Allamont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allamont
Wappen von Allamont
Allamont (Frankreich)
Allamont
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Briey
Kanton Jarny
Gemeindeverband Orne Lorraine Confluences
Koordinaten 49° 7′ N, 5° 46′ OKoordinaten: 49° 7′ N, 5° 46′ O
Höhe 190–219 m
Fläche 9,06 km2
Einwohner 158 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 54800
INSEE-Code

Kirche Saint-Hilaire

Allamont ist eine französische Gemeinde mit 158 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (vor 2016 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Briey und zum Kanton Jarny (bis 2015 Conflans-en-Jarnisy).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Grenze zum Département Meuse, etwa 30 Kilometer westlich von Metz. Nachbargemeinden sind Puxe im Norden, Friauville im Nordosten, Brainville im Osten, Labeuville (im Département Meuse) im Südosten, Moulotte (im Département Meuse) im Südwesten sowie Villers-sous-Pareid (im Département Meuse) im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allamont und Dompierre gehörten historisch zum Herzogtum Bar, das 1766 an Frankreich fiel. Bis zur Französischen Revolution lagen die Gemeinden dann im Grand-gouvernement de Lorraine-et-Barrois. Im Jahr 1811 vereinigten sich das damalige Allamont (1806:174 Einwohner) und Dompierre (1806:124 Einwohner) zur heutigen Gemeinde Allamont. Die vereinigte Gemeinde lag bis 1871 im alten Département Moselle, seither bildet sie einen Teil des Départements Meurthe-et-Moselle.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1841 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 281 349 166 136 124 112 136 110 126 158
Quelle: Cassini und INSEE; heutiges Gebiet

Sehenswürdigkeiten[1][2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mehrere Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert in der Grande Rue und Rue de la Meuse
  • Dorfkirche Saint-Hilaire in Allamont
  • Dorfkirche Saint-Pierre in Dompierre
  • sehenswerte Grabmäler auf dem Dorffriedhof (zum Beispiel von Marie-Cécile Fleurant)
  • mehrere Wegkreuze und Kreuze auf dem Dorffriedhof
  • Denkmal für die Gefallenen[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ortsfeste Sehenswürdigkeiten
  2. bewegliche Sehenswürdigkeiten
  3. Denkmal für die Gefallenen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Allamont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien