch der Ortsteil Erlenbach sowie die Wohnplätze Bernhardshof, Haus Rau, Johanneshof, Marienhof und Zimmerhof.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hetzerath wurde erstmals 893 im Prümer Urbar als Salmana (Hof der Salm) urkundlich erwähnt. Im 9. oder 10. Jahrhundert erfolgte eine Umbenennung in Hecelroide (Rodung des Hezilo). Die älteste urkundliche Erwähnung nach der Umbenennung stammt von 1068.

Ab 1794 stand Hetzerath unter französischer Herrschaft, 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist er Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Hetzerath, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 508
1835 810
1871 898
1905 881
1939 1.109
Jahr Einwohner
1950 1.232
1961 1.567
1970 1.641
1987 1.751
2005 2.023

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Hetzerath besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FBL WGR Gesamt
2014 3 3 10 16 Sitze
2009 3 3 9 1 16 Sitze

* FBL = Freie Bürgerliste Hetzerath e. V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otmar Mischo (* 1951) wurde 1999 zum Ortsbürgermeister gewählt und 2004 und 2009 im Amt bestätigt, 2009 mit 78,1 % der Stimmen. Er verstarb am 24. Januar 2011. Sein Nachfolger ist Werner Monzel, der 2014 mit 92,1 Prozent wiedergewählt wurde.[5]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Hetzerath (Eifel)
Blasonierung: „Von Silber und Blau neunmal geteilter Schild, belegt mit einem roten Balkenkreuz, dies wiederum belegt mit einer silbernen Lilie.“
Wappenbegründung: Das Wappen wurde am 13. Februar 1979 von der Bezirksregierung Trier genehmigt. Es entspricht dem Wappen der 1970 aufgelösten Verbandsgemeinde Hetzerath (bis 1968 Amt Hetzerath), mit Ausnahme des blauen Schildbords.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Hubertus

Im Ort befindet sich ein Bahnhof an der Eisenbahnstrecke Koblenz-Trier. Die Landesstraße 141 durchzieht den Ort auf seiner gesamten Länge.

Ein wesentlicher Wirtschaftsstandort ist der Industriepark Region Trier zwischen Föhren und Hetzerath. Hier sind rund 80 Unternehmen ansässig. Sie bieten viele Arbeitsplätze für die Region, auch für Hetzerath.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hetzerath (Eifel) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2017, S. 57 (PDF; 1,9 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/wittlich/aktuell/Heute-in-der-Wittlicher-Zeitung-Hetzerath-verliert-seinen-Ortschef;art8137,2665995