Müden (Mosel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Müden (Mosel)
Müden (Mosel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Müden (Mosel) hervorgehoben
50.1857.338333333333390Koordinaten: 50° 11′ N, 7° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Cochem-Zell
Verbandsgemeinde: Treis-Karden
Höhe: 90 m ü. NHN
Fläche: 7,5 km²
Einwohner: 663 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56254
Vorwahl: 02672
Kfz-Kennzeichen: COC, ZEL
Gemeindeschlüssel: 07 1 35 066
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Rathaus 1
56253 Treis-Karden
Webpräsenz: www.mueden-mosel.de
Ortsbürgermeister: Franz-Josef Thönnes
Lage der Ortsgemeinde Müden (Mosel) im Landkreis Cochem-Zell
Kalenborn (bei Kaisersesch) Eppenberg (Eifel) Laubach (Eifel) Leienkaul Müllenbach (bei Mayen) Hauroth Urmersbach Masburg Düngenheim Kaisersesch Landkern Illerich Eulgem Hambuch Gamlen Zettingen Kaifenheim Brachtendorf Ulmen (Eifel) Alflen Auderath Filz (Eifel) Wollmerath Gillenbeuren Büchel (Eifel) Wagenhausen (Eifel) Gillenbeuren Gevenich Weiler (bei Ulmen) Lutzerath Bad Bertrich Urschmitt Kliding Beuren (Eifel) Moselkern Müden (Mosel) Treis-Karden Lütz Lieg Mörsdorf (Hunsrück) Lahr (Hunsrück) Zilshausen Roes Möntenich Forst (Eifel) Dünfus Brohl Binningen (Eifel) Wirfus Brieden Kail Pommern (Mosel) Briedel Altlay Peterswald-Löffelscheid Haserich Sosberg Forst (Hunsrück) Altstrimmig Reidenhausen Mittelstrimmig Blankenrath Panzweiler Walhausen Schauren (bei Blankenrath) Tellig Hesweiler Liesenich Moritzheim Grenderich Zell (Mosel) Neef Bullay Sankt Aldegund Alf (Mosel) Pünderich Greimersburg Klotten Faid Dohr Bremm Bruttig-Fankel Senheim Nehren (Mosel) Ediger-Eller Mesenich Valwig Ernst (Mosel) Beilstein (Mosel) Ellenz-Poltersdorf Briedern Cochem Landkreis Vulkaneifel Landkreis Bernkastel-Wittlich Landkreis Mayen-Koblenz Rhein-Hunsrück-KreisKarte
Über dieses Bild
Müden an der Mosel

Müden (Mosel) (mundartlich: Miere) ist eine Ortsgemeinde an der Mosel im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Treis-Karden an. Müden ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Müden liegt innerhalb der Weinlandschaft auf der Sonnenseite des Moseltales. Begrenzt wird es im Norden von der Eifel und im Süden von der Mosel sowie dem Hunsrück. Der Wein, die zur Großschifffahrtsstraße ausgebaute Mosel und die Nähe zur mittelalterlichen Burg Eltz geben dem Ort ein besonderes Gepräge. Zu Müden gehört auch der Ortsteil Müdenerberg mit Sportplatz, Grüngutplatz sowie einer Kapelle.

Nachbargemeinden, sind Treis-Karden im Westen, Wierschem im Norden, Moselkern und Burgen im Osten und Lütz im Süden.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine römische Siedlung (Modinum) keltischen Ursprungs ist durch zahlreiche Funde belegt. Der Ort wurde erstmals um das Jahr 585 urkundlich erwähnt.[3] Mit der Besetzung des linken Rheinufers 1794 durch französische Revolutionstruppen endete die jahrhundertelange Herrschaft Kurtriers. Unter der französischen Verwaltung gehörte Müden bis 1814 zum Kanton Münstermaifeld. 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Nach dem Einmarsch der US-Amerikaner in Müden am Ende des Zweiten Weltkriegs gehörte es zur Französischen Besatzungszone. Seit 1946 ist der Ort Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Müden besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl CDU WGR Gesamt
2009 7 5 12 Sitze
2004 per Mehrheitswahl 12 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Franz-Josef Thönnes hat die Ortsbürgermeisterwahl 2009 am 7. Juni mit 91,82 % der Stimmen gewonnen.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Partnergemeinden sind Müden (Aller) und Müden (Örtze).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Die gemeinsame Fußballmannschaft des SV Grün-Weiß Müden 1971 e.V. und des FSV „Eltz“ Moselkern heißt SG Müden/Moselkern, die in der Saison 2013/2014 in der Kreisliga A spielt. Die Heimspiele werden während der Hinrunde auf dem Sportplatz in Moselkern und während der Rückrunde auf dem Müdener Sportplatz ausgetragen.[5]

Bildung[Bearbeiten]

Die Müdener Grundschule(Josef-Görres-Schule) wird sowohl von Kindern aus Müden als auch aus Moselkern besucht. Weiterführende Schulen befinden sich in Treis-Karden , Cochem, Münstermaifeld und Koblenz .

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Müden liegt an der Moselstrecke und wird tagsüber mindestens stündlich von einer Regionalbahn angefahren. Der nächstgelegene Fernverkehrsbahnhof mit IC-Verkehr ist der Bahnhof Cochem. Zudem liegt Müden an der Bundesstraße 416.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Müden gibt es mehrere Handwerksbetriebe, unter anderem einen Dachdecker, Malermeister, Hochbaubetrieb sowie eine Friseurstube und eine Bäckerei. Auch eine Tankstelle befindet sich im Ort. Dennoch müssen die meisten Einwohner Müdens zwischen ihrem Heimatort und dem Arbeitsplatz pendeln.

Nahe der Gemeinde steht ein Wasserkraftwerk der RWE Power AG.

Tourismus[Bearbeiten]

In Müden gibt es mehrere Hotels und Gasthäuser. Jährlich findet am ersten Wochenende im August die Junggesellenkirmes statt. Seit 2010 ist Müden Teil des Raderlebnistages Happy Mosel. Müden dient außerdem als Ausgangspunkt für eine Wanderung auf dem Buchsbaumwanderpfad durch das größte Buchsbaumvorkommen nördlich der Alpen.[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Stammhäuser der Familien von Johannes Peter Müller und Joseph Görres befinden sich noch heute im Ort. Friedrich Erxleben war Pfarrer der Gemeinde. Dort wurde er im Jahr 1949 von Bundespräsident Theodor Heuss sowie Carl Zuckmayer besucht und nach seinem Tod beigesetzt.[7]

Der ehemalige rheinland-pfälzische Minister für Weinbau, Landwirtschaft und Forsten Werner Langen wurde in Müden geboren und war lange Zeit im Müdener Gemeinderat tätig. Heute ist er Abgeordneter des Europäischen Parlaments.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Müden (Mosel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Festschrift „1400 Jahre Müden/Mosel“
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. http://sg-moselkern-mueden.de
  6. http://minipreise-im-vrm.de/pdf/Buchsbaum_Wanderpfad.pdf
  7. http://mahnmal-koblenz.de/index.php/dauerausstellung/kurzbiografien/297-friedrich-erxleben-pfarrer-und-mitglied-des-solf-kreises-aus-koblenz-pfarrer-in-muedenmosel.html?98a1dd32f231e7a361ab189a66ee83a4=b504e763415d93cc6e66ec52a844422a