.ga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

.ga ist die länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) Gabuns. Sie wurde am 12. Dezember 1994 eingeführt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die .ga-Domain wurde seit 1994 vom RIPE Network Coordination Centre verwaltet. 1998 wurde sie zum Office des Postes et Télécommunications de la République Gabonaise (OPT) delegiert. 2004 übernahm nach der Spaltung des OPT in einen Post- und einen Telekommunikationsbereich die Gabon Telecom die .ga-Domain. Gabon Telecom wurde 2007 privatisiert und sah sich fortan nicht mehr in der Lage, die Verwaltung der .ga-Domain durchzuführen. 2011 wurde die staatliche Agence Nationale des Infrastructures Numériques et des Fréquences (ANINF) ins Leben gerufen, zu deren Aufgaben unter anderem seitdem die Verwaltung der .ga-Domain gehört. Seit März 2013 ist die ANINF offiziell für die .ga-Domain zuständig.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Eine .ga-Domain darf insgesamt zwischen zwei und 63 Zeichen lang sein, die Verwendung von Umlauten ist nicht möglich.[3] Zunächst waren ein Wohnsitz beziehungsweise eine Niederlassung in Gabun erforderlich, um eine .ga-Domain anzumelden. Dieses Prozedere änderte sich im Juli 2013, nachdem die Vergabestelle den Beginn der Landrush Period angekündigte hatte. Seit dem 1. September 2013 ist .ga vollkommen frei verfügbar und gehört zu den sogenannten unrestricted top-level-domains.[4] Die Änderung ist auf den Wechsel der Vergabestelle zurückzuführen: Anstelle der Gabon Telecom wird .ga von der Organisation My GA Registry betrieben, die im Auftrag der Agence Nationale des Infrastructures Numériques et des Fréquences tätig wurde. Im Vergleich zu anderen Top-Level-Domains ist zu erwähnen, dass .ga-Domains kostenlos registriert werden können.[5]

Kritik[Bearbeiten]

Im Februar 2012 wurde bekannt, dass die Vergabestelle eine Erreichbarkeit der Top-Level-Domain bereits seit Oktober 2011 nicht gewährleisten konnte. Grund war der Ausfall mehrerer primärer Nameserver, einschließlich der durch die AFNIC betriebenen Angebote.[6] Im Oktober 2013 geriet die Vergabestelle erneut in die Kritik, nachdem Angreifer durch einen Angriff die DNS-Server von .ga einnehmen konnten.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Delegation Record for .GA. Internet Assigned Numbers Authority, abgerufen am 15. September 2013 (englisch).
  2. Redelegation of the Redelegation of the .GA domain representing Gabon to Agence Nationale des Infrastructures Numériques et des Fréquences. Bericht der Internet Assigned Numbers Authority vom 29. März 2013, abgerufen am 29. Juli 2015
  3. .GA Domains (Gabun). InterNetworX, abgerufen am 23. April 2013.
  4. Florian Hitzelberger: Landrush Period bei Gabuns .ga noch bis 31. August. In: domain-recht. 25. Juli 2013, abgerufen am 15. September 2013.
  5. Florian Hitzelberger: GA Registry gibt .ga-Domains kostenlos. In: domain-recht. 13. September 2013, abgerufen am 15. September 2013.
  6. Florian Hitzelberger: Probleme mit der Erreichbarkeit. In: domain-recht. 14. Februar 2012, abgerufen am 23. April 2013.
  7. Florian Hitzelberger: DNS-Angriff bei .ga. In: domain-recht. 1. November 2013, abgerufen am 8. November 2013.