Hurtigheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hurtigheim
Hurtigheim (Frankreich)
Hurtigheim
Region Elsass
Département Bas-Rhin
Arrondissement Strasbourg-Campagne
Kanton Truchtersheim
Gemeindeverband Communauté de communes Ackerland.
Koordinaten 48° 37′ N, 7° 36′ O48.6163888888897.5922222222222173Koordinaten: 48° 37′ N, 7° 36′ O
Höhe 153–179 m
Fläche 4,63 km²
Einwohner 575 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 124 Einw./km²
Postleitzahl 67117
INSEE-Code

Mairie Hurtigheim

Hurtigheim (deutsch Hürtigheim) ist eine französische Gemeinde mit 575 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Bas-Rhin in der Region Elsass. Sie ist Mitglied des im Jahr 2000 gegründeten Gemeindeverbands Communauté de communes Ackerland.

Geografie[Bearbeiten]

Hurtigheim liegt 13 Kilometer nordwestlich von Straßburg. Die Souffel fließt durch das Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

Hurtigheim liegt an der ehemaligen Römerstraße von Argentorate (Straßburg) nach Tres Tabernae (Saverne),[1] die heute noch zum Teil als Départementsstraße genutzt wird.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 398 405 394 373 367 450 509

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die katholische Kirche wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Damals war sie ein dem Valentin von Terni gewidmeter Wallfahrtsort, der besonders den Epileptikern Linderung verschaffen sollte. Seit 1541 werden in der Kirche evangelische Gottesdienste abgehalten. Die Pilger besuchten den Ort auch nach der Einführung des Protestantismus bis 1866. Der Glockenturm ist das einzige Element der Kirche, das aus dem Mittelalter erhalten geblieben ist. Die obere Reihe der gotischen Fenster wurden 1863–1864 wieder geöffnet und die Ädikula vergrößert, als das Kirchenschiff umgebaut wurde. Die Eingangspforte des Friedhofs trägt das Datum 1717.[2]

Der ehemalige Bahnhof wurde 1903 erbaut und 1956 geschlossen, als die Bahnlinie eingestellt wurde.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die letzte Getreidemühle, die mit dem Wasser der Souffel betrieben wurde, stellte 1944 ihren Betrieb ein. Es gibt aber eine elektrisch betriebene Mühle, die erst 1929 gebaut wurde und noch in Betrieb ist.[3]

Wichtige Erwerbszweige der Hurtigheimois sind Landwirtschaft, Milchproduktion und Weinbau. Außerdem beherbergt die Gemeinde eine Baumschule.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. VR6 (französisch)
  2. église, temple (französisch)
  3. Hurtigheim (Version vom 24. August 2010 im Internet Archive) (französisch)
  4. [http://www.quid.fr/communes.html?mode=detail&id=197&req=Hur&style=fiche Hurtigheim auf quid.fr] (französisch), seit dem 25. März 2010 nicht mehr abrufbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hurtigheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien