Varengeville-sur-Mer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Varengeville-sur-Mer
Wappen von Varengeville-sur-Mer
Varengeville-sur-Mer (Frankreich)
Varengeville-sur-Mer
Region Normandie
Département Seine-Maritime
Arrondissement Dieppe
Kanton Dieppe-1
Gemeindeverband Communauté d'agglomération de la Région dieppoise
Koordinaten 49° 54′ N, 1° 0′ OKoordinaten: 49° 54′ N, 1° 0′ O
Höhe 0–102 m
Fläche 10,75 km²
Einwohner 1.005 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 93 Einw./km²
Postleitzahl 76119
INSEE-Code
Website http://www.varengeville-sur-mer.fr/

Der Strand und Klippen von Vasterival.

Varengeville-sur-Mer ist eine französische Gemeinde mit 1005 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Seine-Maritime in der Region Normandie. Die Einwohner heißen Varengevillais. In Varengeville befindet sich unter anderem das Grab von Georges Braque (von ihm wurde auch ein Glasfenster für eine Kapelle in Varengeville-sur-Mer entworfen). Claude Monet malte mehrere Landschaftsbilder von Varengeville.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varengeville-sur-Mer liegt im Nordwesten Frankreichs, am Ärmelkanal, an der Steilküste zum Meer.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1793 1196 Einwohner, immer über 1000 Einwohner, ab dem Jahr 1901 (996 Einwohner) mehrere Jahrzehnte fast immer unter 1000 Einwohner, seit 1982 wieder kontinuierlich über 1000 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taubenturm des Manoir d’Ango (Foto: 19. Jh.)
Taubenturm des Manoir d’Ango (Foto: 21. Jh.)
  • Manoir d’Ango, das Sommerpalais von Jehan Ango (Jean Ango), italienische Renaissance um 1540
  • Bois des Moutiers (Herrenhaus mit weitläufigem Garten von Edwin Lutyens)
  • Les Jardins de Vasterival (Park)
  • Jardin Shamrock, Hortensiensammlung [1]
  • Saint-Valery de Varengeville-sur-Mer, die Kirche von Varengeville mit dem Grab von Georges Braque und von ihm gestalteten Kirchenfenstern [2]
Die Kirche von St. Valery (12./19. Jh.) mit Meeres-Friedhof.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

begraben in Varengeville-sur-Mer:

Aufenthalt in Varengeville:

  • Claude Monet, (1840–1926) malte in mehreren Landschaftsbildern Varengeville
  • Joan Miró, (1893–1983) malte in den Sommermonaten 1938–40 in Varengeville

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Varengeville-sur-Mer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.hortensias-hydrangea.com
  2. "Ein Friedhof als Ausflugsziel"