.ar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

.ar ist die länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) des Staates Argentinien. Sie wurde am 23. September 1987 eingeführt und zählt damit zu den ältesten Adressen überhaupt.[1] Delegiert wurde sie offiziell an das sogenannte Secretaría Legal y Técnica (Deutsch etwa Ministerium für Technologie), den operativen Betrieb übernimmt allerdings die Vergabestelle NIC Argentina.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die Anmeldung einer .ar-Domain sind zwar kein Wohnsitz oder eine Niederlassung im Land notwendig, jedoch müssen sowohl Inhaber als auch der administrative Ansprechpartner eine argentinische Postanschrift für die Kommunikation mit der Vergabestelle vorweisen. Daher müssen Ausländer praktisch immer auf einen Treuhänder zurückgreifen, um eine .ar-Domain zu registrieren.[2] Insgesamt darf eine .ar-Domain auch nur zwischen drei und 19 Zeichen lang sein, was im Vergleich zu anderen ccTLDs sehr kurz ist. Zunächst konnten nur alphanumerische Zeichen genutzt werden, seit September 2008 werden aber auch internationalisierte Domainnamen mit Zeichen aus dem Spanischen und Portugiesischen unterstützt.[3]

Im Gegensatz zu anderen Top-Level-Domains besitzt .ar eine besondere Einschränkung: Jede natürliche oder juristische Person darf maximal 200 .com.ar- oder .org.ar-Domains besitzen. Die Vergabestelle versucht auf Anweisung des Außenministeriums, dadurch den Handel mit .ar-Domains zu kontrollieren und Missbrauch vorzubeugen.[4]

Subdomains[Bearbeiten]

Seit einigen Jahren werden .ar-Domains ausschließlich als Third-Level-Domain vergeben. (Einige Adressen direkt unterhalb von .ar existieren weiterhin und genießen Bestandsschutz.) Auf zweiter Ebene existieren zahlreiche Bereiche, die sich an bestimmte Interessenten richten beziehungsweise diesen sogar ausdrücklich vorbehalten sind:

  • .com.ar für den allgemeinen Gebrauch
  • .edu.ar für Bildungseinrichtungen
  • .gov.ar für die argentinische Regierung
  • .int.ar für internationale Unternehmen
  • .mil.ar für das argentinische Militär
  • .net.ar für Internetdienstleister
  • .org.ar für gemeinnützige Organisationen
  • .tur.ar für Unternehmen der Tourismusbranche

Zuletzt kam im August 2009 noch die Second-Level-Domain .banco.ar hinzu. Sie geht auf eine Initiative der argentinischen Regierung und der Banken des Landes zurück, die dadurch die Sicherheit im Electronic Banking erhöhen und insbesondere Phishing verhindern wollen.[5] Eine Registrierung von entsprechender Domains ist nur offiziell zugelassenen Kreditinstituten gestattet.

Bedeutung[Bearbeiten]

Die Top-Level-Domain verzeichnete ein kontinuierliches Wachstum in den letzten Jahren: Seit 2005 gehört sie zu den zehn beliebtesten länderspezifischen Domains, nach .br und beispielsweise vor .it.[6] Diese Position konnte .ar auch in den folgenden Jahren halten[7], selbst während der Wirtschaftskrise und dem damit einhergehenden Einbruch des Domain-Marktes 2009 stieg die Zahl der .ar-Adressen.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Delegation Record for .AR. Internet Assigned Numbers Authority, abgerufen am 13. August 2013 (englisch).
  2. .ar-Domain. united-domains, abgerufen am 13. August 2013 (Reiter „Besonderheiten“).
  3. Florian Hitzelberger: Neues von .eu, .ar und .tel. In: domain-recht. 24. September 2008, abgerufen am 13. August 2013: „Für argentinische .ar-Domains stehen im Rahmen der Einführung von internationalisierten Domain-Namen (IDNs) in Kürze zahlreiche Sonderzeichen mit charakteristischen spanischen und portugiesischen Buchstaben zur Verfügung.“
  4. Florian Hitzelberger: Neues von .cm, .ar und .nyc. In: domain-recht. 9. Juni 2009, abgerufen am 13. August 2013: „Nic.ar, die Registry der argentinischen country code Top Level Domain .ar, wird den Handel mit .ar-Domains stark einschränken. Offensichtlich aufgrund einer Weisung des Außenministeriums beschränkt Nic.ar die pro Person maximal zulässige Anzahl von .com.ar- und .org.ar-Domains auf 200.“
  5. Florian Hitzelberger: Neues von .radio, .ar .und .pk. In: domain-recht. 5. August 2009, abgerufen am 13. August 2013: „Während über die Einführung einer Banken-Domain .bank derzeit noch spekuliert wird, schafft die argentinische Regierung Fakten. Gemeinsam mit dem den Banken des Landes hat man sich auf die Einführung der Domain-Endung .banco.ar verständigt.“
  6. Florian Hitzelberger: Weltweit 76,9 Mio. Domains. In: domain-recht. 22. Juni 2005, abgerufen am 17. Dezember 2013.
  7. Florian Hitzelberger: Weltweit knapp 210 Mio. Domains. In: domain-recht. 2. Juni 2011, abgerufen am 17. Dezember 2013.
  8. Florian Hitzelberger: Domain-Wachstum stark gebremst. In: domain-recht. 28. September 2009, abgerufen am 17. Dezember 2013.