Landkreis Südwestpfalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Südwestpfalz Deutschlandkarte, Position des Landkreises Südwestpfalz hervorgehoben49.217.66Koordinaten: 49° 13′ N, 7° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Verwaltungssitz: Pirmasens
Fläche: 953,76 km²
Einwohner: 97.180 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: PS
Kreisschlüssel: 07 3 40
Kreisgliederung: 84 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Unterer Sommerwald 40–42
66953 Pirmasens
Webpräsenz: www.lksuedwestpfalz.de
Landrat: Hans Jörg Duppré (CDU)
Lage des Landkreises Südwestpfalz in Rheinland-Pfalz
Niederlande Belgien Frankreich Luxemburg Baden-Württemberg Hessen Nordrhein-Westfalen Saarland Frankenthal (Pfalz) Kaiserslautern Koblenz Landau in der Pfalz Landau in der Pfalz Ludwigshafen am Rhein Mainz Pirmasens Speyer Trier Worms Zweibrücken Landkreis Ahrweiler Landkreis Altenkirchen (Westerwald) Landkreis Alzey-Worms Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Bad Kreuznach Landkreis Bernkastel-Wittlich Landkreis Birkenfeld Landkreis Cochem-Zell Donnersbergkreis Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Germersheim Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kusel Landkreis Mainz-Bingen Landkreis Mayen-Koblenz Neustadt an der Weinstraße Landkreis Neuwied Rhein-Hunsrück-Kreis Rhein-Lahn-Kreis Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Südliche Weinstraße Landkreis Südwestpfalz Landkreis Trier-Saarburg Landkreis Vulkaneifel WesterwaldkreisKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Südwestpfalz ist ein Kreis im Süden von Rheinland-Pfalz.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Landkreis Südwestpfalz weist eine zweigeteilte landschaftliche Gliederung auf. Im Osten liegen die Hügel des Pfälzerwaldes. Auf Sandsteinfelsen breitet sich hier eine abwechslungsreichen Waldlandschaft aus, unterbrochen von Talauen verschiedener Bäche. Die Quelle des Lauterbachs liegt in der Nähe von Pirmasens. Im Dahner Felsenland, in dem freistehende Sandsteinfelsen stehen, wird Tourismus betrieben.

Der Westen des Kreisgebietes hat Anteil an der Westricher Hochfläche, und wird von offenen, landwirtschaftlich geprägten Landschaften dominiert. Im äußersten Südwesten des Kreises liegt Hornbach, dessen ehemaliges Benediktinerkloster eines der bedeutendsten Kultur- und Entwicklungszentren des Deutschen Reiches im Hochmittelalter war.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Südwesten beginnend an den Saarpfalz-Kreis (im Saarland), an die kreisfreie Stadt Zweibrücken und an die Landkreise Kaiserslautern und Bad Dürkheim, an eine Exklave der kreisfreien Stadt Landau in der Pfalz sowie an den Landkreis Südliche Weinstraße (alle in Rheinland-Pfalz). Im Süden grenzt er an die französischen Départements Bas-Rhin und Moselle. Die kreisfreie Stadt Pirmasens ist ganz vom Landkreis Südwestpfalz umschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Kreises war vor 1800 in zahlreiche Herrschaftsgebiete zersplittert. Die bedeutendsten waren das Kurfürstentum Pfalz, die Grafschaft Hanau-Lichtenberg und das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken. Ab 1816 gehörte es zu Bayern. Diese bildeten 1818 u. a. die Landkommissariate Pirmasens und Zweibrücken, aus denen später die Bezirksämter, ab 1938 Landkreise genannt hervorgingen, welche 1946 Bestandteil des Landes Rheinland-Pfalz wurden (zunächst Regierungsbezirk Pfalz). Der Landkreis Zweibrücken wurde hingegen durch Bildung des Saarlandes mehrmals verändert. Durch die Kreisreform gab es in den Jahren von 1969 bis 1972 mehrere Änderungen. Am 7. Juni 1969 wurden der benachbarte Landkreis Bad Bergzabern aufgelöst und einige Gemeinden dem Landkreis Pirmasens zugeordnet. Am 22. April 1972 wurde der Landkreis Zweibrücken aufgelöst und ebenfalls dem Landkreis Pirmasens zugeordnet[2], welcher am 1. Januar 1997 in Landkreis Südwestpfalz umbenannt wurde.

Politik[Bearbeiten]

Kreistag[Bearbeiten]

Kreistagswahl im Landkreis Südwestpfalz 2014
 %
50
40
30
20
10
0
40,2 %
29,5 %
13,4 %
5,0 %
6,3 %
2,3 %
3,4 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+1,4 %p
+0,6 %p
+1,4 %p
-4,8 %p
+0,6 %p
-0,4 %p
+1,4 %p

Bei den Kreistagswahlen am 25. Mai 2014 ergab sich folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften  %
2014
Sitze
2014
 %
2009
Sitze
2009
 %
2004
Sitze
2004
 %
1999
Sitze
1999
CDU 40,2 17 38,8 16 48,4 20 47,9 20
SPD 29,5 12 28,9 12 25,6 11 33,7 14
FWG 13,4 6 12,0 5 13,5 6 9,1 4
FDP 5,0 2 9,8 4 6,8 3 4,8 2
GRÜNE 6,3 3 5,7 3 5,7 2 4,6 2
NPD 2,3 1 2,7 1
LINKE 3,4 1 2,0 1
gesamt 100,0 42 100,0 42 100,0 42 100,0 42
Wahlbeteiligung in % 67,3 67,1 68,4 74,0

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung:

Gespalten: Rechts in Gold drei rote Sparren übereinander, links in Schwarz ein rot gekrönter und bewehrter goldener Löwe (Wappen-Genehmigung 20. Dezember 1972)

Bedeutung:

Der Löwe symbolisiert das Kurfürstentum Pfalz, die Sparren die Grafschaft Hanau-Lichtenberg. Beide Herrschaften teilten sich vor 1800 das überwiegende Kreisgebiet

Liste der Wappen im Landkreis Südwestpfalz

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen 8 (Perl–Zweibrücken–Pirmasens) sowie 62 (Pirmasens–Landstuhl). Ferner wird das Kreisgebiet von mehreren Bundesstraßen und Kreisstraßen erschlossen, darunter die B 10, B 270 und die B 427.

Die wichtigste Bahnlinie, die das Kreisgebiet durchquert, ist die in Ost-West-Richtung verlaufende Bahnstrecke Landau–Rohrbach, die den überregionalen Verkehr inzwischen eingebüßt hat. Ebenfalls an Bedeutung verloren hat die Biebermühlbahn, die Pirmasens mit Kaiserslautern verbindet und die von Pirmasens Nord bis Steinalben im Landkreis verläuft. Ausschließlich im Freizeitverkehr bedient wird die Wieslauterbahn von Hinterweidenthal Ost nach Bundenthal-Rumbach. Von 1913 bis 1971 existierte die Hornbachbahn, die Althornbach und Hornbach an das Eisenbahnnetz anband. Von 1921 bis 1930 gab es außerdem noch die schmalspurige Wasgauwaldbahn von Bundenthal nach Ludwigswinkel.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohner am 31. Dezember 2012[1])

Darstein Dimbach (Pfalz) Hauenstein (Pfalz) Hinterweidenthal Lug (Pfalz) Schwanheim (Pfalz) Spirkelbach Spirkelbach Wilgartswiesen Wilgartswiesen Clausen Donsieders Leimen (Pfalz) Merzalben Münchweiler an der Rodalb Rodalben Bottenbach Eppenbrunn Hilst Kröppen Kröppen Lemberg (Pfalz) Obersimten Ruppertsweiler Schweix Trulben Vinningen Bobenthal Bruchweiler-Bärenbach Bundenthal Busenberg Dahn Erfweiler Erlenbach bei Dahn Fischbach bei Dahn Hirschthal (Pfalz) Ludwigswinkel Niederschlettenbach Nothweiler Rumbach Schindhard Schönau (Pfalz) Biedershausen Herschberg Hettenhausen (Pfalz) Knopp-Labach Krähenberg Obernheim-Kirchenarnbach Saalstadt Schauerberg Schmitshausen Wallhalben Weselberg Winterbach (Pfalz) Geiselberg Heltersberg Hermersberg Höheinöd Horbach (Pfalz) Schmalenberg Steinalben Waldfischbach-Burgalben Althornbach Battweiler Bechhofen (Pfalz) Contwig Dellfeld Dietrichingen Großbundenbach Großsteinhausen Hornbach Käshofen Kleinbundenbach Kleinsteinhausen Mauschbach Riedelberg Rosenkopf Walshausen Wiesbach (Pfalz) Höheischweiler Höhfröschen Maßweiler Nünschweiler Petersberg (Pfalz) Reifenberg Rieschweiler-Mühlbach Thaleischweiler-Fröschen Pirmasens Zweibrücken Saarland Saarland Frankreich Landkreis Südliche Weinstraße Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Landkreis Kusel Landau in der Pfalz Landkreis Bad DürkheimVerbandsgemeinden in PS.svg
Über dieses Bild

Verbandsgemeinden mit ihren verbandsangehörigen Gemeinden:

(Sitz der Verbandsgemeinde *)

  1. Bobenthal (316)
  2. Bruchweiler-Bärenbach (1569)
  3. Bundenthal (1131)
  4. Busenberg (1251)
  5. Dahn, Stadt * (4427)
  6. Erfweiler (1188)
  7. Erlenbach bei Dahn (323)
  8. Fischbach bei Dahn (1582)
  9. Hirschthal (88)
  10. Ludwigswinkel (778)
  11. Niederschlettenbach (314)
  12. Nothweiler (141)
  13. Rumbach (453)
  14. Schindhard (572)
  15. Schönau (Pfalz) (403)
  1. Darstein (209)
  2. Dimbach (175)
  3. Hauenstein (Pfalz) * (3963)
  4. Hinterweidenthal (1555)
  5. Lug (Pfalz) (616)
  6. Schwanheim (Pfalz) (585)
  7. Spirkelbach (682)
  8. Wilgartswiesen (977)
  1. Bottenbach (748)
  2. Eppenbrunn (1378)
  3. Hilst (342)
  4. Kröppen (701)
  5. Lemberg (3918)
  6. Obersimten (629)
  7. Ruppertsweiler (1458)
  8. Schweix (347)
  9. Trulben (1258)
  10. Vinningen (1688)
  1. Clausen (1385)
  2. Donsieders (987)
  3. Leimen (Pfalz) (981)
  4. Merzalben (1171)
  5. Münchweiler an der Rodalb (2848)
  6. Rodalben, Stadt * (7073)
  1. Biedershausen (211)
  2. Herschberg (848)
  3. Hettenhausen (247)
  4. Höheischweiler (898)
  5. Höhfröschen (905)
  6. Knopp-Labach (426)
  7. Krähenberg (148)
  8. Maßweiler (1053)
  9. Nünschweiler (754)
  10. Obernheim-Kirchenarnbach (1702)
  11. Petersberg 862
  12. Reifenberg (831)
  13. Rieschweiler-Mühlbach (2130)
  14. Saalstadt (317)
  15. Schauerberg (201)
  16. Schmitshausen (408)
  17. Thaleischweiler-Fröschen * (3398)
  18. Wallhalben (855)
  19. Weselberg (1340)
  20. Winterbach (Pfalz) (522)
  1. Geiselberg (844)
  2. Heltersberg (2098)
  3. Hermersberg (1712)
  4. Höheinöd (1235)
  5. Horbach (Pfalz) (529)
  6. Schmalenberg (782)
  7. Steinalben (429)
  8. Waldfischbach-Burgalben * (4815)
  1. Althornbach (755)
  2. Battweiler (707)
  3. Bechhofen (2153)
  4. Contwig (4807)
  5. Dellfeld (1396)
  6. Dietrichingen (352)
  7. Großbundenbach (359)
  8. Großsteinhausen (599)
  9. Hornbach, Stadt (1462)
  10. Käshofen (673)
  11. Kleinbundenbach (432)
  12. Kleinsteinhausen (760)
  13. Mauschbach (302)
  14. Riedelberg (464)
  15. Rosenkopf (381)
  16. Walshausen (325)
  17. Wiesbach (543)

Fusionen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 2014 schlossen sich die Verbandsgemeinden Thaleischweiler-Fröschen und Wallhalben zur Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Fröschen - Wallhalben mit Sitz in Thaleischweiler-Fröschen zusammen.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen PS zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seite 205 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Südwestpfalz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien