Issenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Issenhausen
Wappen von Issenhausen
Issenhausen (Frankreich)
Issenhausen
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Strasbourg-Campagne
Kanton Hochfelden
Koordinaten 48° 48′ N, 7° 32′ O48.8057.5369444444444182Koordinaten: 48° 48′ N, 7° 32′ O
Höhe 177–254 m
Fläche 2,10 km²
Einwohner 111 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 53 Einw./km²
Postleitzahl 67330
INSEE-Code
Website www.mairie-issenhausen.fr

Die französische Gemeinde Issenhausen mit 111 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) liegt 35 km nordwestlich von Straßburg im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Die Häuser stehen fast alle an einer einzigen Nebenstraße, die von der Departementsstraße 7 abzweigt. Das Nachbardorf Kirrwiller im Norden ist ähnlich aufgebaut. Die Dörfer sind dort vor allem von Ackerland umgeben. Der wichtigste Erwerbszweig ist die Landwirtschaft mit dem Getreideanbau.

Im Ortsteil „Bachgraben“ fließt die Zorn.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name „Issenhausen“ hat einen alemannischen Ursprung und wurde von „Eisen“ abgeleitet, da dort Eisenerz abgebaut wurde.

Die Siedlung war dem Kloster Marmoutier unterstellt, und die Familie von Hanau-Lichtenberg war hier ansässig.

In einem Rapport des Militäringenieurs Guillin aus Neuf-Brisach aus dem Jahr 1702 ist das Dorf unter dem Namen „Hissenhus“ erwähnt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Fachwerkhäuser, auf Französisch Maisons à colombage, aus dem 18. Jahrhundert
  • Die kleine Kirche aus dem Jahr 1850, renoviert im Jahr 1914

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
86 78 80 85 74 89 94

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Issenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien