Saint-Valery-en-Caux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Valery-en-Caux
Wappen von Saint-Valery-en-Caux
Saint-Valery-en-Caux (Frankreich)
Saint-Valery-en-Caux
Region Normandie
Département Seine-Maritime
Arrondissement Dieppe
Kanton Saint-Valery-en-Caux (Hauptort)
Koordinaten 49° 52′ N, 0° 42′ OKoordinaten: 49° 52′ N, 0° 42′ O
Höhe 0–80 m
Fläche 10,47 km²
Einwohner 4.230 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 404 Einw./km²
Postleitzahl 76460
INSEE-Code
Website www.ville-saint-valery-en-caux.fr

St. Valéry en Caux

Saint-Valery-en-Caux ist eine französische Gemeinde mit 4230 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Seine-Maritime in der Region Normandie. Sie liegt an der Alabasterküste, einem Teil der französischen Ärmelkanalküste. Sie ist Hauptstadt des Pays de Caux Hauptort des gleichnamigen Kantons.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt jeweils 30 Kilometer von den Häfen Dieppe und Fécamp entfernt. Östlich und westlich des Ortes erheben sich steile Kreideklippen. Der geschützte Hafen beherbergt neben Fischerbooten vor allem Yachten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird erstmals im Jahr 990 urkundlich als Besitz der Benediktinerabtei von Fécamp erwähnt.

Im Zweiten Weltkrieg kapitulierte hier 1940 die von den deutschen Truppen eingeschlossene britische 51st (Highland) Division. Im Kriegsverlauf wurden große Teile des Ortes zerstört. Am 17. Januar 1945 ereignete sich in Saint-Valery-en-Caux ein schwerer Eisenbahnunfall: Der Bahnhof von Saint-Valery-en-Caux bildete das Streckenende und war so ein Kopfbahnhof. Ein Zug überfuhr den das Gleis abschließenden Prellbock. 84 Menschen starben, 226 wurden darüber hinaus verletzt.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Fachwerkhaus Maison Henri IV am Hafen stammt aus dem Jahr 1540 und beherbergt ein Museum und eine Touristeninformation.
  • Ein kleiner Leuchtturm an der Hafeneinfahrt stammt aus dem Jahr 1872.

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der östlichen Klippe erinnert ein Gedenkstein an die britische 51. (Highland) Infanterie-Division. Daneben erinnert ein weiteres Denkmal an Dieudonné Costes und seinen Copiloten, die am 2. September 1930 auf der Route von Paris nach New York den Ort überflogen.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inverness in Schottland und Sontheim an der Brenz in Deutschland sind Partnerstädte von Saint-Valery-en-Caux.

Panorama Saint-Valery-en-Caux

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourismus zählt heute zu den wichtigsten wirtschaftlichen Einnahmequellen. Sechs Kilometer südwestlich des Ortes liegt das Kernkraftwerk Paluel.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Valery-en-Caux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 114.