Osterby (Kreis Rendsburg-Eckernförde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Osterby
Osterby (Kreis Rendsburg-Eckernförde)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Osterby hervorgehoben
54.459.7518Koordinaten: 54° 27′ N, 9° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Hüttener Berge
Höhe: 18 m ü. NHN
Fläche: 9,84 km²
Einwohner: 930 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24367
Vorwahlen: 04351, 04353
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 123
Adresse der Amtsverwaltung: Mühlenstraße 8
24361 Groß Wittensee
Webpräsenz: www.osterby.de
Bürgermeister: Robert Ott (CDU)
Lage der Gemeinde Osterby im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Osterby (dänisch Østerby) ist eine Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Osterby liegt etwa 6 km westlich von Eckernförde in den Hüttener Bergen. Südöstlich verläuft die Bundesstraße 203 von Rendsburg nach Eckernförde und nördlich die Bundesstraße 76 von Eckernförde nach Schleswig.

Geschichte[Bearbeiten]

Osterby wurde erstmals am 7. Oktober 1528 unter dem Namen Osterbuj urkundlich erwähnt. Der Ort war eine jütische Siedlung (dänisch: by für Dorf, Siedlung) am östlichen Rand eines großen Waldes zwischen Eider und Schlei. Die Wälder und Moore zwischen Eider und Schlei bildeten im Mittelalter eine natürliche Grenze zwischen Dänen und Sachsen. Um 1550 mischten sich die Jüten mit den aus dem Süden vordringenden Sachsen. Die Bewohner Osterbys rangen schon sehr früh dem Wald und dem Moor durch Urbarmachung ihre Ländereien ab. Alte Flurbezeichnungen wie Holzkoppel, Haselhorst, Moorwiese und Wolfsbrook sagen das aus.

Während des 1. Deutsch-Dänischen Krieges 1848 wurde das Dorf hart umkämpft. Daran erinnert ein Gedenkstein mit der Inschrift „Up ewig ungedeelt“, der 1898 zum 50-jährigen Jubiläum eingeweiht wurde. Bis 1950 war Osterby ein reines Bauerndorf mit den für die Bewohner wichtigen Handwerksbetrieben und Kaufleuten. In den vergangenen 25 Jahren ist der Ort durch einige Neubaugebiete gewachsen und dient vor allem als beliebte Wohnsiedlung für Pendler ins nahe Eckernförde.

Politik[Bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze, die SPD und die Wählergemeinschaft KWG haben je drei.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein silberner Wellenbalken, begleitet oben von einer oberhalben, strahlenden goldenen Sonne, unten von einem silbernen Haarknoten (Suebenknoten).“[2]

Der Wellenbalken im Wappen stellt den Bach Osterbek dar und der Suebenknoten verweist auf den in der Nähe des Ortes gefundenen Schädel einer Moorleiche (siehe Mann von Osterby).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat mehrere landwirtschaftliche Vollerwerbsbetriebe, einen Kaufmann und mehrere Handwerksbetriebe.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Osterby (Kreis Rendsburg-Eckernförde) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein