Pro Bowl 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pro Bowl 2018
1 2 3 4 Gesamt
Team NFC 7 13 0 3 23
Team AFC 3 0 14 7 24
Datum 28. Januar 2018
Stadion Camping World Stadium
Stadt Orlando, Florida
MVP Delanie Walker (Offense AFC, Tennessee Titans)
Von Miller (Defense AFC, Denver Broncos)
Referee Walt Anderson[1]
Fernsehübertragung
Network ABC, ESPN
Deutschland ProSieben MAXX, ran.de, DAZN

Der Pro Bowl 2018 war das All-Star Game der American-Football-Liga National Football League (NFL) in der Saison 2017. Er wurde am 28. Januar 2018, eine Woche vor dem Super Bowl LII, im Camping World Stadium in Orlando, Florida ausgetragen. Die Teams wurden von Mike Tomlin (AFC) und Sean Payton (NFC, New Orleans Saints) betreut. Als Legends Captains wurden LaDainian Tomlinson und Jason Taylor für die AFC, sowie Warrick Dunn und Derrick Brooks für die NFC ausgewählt.[2]

AFC-Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offense[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position Starter Reserve Alternative
Quarterback 12 Tom Brady, New Englandc 07 Ben Roethlisberger, Pittsburgh
17 Philip Rivers, LA Chargersb[3]
11 Alex Smith, Kansas Citya[3]
04 Derek Carr, Oakland
Runningback 26 Le’Veon Bell, Pittsburgh 25 LeSean McCoy, Buffalo
27 Kareem Hunt, Kansas City
Fullback 46 James Develin, New Englandc 45 Roosevelt Nix, Pittsburgh
Wide Receiver 10 DeAndre Hopkins, Houstonb[4]
84 Antonio Brown, Pittsburgh
13 Keenan Allen, LA Chargers
18 A. J. Green, Cincinnatib[5]
13 T. Y. Hilton, Indianapolisa[5]
14 Jarvis Landry, Miamia[4]
Tight End 87 Travis Kelce, Kansas Cityb[6] 87 Rob Gronkowski, New Englandc 82 Delanie Walker, Tennesseea[6]
84 Jack Doyle, Indianapolis
Offensive Tackle 77 Taylor Lewan, Tennessee
78 Alejandro Villanueva, Pittsburgh
72 Donald Penn, Oaklandb 76 Russell Okung, LA Chargers
Offensive Guard 66 David DeCastro, Pittsburgh
70 Kelechi Osemele, Oakland
64 Richie Incognito, Buffalo
Center 53 Maurkice Pouncey, Pittsburgh 61 Rodney Hudson, Oakland

Defense[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position Starter Reserve Alternative
Defensive End 93 Calais Campbell, Jacksonville
99 Joey Bosa, LA Chargersb[7]
52 Khalil Mack, Oaklandb[8] 54 Melvin Ingram, LA Chargersa[7]
97 Cameron Heyward, Pittsburgha[8]
91 Yannick Ngakoue, Jacksonville
Defensive Tackle 97 Geno Atkins, Cincinnati
99 Jurrell Casey, Tennessee
97 Malik Jackson, Jacksonville
Outside Linebacker 58 Von Miller, Denver
90 Jadeveon Clowney, Houstonb
55 Terrell Suggs, Baltimore 50 Telvin Smith, Jacksonville
Inside Linebacker 57 C. J. Mosley, Baltimore 50 Ryan Shazier, Pittsburghb[9] 53 Joe Schobert, Clevelanda[9]
Cornerback 20 Jalen Ramsey, Jacksonville
21 A. J. Bouye, Jacksonville
21 Aqib Talib, Denver
26 Casey Hayward, LA Chargers
Free Safety 32 Eric Weddle, Baltimore 31 Kevin Byard, Tennessee
Strong Safety 20 Reshad Jones, Miami 23 Micah Hyde, Buffalob

Special Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position Starter Alternative
Punter 06 Brett Kern, Tennessee
Kicker 09 Chris Boswell, Pittsburgh
Return Specialist 10 Tyreek Hill, Kansas City
Special Teamer 18 Matthew Slater, New Englandc 18 Brynden Trawick, Tennessee
Long Snapper 46 Clark Harris, Cincinnati[10]

NFC-Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offense[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position Starter Ersatz Alternative
Quarterback 11 Carson Wentz, Philadelphiacb 03 Russell Wilson, Seattle
09 Drew Brees, New Orleans
16 Jared Goff, LA Rams
Runningback 30 Todd Gurley, LA Rams 22 Mark Ingram, New Orleans
41 Alvin Kamara, New Orleans
Fullback 44 Kyle Juszczyk, San Francisco
Wide Receiver 11 Julio Jones, Atlantab[11]
19 Adam Thielen, Minnesota
11 Larry Fitzgerald, Arizonab[12]
13 Michael Thomas, New Orleans
17 Davante Adams, Green Baya[11]
89 Doug Baldwin, Seattlea[12]
Tight End 86 Zach Ertz, Philadelphiac 88 Jimmy Graham, Seattle 82 Jason Witten, Dallas
82 Kyle Rudolph, Minnesota
Offensive Tackle 71 Trent Williams, Washingtonb[13]
77 Tyron Smith, Dallasb
65 Lane Johnson, Philadelphiac 77 Andrew Whitworth, LA Ramsa[13]
74 Joe Staley, San Francisco
76 Duane Brown, Seattle
Offensive Guard 70 Zack Martin, Dallasb[14]
79 Brandon Brooks, Philadelphiac
75 Brandon Scherff, Washingtonb[15] 70 Trai Turner, Carolinaa[14]
76 T. J. Lang, Detroita[15]
67 Larry Warford, New Orleans
Center 51 Alex Mack, Atlanta 72 Travis Frederick, Dallas

Defense[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position Starter Ersatz Alternative
Defensive End 90 DeMarcus Lawrence, Dallas
97 Everson Griffen, Minnesota
94 Cameron Jordan, New Orleans 72 Michael Bennett, Seattle
Defensive Tackle 91 Fletcher Cox, Philadelphiac
99 Aaron Donald, LA Ramsb[16]
93 Gerald McCoy, Tampa Bay 76 Mike Daniels, Green Baya[16]
98 Linval Joseph, Minnesota
Outside Linebacker 55 Chandler Jones, Arizona
91 Ryan Kerrigan, Washington
55 Anthony Barr, Minnesota 58 Thomas Davis Sr., Carolina
Inside Linebacker 59 Luke Kuechly, Carolinab[17] 54 Bobby Wagner, Seattleb[18] 45 Deion Jones, Atlantaa[17]
58 Kwon Alexander, Tampa Baya[18]
Cornerback 21 Patrick Peterson, Arizona
29 Xavier Rhodes, Minnesota
23 Marshon Lattimore, New Orleans
23 Darius Slay, Detroit
Free Safety 29 Earl Thomas, Seattle
Strong Safety 21 Landon Collins, NY Giantsb 27 Malcolm Jenkins, Philadelphiac 22 Keanu Neal, Atlanta
22
Harrison Smith, Minnesota

Special Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Position Starter Ersatz
Punter 06 Johnny Hekker, LA Rams
Kicker 04 Greg Zuerlein, LA Ramsb 09 Graham Gano, Carolinaa[14]
Return Specialist 10 Pharoh Cooper, LA Rams
Special Teamer 36 Budda Baker, Arizona
Long Snapper 44 Jake McQuaide, LA Rams[19]
a Ersatzwahl aufgrund eines Verletzten oder verhinderten Spielers
b Verletzter Spieler, wurde gewählt, nahm aber nicht teil
c Gewählt, durch die Teilnahme am Super Bowl LII jedoch nicht spielberechtigt

Spieler je Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

American Football Conference
Team Anzahl
Pittsburgh Steelers 10
Jacksonville Jaguars 6
Los Angeles Chargers 6
Tennessee Titans 6
Oakland Raiders 5
New England Patriots 4
Kansas City Chiefs 4
Baltimore Ravens 3
Buffalo Bills 3
Cincinnati Bengals 3
Denver Broncos 2
Houston Texans 2
Indianapolis Colts 2
Miami Dolphins 2
Cleveland Browns 1
New York Jets 0
National Football Conference
Team Anzahl
Los Angeles Rams 8
Seattle Seahawks 7
Minnesota Vikings 7
New Orleans Saints 7
Philadelphia Eagles 6
Dallas Cowboys 5
Arizona Cardinals 4
Carolina Panthers 4
Atlanta Falcons 4
Washington Redskins 3
Green Bay Packers 2
Detroit Lions 2
San Francisco 49ers 2
Tampa Bay Buccaneers 2
New York Giants 1
Chicago Bears 0

Übertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten übertrugen ABC und ESPN den Pro Bowl.[2] Kommentiert wurde das Spiel von Matt Hasselbeck, Sean McDonough und Lisa Salters.[20] In Deutschland/Österreich übertrugen DAZN, Prosieben MAXX und ran.de den Pro Bowl.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walt Anderson is the referee for the 2018 Pro Bowl. Abgerufen am 21. Januar 2018 (englisch).
  2. a b Mike Tomlin, Sean Payton will coach in 2018 Pro Bowl. Abgerufen am 21. Januar 2018 (englisch).
  3. a b Alex Smith added to AFC Pro Bowl roster. In: nbcsports.com. Abgerufen am 21. Januar 2018.
  4. a b Dolphins receiver Jarvis Landry named to Pro Bowl as alternate. In: sun-sentinel.com. Abgerufen am 21. Januar 2018.
  5. a b Andrew Walker: T.Y. Hilton Selected To Fourth Straight Pro Bowl. Archiviert vom Original am 10. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.colts.com Abgerufen am 21. Januar 2018.
  6. a b Delanie Walker in, Travis Kelce out for Pro Bowl. In: yahoo.com. Abgerufen am 21. Januar 2018.
  7. a b Chargers OLB Melvin Ingram named to 2018 NFL Pro Bowl. In: usatoday.com. Abgerufen am 21. Januar 2018.
  8. a b Varley, Teresa: Heyward headed to the Pro Bowl. steelers.com. 16. Januar 2018. Archiviert vom Original am 17. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.steelers.com Abgerufen am 21. Januar 2018.
  9. a b Joe Schobert added to AFC Pro Bowl team (en-US) 16. Januar 2018.
  10. Williams, Charean: Bengals long snapper Clark Harris selected for Pro Bowl. profootballtalk.nbcsports.com. 16. Januar 2018. Abgerufen am 21. Januar 2018.
  11. a b Western, Evan: Packers’ Davante Adams added to 2018 Pro Bowl roster. 16. Januar 2018.
  12. a b Williams, Charean: Doug Baldwin replaces Larry Fitzgerald on Pro Bowl roster. 4. Januar 2018.
  13. a b Alper, Josh: Andrew Whitworth will go to the Pro Bowl. 9. Januar 2018.
  14. a b c Graham Gano, Trai Turner named to Pro Bowl roster. In: panthers.com. Abgerufen am 21. Januar 2018.
  15. a b Twentyman, Tim: T.J. Lang named to 2018 Pro Bowl. 19. Januar 2018. Archiviert vom Original am 20. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.detroitlions.com Abgerufen am 21. Januar 2018.
  16. a b Packers DT Mike Daniels named to Pro Bowl. In: packers.com. Archiviert vom Original am 10. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.packers.com Abgerufen am 21. Januar 2018.
  17. a b Deion Jones added to Pro Bowl roster. In: nbcsports.com. Abgerufen am 21. Januar 2018.
  18. a b Kwon Alexander Headed to the Pro Bowl!. In: buccaneers.com. Archiviert vom Original am 18. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.buccaneers.com Abgerufen am 21. Januar 2018.
  19. Gary Klein: Rams snapper Jake McQuaide named to Pro Bowl for second year in a row (en-US) 17. Januar 2018.
  20. Former Seahawks QB Matt Hasselbeck To Call 2018 Pro Bowl. (Nicht mehr online verfügbar.) Seattle Seahawks, archiviert vom Original am 22. Januar 2018; abgerufen am 21. Januar 2018 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.seahawks.com