Obanos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Obanos
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Obanos
Obanos (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: NavarraNavarra Navarra
Provinz: Navarra
Comarca: Puente la Reina (Comarca)
Koordinaten 42° 41′ N, 1° 47′ W42.679444444444-1.7855555555556412Koordinaten: 42° 41′ N, 1° 47′ W
Höhe: 412 msnm
Fläche: 19,7 km²
Einwohner: 924 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 46,9 Einw./km²
Postleitzahl: 31151
Gemeindenummer (INE): 31183 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Fernando Lana Guembe (Indep.)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza de los Fueros, 1. 31151 Obanos
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Nafarroa municipalities Obanos.PNG

Obanos ist ein Ort am spanischen Jakobsweg, Camino Francés, im spanischsprachigen Teil der Autonomen Gemeinschaft Navarra[2].

Obanos ist das historisch belegte Villa de los InfanzonesStädtchen der Landedelleute. Diese versammelten 1327 die gesellschaftlichen Kräfte des navarrischen Königreichs und schworen mit ihnen, gemeinsam gegen die Übermacht und den Ämtermissbrauch des herrschenden französischen Hochadels vorzugehen. Dieses Vorhaben stand unter dem Wahlspruch Pro libertate patriae gens libera state – Für ein freies Vaterland müsst auch ihr frei sein

Die neugotische Pfarrkirche des Ortes wurde 1911/1912 gebaut und ist Johannes dem Täufer geweiht.

Auf dem Dorfplatz vor der Kirche wurde 1993 die Tradition der Mysterienspiele wieder aufgenommen, die der Domherr und Schriftsteller Santos Bequiristain mit seiner Dramatisierung des Mysteriums von Obanos initiiert hatte: Von 1962 (andere Quellen sagen 1965) bis 1978 spielten professionelle und Laiendarsteller alljährlich im August die Geschichte der Felicia von Aquitanien und ihres Bruders Guillermo (Wilhelm). Demnach entschließt sich Felicia auf ihrem Rückweg von Santiago de Compostela, einer geplanten Heirat und dem höfischen Leben zu entsagen und in den Bergen Navarras ein gottgefälliges Leben zu führen. Ihr Bruder Wilhelm versuchte, sie an den Hof zurückzubringen und erschlägt sie dabei ungewollt. Als Sühne für den Frevel wird er vom Papst zur Wallfahrt nach Santiago geschickt. Bei seiner Rückkehr entschließt er sich seinerseits zur Askese und dient fortan in der Einsiedelei der Muttergottes von Arnotegui. Er stirbt nach einem im weiteren Verlauf frommen und an Wundern reichen Leben und wird gemeinsam mit seiner Schwester als Schutzheiliger der Gegend verehrt.

Das Grab von Felicia befindet sich in der Einsiedelei Santa Maria am Ausgang des Dorfes, die Einsiedelei der Muttergottes von Arnotegui liegt auf einem Hügel auf der gegenüberliegenden Talseite. Das silberne Schädelreliquiar Wilhelms wird in der Sakristei der Pfarrkirche verwahrt. Anlässlich des Dorffestes wird es mit Wein übergossen, der dann mit Wasser gemischt und an die Anwesenden verteilt im Ruf steht, Wunderheilungen zu bewirken.

Möglicherweise handelt es sich bei dieser Sage um die nachträgliche Legendenbildung zu einer Christianisierung lokaler Gottheiten. Die Muttergottes von Arnotegui wird als weinspendend beschrieben, ihre „Vorgängerin“ könnte eine eingesessene heidnische Weingöttin gewesen sein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Míllan Bravo Lozano: Praktischer Pilgerführer. Der Jakobsweg. Editorial Everest, Léon 1994, ISBN 84-241-3835-X
  • Cordula Rabe: Spanischer Jakobsweg. Von den Pyrenäen bis Santiago de Compostela. Alle Etappen – mit Varianten und Höhenprofilen. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-4330-0 (Rother Wanderführer).
  • Ulrich Wegner, Der Spanische Jakobsweg, Dumont, Köln, 1995, ISBN 3-7701-3415-X

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Ortsinformation der Regionalregierung Navarra
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Francés

← Vorhergehender Ort: Muruzábal 4 km  | Obanos | Nächster Ort: Puente la Reina 2,8 km  →