Theilheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Theilheim
Theilheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Theilheim hervorgehoben

Koordinaten: 49° 45′ N, 10° 2′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Würzburg
Höhe: 231 m ü. NHN
Fläche: 9,69 km2
Einwohner: 2371 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 245 Einwohner je km2
Postleitzahl: 97288
Vorwahl: 09303
Kfz-Kennzeichen: , OCH
Gemeindeschlüssel: 09 6 79 193
Gemeindegliederung: 1 Ortsteil
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bachstr. 13
97288 Theilheim
Website: www.theilheim.de
Erster Bürgermeister: Thomas Herpich (Miteinander Theilheim gestalten)
Lage der Gemeinde Theilheim im Landkreis Würzburg
Landkreis Main-SpessartLandkreis SchweinfurtLandkreis KitzingenLandkreis Neustadt an der Aisch-Bad WindsheimBaden-WürttembergIrtenberger WaldIrtenberger WaldGuttenberger WaldGuttenberger WaldGramschatzer WaldWürzburgWinterhausenUettingenSommerhausenRemlingen (Unterfranken)Reichenberg (Unterfranken)AltertheimZell am MainWaldbüttelbrunnWaldbrunn (Unterfranken)VeitshöchheimUnterpleichfeldLeinachThüngersheimTheilheimTauberrettersheimSonderhofenRottendorfRöttingenRiedenheimRandersackerProsselsheimOchsenfurtOberpleichfeldEisenheimNeubrunn (Unterfranken)MargetshöchheimKürnachKleinrinderfeldKistKirchheim (Unterfranken)Holzkirchen (Unterfranken)HöchbergHettstadtHelmstadtHausen bei WürzburgGünterslebenGreußenheimGiebelstadtGeroldshausenGerbrunnGelchsheimGaukönigshofenFrickenhausen am MainEstenfeldErlabrunnEisingen (Bayern)EibelstadtBütthardBieberehrenBergtheimAubLandkreis AnsbachRimparKarte
Über dieses Bild

Theilheim ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Würzburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theilheim liegt in der Region Würzburg.

Es gibt nur die Gemarkung Theilheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theilheim wird als Daleheim, in einer Urkunde der Benediktiner Abtei Würzburg, am 13. Mai 1098 erstmals erwähnt.[2]

Als Teil der Kellerei Eibelstadt, Randersacker und Theilheim des Hochstiftes Würzburg, das zum Fränkischen Reichskreis gehörte, wurde Theilheim 1803 zugunsten Bayerns säkularisiert, dann im Frieden von Preßburg 1805 Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen, mit welchem es 1814 endgültig an Bayern fiel. Im Jahr 1818 entstand die politische Gemeinde.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: 1789 Einwohner
  • 1987: 2067 Einwohner
  • 1991: 2120 Einwohner
  • 1995: 2270 Einwohner
  • 2000: 2305 Einwohner
  • 2005: 2387 Einwohner
  • 2010: 2404 Einwohner
  • 2015: 2313 Einwohner
  • Juni 2019: 2.340 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2020[3]
(in %)
 %
40
30
20
10
0
38,02
33,94
22,17
5,87
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c SPD einschließlich PB
aktuelle Sitzverteilung im Gemeinderat Theilheim (15. März 2020)
    
Insgesamt 14 Sitze

SPD einschließlich PB

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 14 Sitze. Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 haben von den 1.893 stimmberechtigten Einwohnern in der Gemeinde Theilheim 1.371 von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht, womit die Wahlbeteiligung bei 72,42 % lag.[4]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl vom 15. März 2020 wurde Thomas Herpich (Miteinander Theilheim Gestalten) mit 59,34 % der Stimmen zum Ersten Bürgermeister gewählt.[5] Sein Vorgänger war Hubert Henig (Unabhängige Wählergemeinschaft).

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2013 wurde der Partnerschaftsvertrag zwischen Theilheim und der norditalienischen Gemeinde Vigolo Vattaro (seit 2016 Teil der Gemeinde Altopiano della Vigolana) unterzeichnet. Beide Gemeinden führen auch EU-Projekte durch.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DEU Theilheim COA.svg
Blasonierung: „Gespalten von Silber und Rot; vorne ein roter Kreuzstab, hinten über drei silbernen Spitzen eine silberne Pflugschar.“[6]

Seit 1977.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 111 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 875. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe zwei Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 28 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 383 Hektar, davon waren 362 Ackerfläche und neun Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 2015):[7]

  • 150 Kindertagesplätze mit 137 Kindern
  • eine Volksschule mit vier Lehrern und 88 Schülern

Breitbandanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Theilheim hat ein Auswahlverfahren zur Herstellung der Breitbandanbindung für das gesamte Gemeindegebiet durchgeführt. Die Ist- und Bedarfsanalyse hat eine akute Unterversorgung mit Bandbreiten deutlich unter 1 MBit ermittelt. Durch die Teilnahme am Förderprogramm zum Breitbandausbau wurden der Gemeinde die Höchstförderung zugesprochen. Den Zuschlag zur Umsetzung der Arbeiten erhielt die Deutsche Telekom. Die Arbeiten sind abgeschlossen, so dass Übertragungsraten zwischen 16 und 250 MBit Downstream und 1 bis 30 MBit Upstream (Stand November 2019) kupferbasiert auf der TAL zur Verfügung stehen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überregional bekannt ist Theilheim durch die Bezeichnung von Hosen, die knapp oberhalb der Knie enden, als Dalaamer (= Theilheimer) Housn. Diese Benennung, deren Herkunft unklar ist, ist über Mainfranken hinaus bis nach Hamburg und Singapore verbreitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Theilheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Historie. Abgerufen am 29. November 2019.
  3. Gemeinderatswahl 2020
  4. Gemeinderatswahl 2020
  5. Bürgermeisterwahl 2020
  6. Eintrag zum Wappen von Theilheim in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  7. Gemeinde Theilheim 09 679 193. In: Statistik Kommunal 2015. Bayrisches Landesamt für Statistik, abgerufen am 4. Februar 2018.