Molodohwardijsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Molodohwardijsk
Молодогвард́ійськ
Wappen von Molodohwardijsk
Molodohwardijsk (Ukraine)
Molodohwardijsk
Molodohwardijsk
Basisdaten
Oblast: Oblast Luhansk
Rajon: Stadtkreis von Krasnodon
Höhe: 210 m
Fläche: 2,88 km²
Einwohner: 22.927 (2016)
Bevölkerungsdichte: 7.961 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 94415
Vorwahl: +380 6435
Geographische Lage: 48° 21′ N, 39° 39′ OKoordinaten: 48° 21′ 15″ N, 39° 39′ 30″ O
KOATUU: 4411470400
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 1 Dorf
Bürgermeister: Dmitro Karmbergowitsch Chassanow
Adresse: вул. Молодогвардійськ 13
94415 м. Молодогвардійськ
Website: http://molodogvardeisk.narod.ru/
Statistische Informationen
Molodohwardijsk (Oblast Luhansk)
Molodohwardijsk
Molodohwardijsk
i1

Molodohwardijsk (ukrainisch Молодогвардійськ; russisch Молодогвардейск/Molodogwardeisk) ist eine im Donezbecken gelegene Stadt in der Oblast Luhansk im Osten der Ukraine.

Die Stadt, deren wichtigster Wirtschaftszweig die Kohlegewinnung darstellt, hat 23.000 Einwohner (2016)[1].

Flagge von Molodohwardijsk

Die 1954 gegründete Stadt ist nach der Widerstandsgruppe "Junge Garde" (Молода гвардія) benannt, deren Wirken vom sowjetischen Schriftsteller Alexander Fadejew in gleichnamigen Roman beschrieben wurde. 1961 erhielt sie den Status einer Stadt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Molodohwardijsk liegt 38 km südöstlich vom Oblastzentrum Luhansk und gehört administrativ zu Krasnodon, das in 5 km südöstlicher Richtung über die Fernstraße M 04/ E 50 zu erreichen ist. Zusammen mit dem Dorf Nowosimejkine (ukrainisch Новосімейкіне [2]), das zum Stadtgebiet zählt, hat die Stadt eine Fläche von 3,25 km². [3]

Seit 1987 ist Molodohwardijsk mit Krasnodon über eine Oberleitungsbusstrecke verbunden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970 1979 1989 2001 2005 2016
21.846 27.395 31.766 25.528 24.716 22.927

Quelle: [1];

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Demographie ukrainischer Städte auf pop-stat.mashke.org
  2. offiz. Seite Nowosimejkine (ukrainisch)
  3. Geschichte der Stadt (russisch)