Karby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Karby. Für den gleichnamigen schwedischen Ort siehe Karby (Ort).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Karby
Karby
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Karby hervorgehoben
54.6230555555569.97555555555565Koordinaten: 54° 37′ N, 9° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Schlei-Ostsee
Höhe: 5 m ü. NHN
Fläche: 2,09 km²
Einwohner: 591 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 283 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24398
Vorwahl: 04644
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 087
Adresse der Amtsverwaltung: Holm 13
24340 Eckernförde
Webpräsenz: www.amt-schlei-ostsee.de
Bürgermeister: Klaus-Dieter Möse (SPD)
Lage der Gemeinde Karby im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Karby ist eine Gemeinde in Schwansen im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Die Kirche in Karby
Das Gemeindehaus

Karby liegt zwischen der Schlei und der Ostsee etwa 5 km südlich von Kappeln in Schwansen. Die Bundesstraße 203 von Kappeln nach Eckernförde führt durch das Gemeindegebiet. Drei Buslinien binden Karby an zwei Haltestellen an die Nachbargemeinden sowie Kappeln und Eckernförde an.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1278 erstmals erwähnt. Der Ortsname kommt aus dem Dänischen (Karkby) und bedeutet Kirchdorf.

Die frühgotische Backsteinkirche mitten im Ort wurde um 1300 erbaut. Der Turm wurde erst später hinzugefügt. Im Rahmen von Restaurierungsarbeiten wurde eine Gruft unter dem Altar entdeckt. Östlich der Kirche liegt ein großer Friedhof, um den sich zwei evangelische Kindergärten, eine Grundschule und zwei Sportplätze gruppieren. Schon um 1700 gab es eine Schule in Karby.

Seit 1876 ist die Gemeinde selbstständig. Von 1948 bis zur Auflösung des Amtes 1969 war sie Sitz der Amtsverwaltung Nordschwansen.

Bis 1958 gab es die Kleinbahnverbindung der Eckernförder Kreisbahnen zwischen Kappeln und Eckernförde, die auch in Karby am Gasthaus und Bahnhofshotel Nüser Halt machte.

Politik[Bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze, die SPD drei und die Wählergemeinschaft KWK hat zwei Sitze. In ihrer konstituierenden Sitzung wählte die Gemeindevertretung Klaus-Dieter Möse SPD zu ihrem neuen Bürgermeister.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Gold und Blau leicht gesenkt geteilt, oben eine rote Kirche, unten ein rot bewehrter silberner Schwan vor zwei silbernen Wellenfäden.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Karby findet sich ein breit gefächertes, auch für die umliegenden Orte bedeutendes Dienstleistungsangebot.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Karby stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale: Kirche mit Ausstattung, Kirchhof, Lindenkranz, Kirchhofspforte und Grabmale bis 1870.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein