Tscherwonopartysansk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tscherwonopartysansk
Червонопартизанськ
Wappen von Tscherwonopartysansk
Tscherwonopartysansk (Ukraine)
Tscherwonopartysansk
Tscherwonopartysansk
Basisdaten
Oblast: Oblast Luhansk
Rajon: Stadtkreis von Swerdlowsk
Höhe: 296 m
Fläche: 6,91 km²
Einwohner: 15.582 (2014)
Bevölkerungsdichte: 2.255 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 94834
Vorwahl: +380 6434
Geographische Lage: 48° 4′ N, 39° 48′ OKoordinaten: 48° 4′ 17″ N, 39° 47′ 53″ O
KOATUU: 4412770600
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt
Bürgermeister: Petro Wolodymyrowytsch Petrenko
Adresse: вул. Комсомольська 1
94831 м. Червонопартизанськ
Statistische Informationen
Tscherwonopartysansk (Oblast Luhansk)
Tscherwonopartysansk
Tscherwonopartysansk
i1

Tscherwonopartysansk (ukrainisch Червонопартизанськ – ukrainisch offiziell seit dem 12. Mai 2016 Wosnesseniwka/Вознесенівка[1]; russisch Червонопартизанск/Tscherwonopartisansk) ist eine Stadt mit etwa 15.500 Einwohnern im Osten der Ukraine.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist Teil des Stadtkreises Swerdlowsk im Donezbecken im Südosten der Oblast Luhansk und befindet sich etwa 90 km südlich der Oblasthauptstadt Luhansk an der Grenze zur russischen Oblast Rostow.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mine Roter Partisan wurde im Jahr 1947 gegründet. Nach Zusammenlegung mehrerer Dörfer zu Tscherwonopartysansk bekam der entstandene Ort 1956 den Status einer Siedlung städtischen Typs und 1960 den Status einer Stadt verliehen. Im Juli 2014 schlug, im Zusammenhang mit der Ukrainekrise, eine Granate in der Stadt ein und tötete vier Menschen. Die Betreiberfirma der Minen in der Stadt stellte daraufhin aus Sicherheitsgründen die Arbeiten in den Minen ein.[3] Vom 4. Juni bis zum 10. Juli 2014 war der Grenzposten Tscherwonopartysansk von prorussischen Separatisten besetzt.[4][5] Seit Sommer 2014 ist der Ort im Verlauf des Ukrainekrieges durch Separatisten der Volksrepublik Lugansk besetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tscherwonopartysansk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Верховна Рада України; Постанова від 12.05.2016 № 1351-VIII Про перейменування окремих населених пунктів та районів на тимчасово окупованих територіях Донецької та Луганської областей
  2. Städte in der Ukraine auf pop-stat.mashke.org, abgerufen am 20. August 2014
  3. Vier Bergleute getötet, 16 verletzt, nachdem Artilleriegranate Bus in Chervonopartyzansk traf, abgerufen am 20. August 2014
  4. Kiews Angst vor der löchrigen Grenze in "zeit online", abgerufen am 19. August 2014
  5. Großoffensive in der Ost-Ukraine in "daserste.de"@1@2Vorlage:Toter Link/www.daserste.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 19. August 2014