Warder (Kreis Rendsburg-Eckernförde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Warder
Warder (Kreis Rendsburg-Eckernförde)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Warder hervorgehoben
54.2166666666679.883333333333328Koordinaten: 54° 13′ N, 9° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Nortorfer Land
Höhe: 28 m ü. NHN
Fläche: 8,71 km²
Einwohner: 620 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24646
Vorwahlen: 04329 bzw 04392 (OT Alt-Mühlendorf)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 168
Adresse der Amtsverwaltung: Niedernstr. 6
24646 Nortorf
Webpräsenz: www.amt-nortorfer-land.de
Bürgermeister: Jürgen Lucht (BfW)
Lage der Gemeinde Warder im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte
Das ehemalige Herrenhaus Alt Mühlendorf

Warder ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein. Alt Mühlendorf und Seehof liegen im Gemeindegebiet.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Warder liegt etwa 15 km nördlich von Neumünster, 17 km südöstlich von Rendsburg und 19 km südwestlich von Eckernförde im Naturpark Westensee. Die Bundesautobahn 7 von Neumünster nach Rendsburg führt durch das Gemeindegebiet.

Die Gemeinde liegt am Wardersee und am Brahmsee. An beiden Seen liegen ausgedehnte Wochenendhausgebiete.

Geschichte[Bearbeiten]

In Warder standen mehrere Hünengräber, deren Steine jedoch zerkleinert und zum Hausbau eingesetzt wurden.

Warder bestand ursprünglich aus zwei separaten Siedlungen, die 1442 als Grotenwerdere und Lutkenwerder erwähnt wurden. Das Dorf Lutkenwerder wurde jedoch vermutlich im 16. Jahrhundert aufgegeben und seine genaue Lage ist heute unbekannt.

Es wird angenommen, dass sich in Alt Mühlendorf mindestens seit der Ersterwähnung des Orts 1271 eine Wassermühle befindet. Anfangs wurde sie als Getreide- und Lohemühle genutzt, heute wird sie zur Elektrizitätserzeugung aus Wasserkraft genutzt. Lohe wurde aus Eichenrinde gewonnen und zum Gerben von Leder eingesetzt.

Warder wurde im Rahmen des Wettbewerbs Unser Dorf soll schöner werden ausgezeichnet.

Politik[Bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die Wählergemeinschaft BfW seit der Kommunalwahl 2008 sechs Sitze und die CDU drei.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Über blau-silbernen Wellen in Blau ein mit einem blauen Steingrab belegter silberner Hügel. In den Oberecken jeweils ein achtspeichiges silbernes Mühlrad.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Aber auch Tourismus und Naherholung sind zu wichtigen Einnahmequellen geworden. Seit 1877 hat Warder eine Fischbrutanstalt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Warder (Kreis Rendsburg-Eckernförde) stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Warder (Kreis Rendsburg-Eckernförde) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein