Landersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landersheim
Wappen von Landersheim
Landersheim (Frankreich)
Landersheim
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Marmoutier
Gemeindeverband Région de Saverne.
Koordinaten 48° 41′ N, 7° 30′ O48.6894444444447.4930555555556204Koordinaten: 48° 41′ N, 7° 30′ O
Höhe 181–241 m
Fläche 2,13 km²
Einwohner 193 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 91 Einw./km²
Postleitzahl 67700
INSEE-Code

Landersheim ist eine französische Gemeinde mit 193 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Gemeindeverband Région de Saverne.

Geographie[Bearbeiten]

Landersheim liegt 11 Kilometer südöstlich von Saverne.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 16. Jahrhundert war Landersheim Lehen der Familie von Mittelhausen. Felix von Mittelhausen führte um 1575 den Protestantismus in Landersheim ein. Der letzte von Mittelhausen starb 1634.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 107 112 104 111 151 131 187

Am meisten Einwohner hatte die Gemeinde 1821 (235), danach sank die Einwohnerzahl. 1954 und 1975 hatte die Gemeinde am wenigsten Einwohner (104). Nach 1975 wuchs die Ortschaft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Saint-Cyriaque wurde 1454 zum ersten Mal urkundlich erwähnt, damals war sie jedoch Ulrich von Augsburg geweiht. 1804 wurde Sankt Cyriakus der neue Patron der Kirche. Das heutige Kirchenschiff wurde 1756 neu erbaut. Der Chor trägt das Datum 1768. Eine Sakristei wurde 1828 hinzugefügt.[2]

Ein runder öffentlicher Waschplatz (Lavoir), der 1821 zum ersten Mal erwähnt wurde, aber eventuell aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts stammt, wird von einer Quelle gespeist. Sein Durchmesser beträgt etwa fünf Meter.[3]

Die Wassermühle von Landersheim trägt das Datum 1808. Wohnhaus und Stallung wurden in dieser Epoche erbaut, die eigentliche Mühle stammt jedoch aus dem 12. Jahrhundert. Sie wird durch einen Bach namens Rohrbach angetrieben.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wichtige Erwerbszweige der Landersheimois sind Ackerbau, die Zucht von Hausrindern und Hausschweinen und Weinbau. Außerdem gibt es vor Ort ein Unternehmen, das Sportartikel aus Plastik herstellt.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landersheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Timotheus Wilhelm Röhrich: Mittheilungen aus der Geschichte der evangelischen Kirche des Elsasses. Treuttel und Würtz, Paris 1855, S. 436 (in Google Books, abgerufen am 12. Oktober 2009).
  2. Eglise Saint-Cyriaque à Landersheim (französisch)
  3. Lavoir A à Landersheim (französisch)
  4. Moulin à Landersheim (französisch)
  5. [http://www.quid.fr/communes.html?mode=detail&id=236&req=Landersheim&style=fiche Landersheim auf quid.fr] (französisch), seit dem 25. März 2010 nicht mehr abrufbar.