Schindhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Schindhard
Schindhard
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Schindhard hervorgehoben
49.1418861111117.8205888888889214Koordinaten: 49° 9′ N, 7° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Südwestpfalz
Verbandsgemeinde: Dahner Felsenland
Höhe: 214 m ü. NHN
Fläche: 4,36 km²
Einwohner: 572 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 131 Einwohner je km²
Postleitzahl: 66996
Vorwahl: 06391
Kfz-Kennzeichen: PS
Gemeindeschlüssel: 07 3 40 043
Adresse der Verbandsverwaltung: Schulstraße 29
66994 Dahn
Webpräsenz: www.dahner-felsenland.de
Ortsbürgermeister: Joachim Burkhart (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Schindhard im Landkreis Südwestpfalz
Darstein Dimbach (Pfalz) Hauenstein (Pfalz) Hinterweidenthal Lug (Pfalz) Schwanheim (Pfalz) Spirkelbach Spirkelbach Wilgartswiesen Wilgartswiesen Clausen Donsieders Leimen (Pfalz) Merzalben Münchweiler an der Rodalb Rodalben Bottenbach Eppenbrunn Hilst Kröppen Kröppen Lemberg (Pfalz) Obersimten Ruppertsweiler Schweix Trulben Vinningen Bobenthal Bruchweiler-Bärenbach Bundenthal Busenberg Dahn Erfweiler Erlenbach bei Dahn Fischbach bei Dahn Hirschthal (Pfalz) Ludwigswinkel Niederschlettenbach Nothweiler Rumbach Schindhard Schönau (Pfalz) Biedershausen Herschberg Hettenhausen (Pfalz) Knopp-Labach Krähenberg Obernheim-Kirchenarnbach Saalstadt Schauerberg Schmitshausen Wallhalben Weselberg Winterbach (Pfalz) Geiselberg Heltersberg Hermersberg Höheinöd Horbach (Pfalz) Schmalenberg Steinalben Waldfischbach-Burgalben Althornbach Battweiler Bechhofen (Pfalz) Contwig Dellfeld Dietrichingen Großbundenbach Großsteinhausen Hornbach Käshofen Kleinbundenbach Kleinsteinhausen Mauschbach Riedelberg Rosenkopf Walshausen Wiesbach (Pfalz) Höheischweiler Höhfröschen Maßweiler Nünschweiler Petersberg (Pfalz) Reifenberg Rieschweiler-Mühlbach Thaleischweiler-Fröschen Pirmasens Zweibrücken Saarland Saarland Frankreich Landkreis Südliche Weinstraße Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kusel Landau in der Pfalz Landkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild

Schindhard ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland an, die ihren Verwaltungssitz in der Stadt Dahn hat. Schindhard ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Schindhard liegt im Dahner Felsenland - einem Teil des Wasgaus, der seinerseits grenzüberschreitend den südlichen Pfälzerwald und die nördlichen Vogesen umfasst - fast 2 km abseits des breiten Tales der Wieslauter in einem engen (linken) Seitental. Hinter Schindhard führt es den Namen Bärenbrunner Tal. Zu Schindhard gehört auch der Wohnplatz Sandbühlerhof.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1470 erstmals als „Schinthartt“ urkundlich erwähnt.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Schindhard, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 199
1835 271
1871 256
1905 240
1939 379
1950 359
Jahr Einwohner
1961 464
1970 526
1987 512
1997 594
2005 611
2012 572

Religion[Bearbeiten]

2012 waren 72,9 Prozent der Einwohner katholisch und 11,0 Prozent evangelisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[4] Die Katholiken gehören zum Bistum Speyer, die Evangelischen zur Protestantischen Landeskirche Pfalz.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Schindhard besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Bei den vorangegangenen Wahlen wurden die Ratsmitglieder in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[5]

Wahl SPD WGR FWG Gesamt
2014 Mehrheitswahl 12 Sitze
2009 4 5 3 12 Sitze
2004 3 7 2 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „Unter blauem Schildhaupt, darin ein silberner Turnierkragen, von Silber und Grün schräglinks geteilt, oben rechts eine blaue Lilie, unten links ein silbernes Schälmesser.“

Es wurde 1982 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Schindhard lebt überwiegend vom Fremdenverkehr. Viele Einwohner arbeiten auch als Pendler in den Räumen Pirmasens, Landau oder gar Karlsruhe.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Wieslautertal verläuft die Bundesstraße 427 von Hinterweidenthal nach Bad Bergzabern. Nächster größerer Ort ist das 5 km von Schindhard entfernte Dahn.

Schindhard ist durch die Wieslauterbahn (Hinterweidenthal OstBundenthal-Rumbach), die lediglich im Ausflugsverkehr an Sonn- und Feiertagen fährt, zwar an das Schienennetz angeschlossen, der Haltepunkt liegt allerdings fast 2 km vor dem Ort neben der B 427.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schindhard – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile 2010, Seite 107 (PDF; 2,2 MB)
  4. KommWis, Stand: 31. Dezember 2012
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3