Val de Briey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Val de Briey
Val de Briey (Frankreich)
Val de Briey
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Briey
Kanton Pays de Briey
Gemeindeverband Orne Lorraine Confluences
Koordinaten 49° 15′ N, 5° 56′ OKoordinaten: 49° 15′ N, 5° 56′ O
Höhe 174–323 m
Fläche 38,91 km2
Einwohner 8.358 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 215 Einw./km2
Postleitzahl 54150
INSEE-Code

Val de Briey ist eine französische Gemeinde mit 8.358 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est. Sie ist dem Arrondissement Briey, deren Hauptort sie ist, und dem Kanton Pays de Briey zugehörig.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Val de Briey liegt etwa 24 Kilometer südwestlich von Thionville. Umgeben wird Val de Briey von den Nachbargemeinden Bettainvillers und Avril im Norden, Moyeuvre-Grande im Osten, Jœuf und Moutiers im Süden, Les Baroches im Südwesten, Lantéfontaine im Westen, Anoux im Westen und Nordwesten sowie Tucquegnieux im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Januar 2017 wurden die Gemeinden Briey, Mance und Mancieulles zu einer Commune nouvelle zusammengelegt.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl (2016)[1]
Briey 54099 27,13 5.862
Mance 54341 07,39 00618
Mancieulles 54342 04,39 1.878

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Briey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin, erbaut 1842
  • Pfarrhaus

Mancieulles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Siméon aus dem 12. Jahrhundert, Umbauten aus dem 18. und 20. Jahrhundert
  • Alte Kapelle Notre-Dame in Saint-Pierremont
  • Calvaire

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Briey unterhält Partnerschaften zu:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Val de Briey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  2. Kirche Saint-Gengoult in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Glockenturm in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Rathaus in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)