Thaleischweiler-Fröschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen
Thaleischweiler-Fröschen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen hervorgehoben
49.2633333333337.5830555555556299Koordinaten: 49° 16′ N, 7° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Verbandsgemeinde: Thaleischweiler-Fröschen
Höhe: 299 m ü. NHN
Fläche: 12,27 km²
Einwohner: 3398 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 277 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66987
Vorwahl: 06334
Kfz-Kennzeichen: PS
Gemeindeschlüssel: 07 3 40 051
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 52
66987 Thaleischweiler-Fröschen
Webpräsenz: www.vg-thaleischweiler-froeschen.de
Ortsbürgermeister: Thomas Peifer (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen im Landkreis Südwestpfalz
Darstein Dimbach (Pfalz) Hauenstein (Pfalz) Hinterweidenthal Lug (Pfalz) Schwanheim (Pfalz) Spirkelbach Spirkelbach Wilgartswiesen Wilgartswiesen Clausen Donsieders Leimen (Pfalz) Merzalben Münchweiler an der Rodalb Rodalben Bottenbach Eppenbrunn Hilst Kröppen Kröppen Lemberg (Pfalz) Obersimten Ruppertsweiler Schweix Trulben Vinningen Bobenthal Bruchweiler-Bärenbach Bundenthal Busenberg Dahn Erfweiler Erlenbach bei Dahn Fischbach bei Dahn Hirschthal (Pfalz) Ludwigswinkel Niederschlettenbach Nothweiler Rumbach Schindhard Schönau (Pfalz) Biedershausen Herschberg Hettenhausen (Pfalz) Knopp-Labach Krähenberg Obernheim-Kirchenarnbach Saalstadt Schauerberg Schmitshausen Wallhalben Weselberg Winterbach (Pfalz) Geiselberg Heltersberg Hermersberg Höheinöd Horbach (Pfalz) Schmalenberg Steinalben Waldfischbach-Burgalben Althornbach Battweiler Bechhofen (Pfalz) Contwig Dellfeld Dietrichingen Großbundenbach Großsteinhausen Hornbach Käshofen Kleinbundenbach Kleinsteinhausen Mauschbach Riedelberg Rosenkopf Walshausen Wiesbach (Pfalz) Höheischweiler Höhfröschen Maßweiler Nünschweiler Petersberg (Pfalz) Reifenberg Rieschweiler-Mühlbach Thaleischweiler-Fröschen Pirmasens Zweibrücken Saarland Saarland Frankreich Landkreis Südliche Weinstraße Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kusel Landau in der Pfalz Landkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild

Thaleischweiler-Fröschen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Es ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Verbandsgemeinde.

Geographie[Bearbeiten]

Thaleischweiler-Fröschen liegt nördlich der Stadt Pirmasens am Südende der Sickinger Höhe in der Talaue und am nach Süden ansteigenden linken Hang des Schwarzbachs.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ortsgemeinde wurde am 7. Juni 1969 durch Zusammenlegung der bis dahin selbständigen Gemeinden Thaleischweiler und Thalfröschen neu gebildet.[2] 1972 wurde die Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen geschaffen und die Ortsgemeinde ihr zugeordnet.

Die Geschichte der beiden heutigen Ortsteile ist eng mit den Adelshäusern von Leiningen und Hanau-Lichtenberg verknüpft. Die Häuser hatten lange Zeit gemeinsam die Herrschaft über Thaleischweiler, Thalfröschen gehörte zu Hanau-Lichtenberg.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Thaleischweiler-Fröschen besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FDP FWG Gesamt
2009 8 9 1 2 20 Sitze
2004 8 9 1 2 20 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „Im gespalteten Schild rechts in Blau ein silberner Adler, links in Gold drei rote Sparren über einem grünen Frosch“.

Das Wappen vereinigt heraldische Elemente der ehemaligen Wappen von Thaleischweiler und Thalfröschen. Der Adler entstammt dem Wappen der Leininger, die Sparren dem von Hanau-Lichtenberg.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ruine der Burg Steinenschloss
  • St.-Cyriakus-Kapelle (auch Meisenbachkapelle nach der Gewann westlich der Gemeinde), Ruine eines spätgotischen Saalbaus aus dem 13. Jahrhundert
  • Evangelische Pfarrkirche, 1619 und 1620 bezeichneter Saalbau, Unterbau des Westturms sowie Teile der Wände und Arkaden des Vorgängerbaus aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts
  • Katholische Pfarrkirche St. Margareta, 1928–31 errichteter romanisierender Saalbau, Architekt Albert Boßlet aus Würzburg
  • Heimatmuseum Thaleischweiler-Fröschen
  • Burg Steinenschloss aus dem 12. Jahrhundert, direkt über dem Freischwimmbad Biebermühle gelegen
  • Riesenlochklamm mit Naturdenkmal Saufelsen
  • Mühlenweg im Wallhalbtal

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Thaleischweiler-Fröschen

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Zug im Bahnhof Pirmasens Nord, der sich auf der Gemarkung von Thaleischweiler-Fröschen befindet

Verkehr[Bearbeiten]

Thaleischweiler-Fröschen besitzt im Osten eine Anbindung an die vorerst nur zweispurige Autobahn 62 (Pirmasens–Landstuhl); das Tal des Schwarzbachs überquert sie über die Schwarzbachtalbrücke, die eine Spannweite von 700 m besitzt. In der Nähe führen außerdem die Autobahn 8 (Zweibrücken–Pirmasens) sowie die Bundesstraßen 10 (Pirmasens–Landau) und 270 (Kaiserslautern–Pirmasens) vorbei.

Thaleischweiler-Fröschen ist durch den gleichnamigen Bahnhof an die Bahnstrecke Landau–Rohrbach und durch den auf der Gemarkung befindlichen Bahnhof Pirmasens Nord an das Schienennetz der DB angebunden.

Behörden[Bearbeiten]

Als Sitz der gleichnamigen Verbandsgemeinde beherbergt Thaleischweiler-Fröschen deren Verwaltung.

Bildung[Bearbeiten]

Im Ort gibt es eine Grundschule und eine Integrierte Gesamtschule.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Sonstige Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Axel Roos (* 1964), Fußballprofi, mit dem 1. FC Kaiserslautern Deutscher Meister 1991 und 1998, ist in der Gemeinde aufgewachsen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thaleischweiler-Fröschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seite 197 (PDF; 2,6 MB)
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen