San Millán de la Cogolla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde San Millán de la Cogolla
Wappen Karte von Spanien
Wappen von San Millán de la Cogolla
San Millán de la Cogolla (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: La RiojaLa Rioja La Rioja
Provinz: La Rioja
Comarca: Anguiano
Koordinaten 42° 20′ N, 2° 52′ W42.328902-2.861772728Koordinaten: 42° 20′ N, 2° 52′ W
Höhe: 728 msnm
Fläche: 31,19 km²
Einwohner: 255 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 8,18 Einw./km²
Gründung: 1022
Postleitzahl: E-26326
Gemeindenummer (INE): 26130 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Pilar Mendoza Martínez (PSOE)
Lage der Gemeinde
San Millán de la Cogolla - La Rioja (Spain) - Municipality Map.svg

San Millán de la Cogolla ist eine spanische Gemeinde in der Autonomen Gemeinschaft La Rioja. Sie liegt am Fuße der Sierra de la Demanda am Ufer des Cárdenas.

Obwohl sie nicht direkt am Jakobsweg liegt, nehmen viele Pilger einen Umweg dorthin in Kauf. Der Grund hierfür sind die zwei Klöster San Millán de Yuso und San Millán de Suso, die beide von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Die Wirtschaft des Ortes lebt nahezu vollständig vom Tourismus.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde entstand 1022 ursprünglich unter dem Namen San Jorge. Im Ort stand die Kirche San Jorge in der sich das Grab der Heiligen Potamia befand und die bis ins Jahr 1542 Pfarrkirche war. Der Ort übernahm später den Namen der Klöster.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: San Millán de la Cogolla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Nebenstrecke zum Camino Francés

← Vorhergehender Ort: Berceo | San Millán de la Cogolla | Nächster Ort: Kloster San Millán de la Cogolla →