Margetshöchheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Margetshöchheim
Margetshöchheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Margetshöchheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 50′ N, 9° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Würzburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Margetshöchheim
Höhe: 174 m ü. NHN
Fläche: 6,67 km2
Einwohner: 3104 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 465 Einwohner je km2
Postleitzahl: 97276
Vorwahl: 0931
Kfz-Kennzeichen: WÜ, OCH
Gemeindeschlüssel: 09 6 79 161
Gemeindegliederung: 1 Ortsteil
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Mainstraße 15
97276 Margetshöchheim
Webpräsenz: www.margetshoechheim.de
Bürgermeister: Waldemar Brohm (CSU)
Lage der Gemeinde Margetshöchheim im Landkreis Würzburg
Landkreis Main-Spessart Landkreis Schweinfurt Landkreis Kitzingen Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Baden-Württemberg Irtenberger Wald Irtenberger Wald Guttenberger Wald Guttenberger Wald Gramschatzer Wald Würzburg Winterhausen Uettingen Sommerhausen Remlingen (Unterfranken) Reichenberg (Unterfranken) Altertheim Zell am Main Waldbüttelbrunn Waldbrunn (Unterfranken) Veitshöchheim Unterpleichfeld Leinach Thüngersheim Theilheim Tauberrettersheim Sonderhofen Rottendorf Röttingen Riedenheim Randersacker Prosselsheim Ochsenfurt Oberpleichfeld Eisenheim Neubrunn (Unterfranken) Margetshöchheim Kürnach Kleinrinderfeld Kist Kirchheim (Unterfranken) Holzkirchen (Unterfranken) Höchberg Hettstadt Helmstadt Hausen bei Würzburg Güntersleben Greußenheim Giebelstadt Geroldshausen Gerbrunn Gelchsheim Gaukönigshofen Frickenhausen am Main Estenfeld Erlabrunn Eisingen (Bayern) Eibelstadt Bütthard Bieberehren Bergtheim Aub Landkreis Ansbach RimparKarte
Über dieses Bild

Margetshöchheim ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Würzburg und der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Margetshöchheim.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa zehn Kilometer nördlich von Würzburg liegt Margetshöchheim am linken Ufer des Mains in Sichtweite der auf dem rechten Ufer des Mains gelegenen Gemeinde Veitshöchheim.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margetshöchheim hat nur einen Ortsteil[2].

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden liegt die Gemeinde Erlabrunn (3 km), mit der Margetshöchheim eine Verwaltungsgemeinschaft bildet, außerdem Leinach (5 km) und Zell am Main im Süden sowie Veitshöchheim im Osten auf der gegenüberliegenden Mainseite.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Name Hochheim besteht aus dem althochdeutschen Adjektiv hôch und dem althochdeutschen Wort heim. Später wurde der Name der Kirchenpatronin St. Margarethe als Namenszusatz hinzugefügt, um den Ort von Veitshöchheim, auf der gegenüberliegenden Mainseite zu unterscheiden.[3]

Frühere Schreibweisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Schreibweisen des Ortes aus diversen historischen Karten und Urkunden:[3]

  • 1153 Hocheim
  • 1330 Hochheim sanctae Margarethae
  • 1362 Margreten Hoecheim
  • 1373 Sant Margarethen Hochheim
  • 1376 Margarethenhoecheim
  • 1378 Margetenhocheim
  • 1461 Margrethocheim
  • 1590 Margethochheim
  • 1801 Margetshoechheim
  • 1820 Margetshöchheim

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Urkunde aus dem Jahr 1227 erwähnt erstmals die Einwohner von Hochheim links des Mains. 1330 wurde der Ort Hochheim sanctae Margarethae genannt. Als Teil des Hochstifts Würzburg, das zum Fränkischen Reichskreis gehörte, wurde Margetshöchheim 1803 zugunsten Bayerns säkularisiert, dann im Frieden von Preßburg (1805) Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen, mit dem es 1814 endgültig an Bayern fiel. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Kloster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1865 entstand das Kloster Maria Stern der Franziskanerinnen aus Augsburg, das bis zum Juli 2003 Bestand hatte.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: 2236 Einwohner
  • 1987: 2768 Einwohner
  • 1991: 3130 Einwohner
  • 1995: 3331 Einwohner
  • 2000: 3243 Einwohner
  • 2005: 3243 Einwohner
  • 2010: 3243 Einwohner
  • 2015: 3104 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbild von Margetshöchheim

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 2008 Waldemar Brohm von der CSU. Zweiter Bürgermeister ist seit dem 6. Mai 2014 Peter Etthöfer von der „Margetshöchheimer Mitte, der Liste für Umwelt und Natur“ (MM).

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat Margetshöchheims hat neben dem Ersten Bürgermeister 16 Mitglieder, davon gehören 7 der CSU, 4 der SPD und 5 der alternativen Liste Margetshöchheimer Mitte, der Liste für Umwelt und Natur/MM an.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot ein linksgewendeter, rückschauender, zweibeiniger, golden bewehrter, silberner Drache, hinter ihm ein wachsendes silbernes Lateinisches Kreuz mit Prankenenden und vier Winkelstrahlen, eine schwebende, dreikleeblättrige, goldene Krone durchsteckend.“ Ortsfahne: Rot-Weiß.

Das Wappen wurde von Fritz Kretschmer aus Schweinfurt entworfen und am 15. Juni 1962 genehmigt.

Wappenerklärung: Bereits in einem Dorfgerichtssiegel aus dem 17. Jahrhundert war die ursprüngliche Kirchenpatronin und Ortsnamensgeberin St. Margareta als Darstellung zu sehen. Im heutigen Wappen erscheinen allein ihre Attribute - Drache, Kreuz und Krone. Die Farben Rot und Silber erinnern an die Jahrhunderte lange Zugehörigkeit des Ortes zum Hochstift Würzburg.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnergemeinde von Margetshöchheim ist seit 1993 die Gemeinde Biéville-Beuville im nordfranzösischen Département Calvados in der Region Normandie.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei großen Sportvereine in Margetshöchheim waren bis 2006 der Fußballverein Margetshöchheim (FVM), der Tennisclub Margetshöchheim (TCM) und der Turner Bund Jahn Margetshöchheim (TBJ). Dort wird eine Vielzahl an Sportarten angeboten. Die Verhandlungen über eine Fusion wurden mit der Mitgliederversammlung am 16. März 2006 abgeschlossen: Der neue Verein heißt nun Sportgemeinschaft Margetshöchheim 06 e. V.[4]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einmal im Jahr findet in Margetshöchheim das Margaretenfest statt. Termin ist das vorletzte Wochenende im Juli. Am Margaretenfest nehmen fast alle größeren Margetshöchheimer Vereine mit Ständen und Buden teil. Es wird seit über zehn Jahren in der Mainstraße abgehalten. Das Fest zeichnen ein großes Angebot an heimischen und internationalen Speisen und Getränken sowie in besonderem Maße die idyllische Lage am Main aus.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margetshöchheim liegt an der Staatsstraße St 2300, ca. sieben Kilometer mainabwärts von Würzburg.

Der Ort ist über die Buslinie 22 an die Stadt Würzburg angebunden. Für den Berufs- und Schülerverkehr fahren die Busse im 20-Minuten-Takt nach Würzburg (über Zell am Main), tagsüber alle 30 Minuten. Auch die Linien 52 und 8068 nach Leinach bzw. Zellingen bedienen Margetshöchheim teilweise mit.

Die Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg durchquert das Gemeindegebiet auf der Maintalbrücke Veitshöchheim, dem Neubergtunnel und im Eichelbergtunnel.

Margetshöchheim ist auch mit dem Fahrrad (Radweg am Main), mit der Mainfähre von Würzburg Alter Kranen und auf einem kurzen Fußweg über den Ludwig-Volk-Steg von Veitshöchheim zu erreichen.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über eine Freiwillige Feuerwehr, einen Kindergarten, eine Kinderkrippe, eine Grund- und Mittelschule und ein Jugendzentrum. Seit 1. Juli 2011 gibt es in der Gemeinde eine Tagespflege für ältere Mitbürger.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Margetshöchheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111110/194231&attr=OBJ&val=1805
  3. a b Wolf-Armin von Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 138 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Impressum des Vereins