Iswaryne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iswaryne
Ізварине
Wappen fehlt
Iswaryne (Ukraine)
Iswaryne
Iswaryne
Basisdaten
Oblast: Oblast Luhansk
Rajon: Stadtkreis von Krasnodon
Höhe: 79 m
Fläche: 7,82 km²
Einwohner: 1.727 (2012)
Bevölkerungsdichte: 221 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 94445
Vorwahl: +380 6435
Geographische Lage: 48° 17′ N, 39° 54′ OKoordinaten: 48° 17′ 15″ N, 39° 53′ 35″ O
KOATUU: 4411445600
Verwaltungsgliederung: 2 Siedlungen städtischen Typs
Adresse: вул. Леніна 23
94443 смт. Ізварине
Statistische Informationen
Iswaryne (Oblast Luhansk)
Iswaryne
Iswaryne
i1

Iswaryne (ukrainisch Ізварине; russisch Изварино Iswarino) ist eine Siedlung städtischen Typs am Ufer des Welyka Kamjanka (Велика Кам'янка) im äußersten Osten der ukrainischen Oblast Luhansk am Grenzübergang zur russischen Oblast Rostow.

Die 1914 gegründete Ortschaft besitzt seit 1938 den Status einer Siedlung städtischen Typs und zählt etwa 1700 (2012) Einwohner.[1]

Durch Iswaryne, das bei der Bevölkerungszählung im Jahr 1959 noch 5483 Einwohner hatte,[1] führt die Fernstraße M 04, die hinter der russischen Grenze als A260 in die in etwa 10 km Entfernung liegende, russische Stadt Donezk führt. Krasnodon, zu dessen Stadtgemeinde die Siedlung administrativ zählt, liegt etwa 10 km westlich und die Oblasthauptstadt Luhansk 55 km nordwestlich, zur gleichnamigen Siedlungsratsgemeinde zählt auch die Siedlung städtischen Typs Krasnodarskyj (5 Kilometer nordöstlich gelegen).

Bei dem Abschuss einer Antonow der ukrainischen Luftstreitkräfte am 14. Juli 2014 über Iswarine in einer Höhe von über 6000 Metern kamen 2 Menschen ums Leben.[2]

Am 22. August 2014 überquerten etwa hundert von knapp 300 Lastwagen eines russischen „Hilfskonvois“ der OSZE zufolge ohne Einverständnis der ukrainischen Regierung und des Roten Kreuzes bei Iswaryne die ukrainische Grenze, was die Ukraine als „direkte Invasion“, eine Verletzung der ukrainischen Souveränität und einen „Verstoß gegen das internationale Recht“ bezeichnete.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bevölkerungsentwicklung auf pop-stat.mashke, abgerufen am 3. August 2014
  2. Die Stunde der Scharfmacher im Ukraine-Konflikt, Die Welt vom 14. Juli 2014, abgerufen am 27. April 2015
  3. Ukraine nennt Eindringen russischen Hilfskonvois "direkte Invasion", mns-nachrichten vom 22. August 2014