.cd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

.cd ist die länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) der Demokratischen Republik Kongo. Sie existiert seit dem 20. August 1997 und wird vom öffentlich-rechtlichen Unternehmen Office Congolais des Postes et Télécommunications verwaltet, das zum Ministerium für Post und Telekommunikation gehört.[1] In seiner Rolle als Network Information Center tritt es unter der Abkürzung CDNIC öffentlich auf.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Top-Level-Domain ist direkter Nachfolger von .zr, das zuvor für den Staat Zaire bis dessen Umbenennung genutzt wurde.[2] Zunächst konnte .cd nicht aktiv genutzt werden, da keine Network Information Center vorhanden war. Daraufhin beanspruchten im April 2004 sowohl das deutsche Unternehmen Key-Systems als auch das sogenannte Congo Internet Management die Rolle der Vergabestelle.[3] Ersterer Anbieter gab bereits 2001 bekannt, .cd-Domains zu registrieren.[4]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Domains werden sowohl auf zweiter als auch dritter Ebene angemeldet, offiziell gibt es mit .com.cd, .net.cd, .org.cd, .edu.cd, .mil.cd sowie .ac.cd insgesamt sechs Second-Level-Domains. Internationalisierte Domainnamen sind nicht möglich, es können nur alphanumerische Zeichen verwendet werden. Eine .cd-Domain muss zwischen einem und 63 Zeichen lang sein, wobei bestimmte Wörter mit drei Buchstaben nicht erlaubt sind.[5] Auch andere generische Bezeichnungen oder solche, die auf andere Top-Level-Domains hinweisen oder beispielsweise religiösen Bezug haben, sind nicht möglich.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Delegation Record for .CD. Internet Assigned Numbers Authority, abgerufen am 15. August 2013 (englisch).
  2. Florian Hitzelberger: ICANN will TLDs in Rente schicken. In: domain-recht. 15. Dezember 2006, abgerufen am 15. August 2013: „Von Änderungen bei ihrer Top Level Domain sind, häufig aufgrund politischer Wechsel, weit mehr Länder betroffen als allgemein vermutet: So hat sich Zaire (.zr) umbenannt in Demokratische Republik Kongo (.cd), für diese Endung jedoch bis heute keinen zuverlässigen Registrierungsdienst benannt.“
  3. Florian Hitzelberger: Domain-Wirrwarr im Kongo. In: domain-recht. 29. April 2004, abgerufen am 15. August 2013: „Keine Aufklärung bietet die offizielle ccTLD-Datenbank der Internet Assigned Numbers Authority (IANA). Dort findet sich weder ein Hinweis auf Key-Systems noch auf CIM. Vielmehr heisst es lapidar, dass es keine Registrierungsmöglichkeit gibt.“
  4. Monika Ermert: Deutsche Konkurrenz für dot.cd. In: heise online. 5. April 2001, abgerufen am 15. August 2013: „Nicht dass das vom Bürgerkrieg zerrissene Land ein Vorreiter bei der Einführung multilingualer Domains wäre – vielmehr handelt es sich dabei um einen kleinen Marketing-Gag des Friedrichsthaler Unternehmens Key-Systems, das künftig die kongolesischen Domains unter .cd verwalten und weltweit vermarkten wird.“
  5. Registration Policy. CDNIC, abgerufen am 15. August 2013 (englisch): „The domain name must contain a string of minimum one character and can contain a maximum of sixty-three characters, without the relevant .cd suffix. These characters may be non-Latin characters but must be of the type and nature accepted by CDNIC at the time of registration of the domain name in question.“
  6. Reserved Names Policy. CDNIC, abgerufen am 15. August 2013 (englisch): „The approach of reserving domain names is a common practice among ccTLD registries around the world. Names are typically reserved for technical, social, religious and governmental considerations.“