.uk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

.uk ist die länderspezifische Top-Level-Domain (ccTLD) des Vereinigten Königreiches, die am 24. Juli 1985 eingeführt wurde. Sie wird verwaltet vom britischen Registrar Nominet.[1] Im März 2012 war .uk mit über zehn Millionen registrierten Domains die viertbeliebteste Top-Level-Domain hinter .com, .de, und .net.[2]

Insgesamt darf eine .uk-Domain zwischen drei und 63 Zeichen lang sein und nur alphanumerische Zeichen beinhalten. Sonderzeichen nach dem Punycode-Verfahren werden nicht von jedem Domain-Registrar unterstützt. Die Konnektierung läuft vollständig automatisiert ab und benötigt in der Regel nur wenige Stunden.[3]

Second-Level-Domains[Bearbeiten]

Die direkte Registrierung von Domains unterhalb von .uk ist nach den Regeln von Nominet bislang nicht erlaubt - mit Ausnahme solcher Adressen, die vor Einführung dieser Regel erstellt wurden.[4] Es existieren folgende Second-Level-Domains, die teilweise nur speziellen Personen oder Organisationen offenstehen:

  • .ac.uk - akademische Organisationen
  • .co.uk - allgemeine Benutzung (üblich kommerzielle Organisationen)
  • .gov.uk - Regierung
  • .judiciary.uk - Gerichte
  • .ltd.uk - Aktiengesellschaften
  • .me.uk - allgemeine Benutzung (üblich persönliche Webseiten)
  • .mod.uk - Britisches Verteidigungsministerium
  • .net.uk - Internet service provider und Firmen im Netzwerksegment (anders als bei .net ist die Registrierung nicht allgemein zugänglich)
  • .nhs.uk - staatliches Gesundheitssystem
  • .nic.uk - .uk-Registrar
  • .org.uk - allgemeine Benutzung (üblich gemeinnützige Organisationen)
  • .parliament.uk - britisches Parlament
  • .plc.uk - Firmen mit Gesellschaftsform Public limited company
  • .police.uk - britische Polizei
  • .sch.uk - Schulen

Die meistregistrierte der Domains zweiter Ebene ist .co.uk, gefolgt von .org.uk und .me.uk. Nur selten werden .plc.uk und .ltd.uk genutzt.

Ab dem 10. Juni 2014 wird es möglich sein Second-Level-Domains direkt zu registrieren [5].

Liberalisierung[Bearbeiten]

Gegen Ende des Jahres 2012 gab es Berichte, die Vergabestelle werde .uk auch für Domains auf zweiter Ebene öffnen. Zunächst hatte die Öffentlichkeit bis Januar 2013 die Möglichkeit, zu den Plänen der Vergabestelle eine Stellungnahme einzureichen.[6] Die kürzeren .uk-Domains sollten für Unternehmen und erst später auch Privatpersonen zur Verfügung stehen.[7] Aufgrund der anhaltenden Proteste der Registrare wurde das Projekt mehrfach verschoben, Experten gingen frühzeitig von einer Einstellung aus.[8] Diese wurde von Nominet am 27. Februar 2013 offiziell bestätigt.[9]

Allerdings nahm die Vergabestelle die Pläne unter dem Motto direct.uk im Juni 2013 wieder auf. Es soll nun erwogen werden, Eigentümern bestehender Domains ein Vorzugsrecht für die kürzeren Adressen einzuräumen. Außerdem sollten die Gebühren für .uk-Domains im Zuge der Änderung der Kriterien gesenkt werden.[10]

Einschränkungen[Bearbeiten]

Die ursprünglich beabsichtigte Einschränkung der .co.uk-Domain auf die Vergabe an Firmen trägt heute nur noch rein symbolischen Charakter. In der Praxis ist sie offen für alle Bewerber. Gleiches trifft auf die .org.uk-Domain zu, die zwar für Organisationen gedacht ist, aber ohne jegliche Einschränkungen bei der Registrierung verwendet werden kann. Anders ist es bei der .me.uk-Domain, die ursprünglich keine Einschränkungen für Interessenten hatte, bei der aber mittlerweile stärker darauf geachtet wird, dass sie nur von natürlichen Personen – also ausdrücklich keinen Unternehmen – genutzt wird.

Im Fall von Streitigkeiten, die eine .uk-Domain (egal unter welcher Subdomain) betreffen, kann entweder die Schlichtung nach den Richtlinien der Vergabestelle oder ein ordentliches Gericht angerufen werden. Der High Court of Justice stellte im Frühjahr 2012 klar, dass nicht beide Wege parallel beschritten werden können, was bei den meisten anderen länderspezifischen Top-Level-Domains (inklusive .de) durchaus gestattet ist.[11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Domain Delegation Data. IANA, abgerufen am 7. Dezember 2012 (englisch).
  2. .uk – mehr als 10 Millionen Domains registriert. In: united-domains Blog. 16. März 2012, abgerufen am 22. Juni 2012.
  3. Eigenschaften einer .uk-Domain. united-domains, abgerufen am 7. Dezember 2012.
  4. Besonderheiten einer .uk-Domain. united-domains, abgerufen am 7. Dezember 2012.
  5. Introducing Second Level Domain Names. 10. Februar 2014, abgerufen am 10. Februar 2014.
  6. Florian Hitzelberger: Registry plant Second-Level-Domains unter .uk. In: domain-recht. 12. Oktober 2012, abgerufen am 7. Dezember 2012.
  7. Sebastian Ritze: Nominet plant kürzere Domainendung. In: united-domains Blog. 1. Oktober 2012, abgerufen am 2. Oktober 2012.
  8. Florian Hitzelberger: Nominet schiebt Projekt direkt.uk auf. In: domain-recht. 6. März 2013, abgerufen am 8. März 2013.
  9. Update on Direct.uk. Nominet, 27. Februar 2013, abgerufen am 22. März 2013 (englisch).
  10. Florian Hitzelberger: Nominet startet 2. Versuch für »direct.uk«. In: domain-recht. 25. Juni 2013, abgerufen am 9. Juli 2013.
  11. Florian Hitzelberger: Kein Zivilprozess nach Schiedsverfahren. In: domain-recht. 3. April 2012, abgerufen am 7. Dezember 2012.