Melissa Hauschildt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

AustralienAustralien Melissa Hauschildt Triathlon

Melissa Hauschildt bei den 2016er Ironman-Europameisterschaften in Frankfurt am Main

Melissa Hauschildt bei den 2016er Ironman-Europameisterschaften in Frankfurt am Main

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 13. April 1983
Geburtsort Adelaide
Vereine
Erfolge
2011, 2013 2 x Weltmeister Ironman 70.3
2013 ITU-Weltmeisterin Triathlon Langdistanz
2016 Europameisterin Ironman
2016 Europameisterin Ironman 70.3
2016 Vize-Weltmeisterin Ironman 70.3

Melissa Hauschildt (* 13. April 1983 in Adelaide als Melissa Rollison) ist eine australische Leichtathletin und Triathletin. Sie ist Triathlon-Weltmeisterin auf der Langdistanz (2013), gewann zweimal die Ironman 70.3 World Championship (2011, 2013) sowie Ironman-Siegerin (2014, 2015, 2016).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mittelstreckenläuferin Melissa Rollison feierte ihren ersten Erfolg im Jahr 2000, als sie australische Meisterin über 3000 m Hindernis wurde. Diesen Titel konnte sie 2001 und 2002 verteidigen und in den Jahren 2006 und 2008 erneut gewinnen. Im Jahr 2006 gewann Rollison bei den Commonwealth Games die Silbermedaille über 3000 m Hindernis hinter der Weltmeisterin Dorcus Inzikuru. Bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften 2006 belegte die Australierin im Mannschaftswettbewerb den dritten Platz auf der Kurzdistanz, im Jahr 2008 konnte sie dieses Ergebnis wiederholen.

Rollison wechselte in der Folge zum Triathlon, wo sie ihren ersten Erfolg 2010 mit einem zweiten Platz beim Ironman 70.3 Asia Pacific feierte. Im Jahr 2011 gewann sie in kurzer Zeit hintereinander drei Wettbewerbe über die halbe Ironman-Distanz. Nur ein Jahr nach ihrem ersten Start auf der Mitteldistanz siegte sie im September 2011 auch bei der Ironman 70.3 World Championship.

Im Juni 2013 wurde sie Weltmeisterin auf der Langdistanz und im September konnte sie in Las Vegas nach 2011 erneut auch die Ironman 70.3 World Championship gewinnen.

Im Mai 2014 holte sie sich im australischen Port Macquarie bei ihrem ersten Ironman-Start den Sieg. Ihren geplanten Start beim Ironman Hawaii musste sie im Oktober 2014 verletzungsbedingt absagen.[1]

Im März 2015 gewann sie den Ironman Melbourne.

Im Juli 2016 konnte sie in Frankfurt am Main die Ironman European Championship gewinnen. In Wiesbaden gewann sie im August 2016 auch die Ironman 70.3 European Championship und im September wurde sie in Australien Zweite bei der Ironman 70.3 World Championship.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish; DNS – Did Not Start)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hauschildt Forced Out of IRONMAN World Championship (3. Oktober 2014)
  2. IRONMAN 70.3 WM: TIM REED RINGT SEBASTIAN KIENLE IM ZIELSPRINT NIEDER (4. September 2016)
  3. challenge-familiy.com: Inaugural Challenge Philippines delivers world-class course (engl.), abgerufen am 24. Februar 2014
  4. Tim Reed and Melissa Rollison win 2XU Falls Creek Australian Long Course Championship (11. Februar 2012)
  5. Rollison to Race in Laguna Phuket
  6. Dellow, Rollison dominate in Noosa. Archiviert vom Original am 7. Mai 2013.
  7. Van Lierde und Hauschildt siegen in Abu Dhabi (2. März 2013)