Sebastian Rudy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sebastian Rudy
Germany VS. Cameroon (7) (cropped) (cropped).jpg
Sebastian Rudy (2017)
Personalia
Geburtstag 28. Februar 1990
Geburtsort Villingen-SchwenningenDeutschland
Größe 179 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–2001 FC Dietingen
2001–2003 SV Zimmern
2003–2007 VfB Stuttgart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2010 VfB Stuttgart II 37 (12)
2008–2010 VfB Stuttgart 15 0(0)
2010–2017 TSG 1899 Hoffenheim 195 (11)
2017–2018 FC Bayern München 25 0(1)
2018– FC Schalke 04 4 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007 Deutschland U17 8 0(1)
2007–2008 Deutschland U18 7 0(0)
2008–2009 Deutschland U19 11 0(1)
2009–2013 Deutschland U21 23 0(5)
2011– Deutschland 27 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 3. November 2018

2 Stand: 15. November 2018

Sebastian Rudy (* 28. Februar 1990 in Villingen-Schwenningen) ist ein deutscher Fußballspieler, der beim FC Schalke 04 unter Vertrag steht und Nationalspieler ist. Seine Hauptposition ist im zentralen Mittelfeld, zuweilen wird er auch im rechten Mittelfeld oder als rechter Verteidiger eingesetzt.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudy wuchs als zweitältestes von vier Geschwistern in einer fußballbegeisterten Familie in Dietingen im Landkreis Rottweil auf.[2] Sein Vater hatte einst mit Jürgen Klinsmann in der Württemberg-Auswahl gespielt, während auch seine drei Brüder und seine Schwester Fußball auf Vereinsebene betrieben.[3] Sein ein Jahr älterer Bruder Florian war ebenfalls Fußballprofi in der 3. Liga und beendete seine Karriere im Jahr 2014. Neben dem Fußball betrieb Sebastian Rudy in seiner Jugend auch Eishockey und Tennis. Er zählt Bernd Schneider zu seinen Fußball-Idolen.[3]

Rudy legte 2009 sein Fachabitur ab und begann an der Stuttgarter Cotta-Schule das duale Berufskolleg „Sport-Vereinsmanagement“.[3]

Sebastian Rudy heiratete im Mai 2014.[4] Im März 2018 wurde er zum ersten Mal Vater.[5]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudy begann das Fußballspielen beim FC Dietingen, bei dem sein Vater ihn in der E-Jugend trainierte.[6] Anschließend spielte er zwei Jahre für den SV Zimmern im gleichen Landkreis, bevor er 2003 mit seinem Bruder Florian zum VfB Stuttgart wechselte. Während sein Bruder den Verein 2004 verließ, absolvierte Rudy bereits zum Ende des Jahres 2007 mit 17 Jahren seine ersten Spiele für die zweite Mannschaft in der Regionalliga Süd. 2008 wurde ihm die Fritz-Walter-Medaille in Silber in der Altersklasse U-18 verliehen. Am 30. Juli 2008 unterzeichnete er, mittlerweile volljährig, einen bis Juni 2012 datierten Lizenzspielervertrag beim VfB Stuttgart.[7] Er gehörte zwar dem Kader der ersten Mannschaft an, spielte zunächst aber meist in der zweiten Mannschaft.

Ab Sommer 2008 spielte die zweite Mannschaft des VfB dann in der neu geschaffenen 3. Liga. Rudy kam am 2. August 2008 bei der 1:3-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den 1. FC Union Berlin erstmals zum Einsatz. Nur acht Tage später absolvierte er im Erstrundenspiel des DFB-Pokals beim 5:0-Erfolg beim FC Hansa Lüneburg sein erstes Pflichtspiel für die erste Mannschaft des VfB Stuttgart, mit der er am 4. Spieltag beim torlosen Remis im Carl-Benz-Stadion gegen die TSG 1899 Hoffenheim dann auch sein Bundesligadebüt gab. In der Saison 2009/10 spielte er auch erstmals in der Champions League und erzielte ein Tor gegen die Glasgow Rangers.

Nach 15 Bundesligaspielen und acht im Europapokal-Wettbewerb, in dem er in zwei Spielzeiten zwei Tore erzielte, wechselte er am 23. August 2010 zur TSG 1899 Hoffenheim, nachdem er zu Beginn der Saison 2010/11 noch drei Punktspiele für den VfB Stuttgart bestritten hatte.[8] Für Hoffenheim absolvierte er 211 Pflichtspiele und erzielte dabei 12 Tore und gab 32 Torvorlagen.

Im Sommer 2017 wechselte Rudy ablösefrei zum FC Bayern München. In der Saison 2017/18 absolvierte er 35 Pflichtspiele für Bayern München, darunter 5 in der Champions League. Er gewann den DFL-Supercup 2017, wurde Deutscher Meister und Supercup-Sieger 2018.

Rudy beim Training auf dem Gelände des FC Bayern München (2018)

Im August 2018 wechselte Rudy zum FC Schalke 04.[9] Dort unterschrieb er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022 und erhielt die Rückennummer 13.[10]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebastian Rudy spielte für mehrere deutsche Junioren-Nationalmannschaften. Er belegte 2007 mit Deutschland bei der U-17-Weltmeisterschaft den dritten Platz. Danach spielte er für die U-18- und die U-19-Nationalmannschaft und die U-21-Nationalmannschaft.

Weil sich nach Bastian Schweinsteiger und Christian Träsch auch noch Sami Khedira und Simon Rolfes verletzt hatten, wurde Rudy am 5. Juni 2011 von Bundestrainer Joachim Löw für das EM-Qualifikationsspiel der A-Nationalmannschaft gegen die Auswahl Aserbaidschans am 7. Juni 2011 erstmals nominiert, kam jedoch nicht zum Einsatz.[11] Erst im Mai 2014 wurde Rudy für das Test-Länderspiel gegen Polen nach drei Jahren erneut für die Nationalmannschaft berufen.[12] In diesem Spiel, zu dem kurz vor der WM-Vorbereitung 2014 ein Großteil der Stammspieler verhindert war, debütierte er am 13. Mai 2014 neben elf anderen Spielern beim torlosen Remis in Hamburg.[13] Am 2. September berief ihn Löw wegen personeller Sorgen im defensiven Mittelfeld nachträglich in den Kader für das Test-Länderspiel gegen Argentinien und für das EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland, in dem er sein Startelfdebüt gab.

Für die Europameisterschaft 2016 wurde Rudy in den erweiterten, 27 Spieler umfassenden Kader berufen.[14][15] Im endgültigen Kader war er dann jedoch nicht vertreten.[16] Beim FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 in Russland[17] verpasste Rudy lediglich 16 Minuten, stand bei allen Spielen in der Startelf und gewann mit der Mannschaft das Turnier.

Bei der WM 2018 zog er sich im zweiten Gruppenspiel gegen Schweden einen mehrfachen Nasenbeinbruch zu.[18] Aufgrund dieser Verletzung und der darauf folgenden Operation, bei der eine Vollnarkose eingesetzt wurde, fiel Rudy für das dritte Gruppenspiel gegen Südkorea aus, bei dem die deutsche Mannschaft nach einer schwachen Leistung 0:2 verlor und somit als Gruppenletzter aus dem Turnier ausschied.[19] Nach Aussage von Bundestrainer Joachim Löw wäre ein Einsatz Rudys nach Vollnarkose und Atemproblemen „noch zwei bis drei Tage zu früh“ gekommen.[19]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sebastian Rudy – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Positionen laut transfermarkt.de
  2. Sebastian Rudy: Aufstieg im Eiltempo (Memento vom 14. Juli 2008 im Internet Archive)
  3. a b c Sebastian Rudy. In: Internationales Sportarchiv 22/2016 vom 31. Mai 2016, ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 20/2018 (abgerufen via Munzinger Online).
  4. Ganz großes Kino: Sebastian Rudy hat geheiratet (Memento vom 1. November 2014 im Internet Archive)
  5. Ein guter Grund ein Länderspiel zu verpassen: FCB-Spieler im Babyglück: Sebastian Rudy ist Vater. In: tz vom 23. März 2018. Abgerufen am 31. März 2018.
  6. TSG-Spieler Sebastian Rudy im Interview. In: regenbogen.de, 5. November 2014, abgerufen am 28. August 2018.
  7. Vertrag bis 2012@1@2Vorlage:Toter Link/vfb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  8. Rudy geht nach Hoffenheim@1@2Vorlage:Toter Link/vfb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) auf vfb.de vom 23. August 2010
  9. FC Bayern München AG (Hrsg.): Sebastian Rudy wechselt zum FC Schalke 04. In: fcbayern.com. 27. August 2018, abgerufen am 28. August 2018.
  10. FC Gelsenkirchen-Schalke 1904 e.V. (Hrsg.): S04 verpflichtet Nationalspieler Sebastian Rudy. In: FC Schalke 04. 27. August 2017, abgerufen am 27. August 2018.
  11. Khedira und Rolfes fallen aus - Holtby und Rudy nachnominiert auf dfb.de vom 5. Juni 2011
  12. Nils Römeling: DFB: Der Kader zum Polen-Länderspiel. fussballnationalmannschaft.net, 8. Mai 2014, abgerufen am 8. Mai 2014.
  13. Mit acht Debütanten gegen Polen auf DFB.de vom 13. Mai 2014
  14. Löws EM-Auswahl, dfb.de, abgerufen am 21. Mai 2016
  15. Der erweiterte EM-Kader für die Europameisterschaft in Frankreich 2016 (10. Juni bis 10. Juli) (Memento vom 21. Mai 2016 im Internet Archive), dfb.de, abgerufen am 21. Mai 2016
  16. Löw streicht Bellarabi, Brandt, Reus und Rudy (Memento vom 31. Mai 2016 im Internet Archive), dfb.de, abgerufen am 31. Mai 2016
  17. Das ist der deutsche Kader für den Confed Cup 2017. TZ.de, 19. Juni 2017, abgerufen am 19. Juni 2017.
  18. Bierhoff zum Drama gegen Schweden und deutsche Provokationen, Aussage von Oliver Bierhoff im ARD-Sportschau-Videointerview, abgerufen 24. Juni 2018
  19. a b Löw zum Gesundheitszustand von Rudy. SWR, 26. Juni 2018, abgerufen am 30. Juni 2018.