Pierrepont (Meurthe-et-Moselle)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pierrepont
Wappen von Pierrepont
Pierrepont (Frankreich)
Pierrepont
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Briey
Kanton Mont-Saint-Martin
Gemeindeverband Terre Lorraine du Longuyonnais
Koordinaten 49° 25′ N, 5° 43′ OKoordinaten: 49° 25′ N, 5° 43′ O
Höhe 227–336 m
Fläche 7,02 km2
Einwohner 870 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 124 Einw./km2
Postleitzahl 54620
INSEE-Code

Mairie Pierrepont

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Pierrepont ist eine französische Gemeinde mit 870 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Briey und zum Kanton Mont-Saint-Martin (bis 2015: Kanton Longuyon).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Pierrepont liegt an der Crusnes, einem Nebenfluss der Chiers, südöstlich von Longuyon und südlich von Longwy.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Ersten Weltkriegs waren von 1915 bis 1918 in Pierrepont das Lazarett und der Friedhof, im Walde von Doncourt der Übungsplatz und in Beuveille die Mannschaftsquartiere des Rohrschen Sturm- und Lehr-Bataillons.

Auf dem deutschen Soldatenfriedhof wurden hauptsächlich die Toten des »Sturm-Bataillons Nr. 5 (Rohr)« begraben. Das Denkmal, in Gestalt eines die Toten bewachenden Löwen, wurde bereits während des Krieges errichtet und ist danach nicht beseitigt worden.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 1.096 1.115 1.195 1.173 1.058 984 948 877

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eberhard Graf von Schwerin: Königlich preußisches Sturm-Bataillon Nr. 5 (Rohr) (Aus Deutschlands großer Zeit; Band 116) nach der Erinnerung aufgezeichnet unter Zuhilfenahme des Tagebuches von Oberstleutnant a. D. Willi Rohr / Graf v. Schwerin; Sporn, Zeulenroda 1939