Contwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Contwig
Contwig
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Contwig hervorgehoben
49.2513888888897.4277777777778242Koordinaten: 49° 15′ N, 7° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Verbandsgemeinde: Zweibrücken-Land
Höhe: 242 m ü. NHN
Fläche: 24,74 km²
Einwohner: 4807 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66497
Vorwahl: 06332
Kfz-Kennzeichen: PS
Gemeindeschlüssel: 07 3 40 206
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Landauer Straße 18-20
66482 Zweibrücken
Webpräsenz: www.gemeinde-contwig.de
Ortsbürgermeister: Karl-Heinz Bärmann (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Contwig im Landkreis Südwestpfalz
Darstein Dimbach (Pfalz) Hauenstein (Pfalz) Hinterweidenthal Lug (Pfalz) Schwanheim (Pfalz) Spirkelbach Spirkelbach Wilgartswiesen Wilgartswiesen Clausen Donsieders Leimen (Pfalz) Merzalben Münchweiler an der Rodalb Rodalben Bottenbach Eppenbrunn Hilst Kröppen Kröppen Lemberg (Pfalz) Obersimten Ruppertsweiler Schweix Trulben Vinningen Bobenthal Bruchweiler-Bärenbach Bundenthal Busenberg Dahn Erfweiler Erlenbach bei Dahn Fischbach bei Dahn Hirschthal (Pfalz) Ludwigswinkel Niederschlettenbach Nothweiler Rumbach Schindhard Schönau (Pfalz) Biedershausen Herschberg Hettenhausen (Pfalz) Knopp-Labach Krähenberg Obernheim-Kirchenarnbach Saalstadt Schauerberg Schmitshausen Wallhalben Weselberg Winterbach (Pfalz) Geiselberg Heltersberg Hermersberg Höheinöd Horbach (Pfalz) Schmalenberg Steinalben Waldfischbach-Burgalben Althornbach Battweiler Bechhofen (Pfalz) Contwig Dellfeld Dietrichingen Großbundenbach Großsteinhausen Hornbach Käshofen Kleinbundenbach Kleinsteinhausen Mauschbach Riedelberg Rosenkopf Walshausen Wiesbach (Pfalz) Höheischweiler Höhfröschen Maßweiler Nünschweiler Petersberg (Pfalz) Reifenberg Rieschweiler-Mühlbach Thaleischweiler-Fröschen Pirmasens Zweibrücken Saarland Saarland Frankreich Landkreis Südliche Weinstraße Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kusel Landau in der Pfalz Landkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild
Die 1906 erbaute, katholische St. Laurentius-Kirche
Maibaum in Contwig

Contwig ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land an.

Geographie[Bearbeiten]

Contwig liegt im Schwarzbachtal in der Region Pfalz und grenzt im Westen an die Stadt Zweibrücken.

Die Gemeinde gliedert sich in die Ortsteile Contwig und Stambach. Zum Ortsteil Contwig gehören auch die Wohnplätze Dudelbingerhof, Gödelsteinhof, Heckenaschbacherhof, Mühlbachhof, Offweilerhof, Ruppenthalerhof, Steitzhof, Truppacherhof, Wahlbacherhof und Werderhof.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Contwig wurde erstmals 1237 urkundlich erwähnt. Obwohl mehrere Herleitungstheorien des Ortsnamens bestehen (u.a. wird auch keltischer Ursprung vermutet), verweist die offizielle Webseite der Gemeinde auf die Entstehung aus Conradus vicus, also das Dorf des Conrad. Die Kirche soll jedoch bereits seit etwa 750 von Mönchen des Klosters Hornbach gegründet worden sein.

Die heutige Ortsgemeinde entstand am 7. Juni 1969 durch Neubildung aus den bis dahin eigenständigen Gemeinden Contwig und Stambach.[3]

Religion[Bearbeiten]

Es gibt zwei Kirchen:

Im Ortsteil Stambach gibt es zwei Kirchen:

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Contwig besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FDP UWG Gesamt
2009 4 12 2 2 20 Sitze
2004 4 13 1 4 22 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung lautet: „In Blau ein zu einem Liebesknoten (Endacht) verschlungenes goldenes Seil mit verknoteten Enden, oberhalb und unterhalb begleitet von zwei silbernen Rosen mit goldenen Butzen und grünen Kelchblättern, die untere gestürzt (mit dem Kelchblatt nach oben weisend).“

Das Wappen wurde 1983 durch die Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz verliehen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Siehe: Liste der Kulturdenkmäler in Contwig

Musik[Bearbeiten]

Es gibt einen Musikzug und ein Jugendorchester der VT Contwig.

Sport[Bearbeiten]

Größter Verein in Contwig ist die Vereinigte Turnerschaft Contwig 1888 e.V. mit über 900 Mitgliedern. Örtlicher Fußballverein ist der SV Palatia Contwig. Der Name des Vereins leitet sich aus der lateinischen Bezeichnung für Pfalz ab.

Von 1969 bis 1971 wurde ein beheiztes Freibad gebaut.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Das Dorffest findet im Rhythmus von drei Jahren statt. Kirmes ist am zweiten Wochenende im September. Stambach feierte im Jahr 2007 sein 700-jähriges Bestehen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Über die Bundesautobahn 8 (PerlPirmasens) ist Contwig an das überregionale Straßennetz nicht nur in Deutschland sondern auch nach Luxemburg angebunden. Der Flughafen Zweibrücken liegt in unmittelbarer Nähe. Zudem besitzt die Gemeinde mit dem Bahnhof Contwig und einem Halt im Ortsteil Stambach zwei Halte an der Bahnstrecke Landau–Rohrbach.

Schulen und Kindergärten[Bearbeiten]

Contwig hat eine Grundschule, die Grundschule Contwig. Zudem besteht die Möglichkeit, die Integrierte Gesamtschule Contwig zu besuchen. Neben zwei katholischen Kindergärten, wovon sich einer im Ortsteil Stambach befindet, existiert noch der evangelische Kindergarten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Personen, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Contwig – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 110 (PDF; 2,3 MB)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Seite 174 (PDF; 2,6 MB)
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen