Schacht-Audorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schacht-Audorf
Schacht-Audorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schacht-Audorf hervorgehoben
54.3097222222229.720555555555612Koordinaten: 54° 19′ N, 9° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Eiderkanal
Höhe: 12 m ü. NHN
Fläche: 6,52 km²
Einwohner: 4565 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 700 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 24790,
24794 (Rader Insel)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 04331
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 140
Adresse der Amtsverwaltung: Schulstraße 36
24783 Osterrönfeld
Webpräsenz: www.schacht-audorf.de
Bürgermeister: Eckard Reese (SPD)
Lage der Gemeinde Schacht-Audorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Schacht-Audorf ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Schacht-Audorf liegt am Südufer des Nord-Ostsee-Kanals und grenzt direkt an Rendsburg. Zum Gemeindegebiet von Schacht-Audorf gehört auch der westliche Teil der zwischen Borgstedter Enge und Nord-Ostsee-Kanal liegenden Rader Insel. Die Rader Insel ist vom Festland aus nur über die Gemeinde Borgstedt erreichbar. Südlich des Ortes befindet sich der Schülldorfer See.

Geschichte[Bearbeiten]

Archäologische Funde belegen eine steinzeitliche Besiedlung des Gemeindegebiets.

Der Ortsteil Schacht wurde 1330 erstmals als Schachte urkundlich erwähnt, Audorf zehn Jahre später als Ovdorpe. Bis zum Bau des Nord-Ostsee-Kanals waren die Orte landwirtschaftlich geprägt.

Nach Ansiedlung der Eisenhütte Holstein direkt am Kanal im Jahr 1900 wurde der Ort schnell größer, da viele der Arbeiter hier in Schacht-Audorf wohnten. Später siedelten sich weitere Industriebetriebe aus den Bereichen der Stein- und Holzverarbeitung in der Gemeinde an, sowie die einzige Fabrik in Deutschland, die Gongs produzierte. Seit dem Zweiten Weltkrieg ist die Krögerwerft, die ursprünglich in Warnemünde beheimatet war und seit Mitte der 1980er Jahre zur Bremer Lürssen-Gruppe gehört, in Schacht-Audorf angesiedelt. Da sie die Gemeinde sehr prägte, ist im Gemeindewappen ein Schiffsrohbau auf einer Helling abgebildet.

Am 1. Januar 2007 hat sich die bis dahin amtsfreie Gemeinde mit den Gemeinden des ehemaligen Amtes Osterrönfeld zum Amt Eiderkanal zusammengeschlossen.

Politik[Bearbeiten]

Von den 17 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die SPD seit der Kommunalwahl 2008 neun Sitze, die CDU sechs und die Wählergemeinschaft ASW zwei Sitze.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber unter einem erhöhten blauen Sparren auf blauem Schildfuß mit vier 2 : 2 gestellten, flachen Zinnen der blaue Rumpf eines (modernen) Seeschiffes (ohne Aufbauten) in Frontalansicht.“[2]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Lürssen-Werft ist größter Arbeitgeber in der Gemeinde, weiterhin gibt es die FOS Messtechnik GmbH und mehrere Einzelhandelsunternehmen und Dienstleistungsbetriebe. Der Schlagzeughersteller Paiste hat in Schacht-Audorf seinen Zweigsitz.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Brunhild Wendel (1923–2009), Bürgermeisterin Schacht-Audorfs von 1966 bis 1993, ist seit 2008 Ehrenbürgerin der Gemeinde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schacht-Audorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein