Michail Michailowitsch Juschny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michail Juschny Tennisspieler
Michail Juschny
Juschny 2016 in Wimbledon
Nation: Russland Russland
Geburtstag: 25. Juni 1982
Größe: 183 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 1999
Rücktritt: 2018
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Boris Sobkin
Preisgeld: 14.264.450 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 499:416
Karrieretitel: 10
Höchste Platzierung: 8 (28. Januar 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 154:193
Karrieretitel: 9
Höchste Platzierung: 38 (11. April 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Michail Michailowitsch Juschny (russisch Михаил Михайлович Южный; englisch Mikhail Mikhailovich Youzhny; * 25. Juni 1982 in Moskau, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein ehemaliger russischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 wurde Juschny Profi. Im Jahr 2000 erreichte er in Moskau sein erstes Viertelfinale auf der ATP Tour. Bei seinem ersten Grand-Slam-Turnier, den Australian Open, erreichte er 2001 gleich die dritte Runde. Es folgte das erste ATP-Tour-Halbfinale in Kopenhagen. In Wimbledon unterlag er im Achtelfinale Patrick Rafter. Bei den US Open erreichte er die dritte Runde, in der er gegen Pete Sampras verlor.

2002 sicherte sich Juschny seinen ersten ATP-Titel, zudem führte er Russland in der entscheidenden Partie gegen Frankreich zum ersten Gewinn des Davis Cups. Er wurde, als es nach vier Partien 2:2 unentschieden stand, anstelle des außer Form spielenden Jewgeni Kafelnikow für das entscheidende letzte Einzel nominiert. Obwohl die Partie in Frankreich stattfand, konnte er nach einem 0:2-Satzrückstand Paul-Henri Mathieu noch in fünf Sätzen besiegen. Seine Teamkollegen Kafelnikow und Marat Safin bezeichneten ihn damals als den „neuen Tennisstar Russlands“ und der eigens angereiste ehemalige Präsident Boris Jelzin gratulierte ihm persönlich.

2003 beendete Juschny in den Top 50, das Jahr 2004 in den Top 20.

2006 erreichte er bei den US Open zum ersten Mal das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Im Viertelfinale schlug er dabei die Nummer zwei der Welt, Rafael Nadal, in vier Sätzen. Im Halbfinale unterlag er dann Andy Roddick, wiederum in vier Sätzen.

2007 gewann Juschny das Turnier von Rotterdam. Zudem erreichte er bei den Turnieren in Dubai, wo er Roger Federer unterlag, und in München, wo er gegen Philipp Kohlschreiber verlor, jeweils das Endspiel. Bei den French Open zog er ins Achtelfinale ein, in dem er sich erneut Federer geschlagen geben musste. Auch in Wimbledon stand Juschny im Achtelfinale, er unterlag dort Rafael Nadal in fünf Sätzen.

2008 begann er die Saison mit seinem vierten ATP-Turniersieg, als er im Finale von Chennai Nadal mit 6:0, 6:1 besiegen konnte. Bei den darauf folgenden Australian Open kam er erstmals ins Viertelfinale, in dem er dem späteren Überraschungsfinalisten Jo-Wilfried Tsonga unterlag. Juschny erreichte in der Woche darauf mit Rang 8 seine beste Platzierung in der ATP-Weltrangliste.

Im Februar 2010 stieß er in Rotterdam bis ins Finale vor; er musste das Match gegen Robin Söderling allerdings im zweiten Satz wegen körperlicher Probleme aufgeben. Gleich beim nächsten Turnier in Dubai zog er wieder ins Finale ein, verlor dort jedoch nach hartem Kampf mit 5:7, 7:5 und 3:6 gegen Novak Đoković. Bei den BMW Open gewann er dann seinen sechsten Einzeltitel.

Am 20. September 2018 beendete er nach einer Niederlage im Achtelfinale gegen Roberto Bautista Agut in Sankt Petersburg seine Karriere.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (4)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (15)
ATP Challenger Tour (8)
Titel nach Belag
Hartplatz (10)
Sand (4)
Rasen (3)
Teppich (2)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 20. Mai 2000 Usbekistan Samarqand Sand Norwegen Jan Frode Andersen 7:67, 2:6, 7:68
2. 8. November 2015 Deutschland Eckental Sand (i) Deutschland Benjamin Becker 7:5, 6:3
3. 10. Januar 2016 Thailand Bangkok Hartplatz Japan Gō Soeda 6:3, 6:4
4. 17. Januar 2016 Thailand Bangkok-2 Hartplatz Tschechien Adam Pavlásek 6:4, 6:1
5. 24. Januar 2016 Philippinen Manila Hartplatz Schweiz Marco Chiudinelli 6:4, 6:4
6. 22. Oktober 2017 China Volksrepublik Ningbo Hartplatz Japan Taro Daniel 6:1, 6:1
7. 29. Oktober 2017 Vietnam Ho-Chi-Minh-Stadt Hartplatz Australien John Millman 6:4, 6:4
ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 15. Juli 2002 Deutschland Stuttgart Sand Argentinien Guillermo Cañas 6:3, 3:6, 3:6, 6:4, 6:4
2. 25. Oktober 2004 Russland St. Petersburg Teppich (i) Slowakei Karol Beck 6:2, 6:2
3. 19. Februar 2007 Niederlande Rotterdam Hartplatz (i) Kroatien Ivan Ljubičić 6:2, 6:4
4. 6. Januar 2008 Indien Chennai Hartplatz Spanien Rafael Nadal 6:0, 6:1
5. 25. Oktober 2009 Russland Moskau Hartplatz Serbien Janko Tipsarević 6:75, 6:0, 6:4
6. 9. Mai 2010 Deutschland München Sand Kroatien Marin Čilić 6:3, 4:6, 6:4
7. 3. Oktober 2010 Malaysia Kuala Lumpur Hartplatz Kasachstan Andrei Golubew 6:77, 6:2, 7:63
8. 5. Februar 2012 Kroatien Zagreb Hartplatz (i) Slowakei Lukáš Lacko 6:2, 6:3
9. 28. Juli 2013 Schweiz Gstaad Sand Niederlande Robin Haase 6:3, 6:4
10. 27. Oktober 2013 Spanien Valencia Hartplatz (i) Spanien David Ferrer 6:3, 7:5

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 28. Oktober 2002 Russland St. Petersburg (1) Hartplatz (i) Frankreich Sébastien Grosjean 5:7, 4:6
2. 20. September 2004 China Volksrepublik Peking Hartplatz Russland Marat Safin 6:74, 5:7
3. 3. März 2007 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (1) Hartplatz Schweiz Roger Federer 4:6, 3:6
4. 6. Mai 2007 Deutschland München (1) Sand Deutschland Philipp Kohlschreiber 6:2, 3:6, 4:6
5. 10. Mai 2009 Deutschland München (2) Sand Tschechien Tomáš Berdych 4:6, 6:4, 6:75
6. 11. Oktober 2009 Japan Tokio Hartplatz Frankreich Jo-Wilfried Tsonga 3:6, 3:6
7. 7. November 2009 Spanien Valencia Hartplatz (i) Vereinigtes Konigreich Andy Murray 3:6, 2:6
8. 14. Februar 2010 Niederlande Rotterdam Hartplatz (i) Schweden Robin Söderling 4:6, 0:2 Aufgabe
9. 28. Februar 2010 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (2) Hartplatz Serbien Novak Đoković 5:7, 7:5, 3:6
10. 31. Oktober 2010 Russland St. Petersburg (2) Hartplatz (i) Kasachstan Michail Kukuschkin 3:6, 6:72
11. 16. Juni 2013 Deutschland Halle Rasen Schweiz Roger Federer 7:65, 3:6, 4:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 9. Juli 2000 Deutschland Ulm Sand Bulgarien Orlin Stanoitschew Deutschland Tomas Behrend
Deutschland Karsten Braasch
6:7, 7:5, 6:0
ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 17. Oktober 2005 Russland Moskau Teppich (i) Belarus Max Mirny Russland Igor Andrejew
Russland Nikolai Dawydenko
6:1, 6:1
2. 7. Januar 2007 Katar Doha Hartplatz Serbien Nenad Zimonjić Tschechien Martin Damm
Indien Leander Paes
6:1, 7:63
3. 6. Mai 2007 Deutschland München Sand Deutschland Philipp Kohlschreiber Tschechien Jan Hájek
Tschechien Jaroslav Levinský
6:1, 6:4
4. 15. Juni 2008 Deutschland Halle (1) Rasen Deutschland Mischa Zverev Tschechien Lukáš Dlouhý
Indien Leander Paes
3:6, 6:4, [10:3]
5. 5. Oktober 2008 Japan Tokio Hartplatz Deutschland Mischa Zverev Tschechien Lukáš Dlouhý
Indien Leander Paes
6:3, 6:4
6. 14. Juni 2009 Vereinigtes Konigreich Queen’s Club Rasen Sudafrika Wesley Moodie Brasilien Marcelo Melo
Brasilien André Sá
6:4, 4:6, [10:6]
7. 13. Juni 2010 Deutschland Halle (2) Rasen Ukraine Serhij Stachowskyj Tschechien Martin Damm
Slowakei Filip Polášek
4:6, 7:5, [10:7]
8. 26. Februar 2011 Vereinigte Arabische Emirate Dubai Hartplatz UkraineUkraine Serhij Stachowskyj Frankreich Jérémy Chardy
Spanien Feliciano López
4:6, 6:3, [10:3]
9. 5. Februar 2012 Kroatien Zagreb Hartplatz (i) Zypern Republik Marcos Baghdatis Kroatien Ivan Dodig
Kroatien Mate Pavić
6:2, 6:2

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Januar 2005 Katar Doha Hartplatz Rumänien Andrei Pavel Spanien Albert Costa
Spanien Rafael Nadal
3:6, 6:4, 3:6
2. 18. September 2005 China Volksrepublik Peking Hartplatz (i) Russland Dmitri Tursonow Vereinigte Staaten Justin Gimelstob
Australien Nathan Healey
6:4, 3:6, 2:6
3. 24. Februar 2008 Niederlande Rotterdam Sand Deutschland Philipp Kohlschreiber Tschechien Tomáš Berdych
Russland Dmitri Tursonow
5:7, 6:3, [7:10]

Resultate bei bedeutenden Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet die Ergebnisse der Grand-Slam-Turniere, der ATP Finals, der Olympischen Spiele, des Davis Cups und der Masters-Turniere

Turnier2018201720162015201420132012201120102009200820072006200520042003200220012000Karriere
Australian Open111221331VF3121AF331 × VF
French Open11112AF33VF23AF2232111 × VF
Wimbledon12212AFVFAF21AFAF3AF12AFAF1 × VF
US Open12321VF11HF22HF33132 × HF
ATP Finals
Indian Wells1221213212AF11 × AF
Miami312233VF2AF312121 × VF
Monte CarloQ3Q3112112Q32211AF1 × AF
MadridQ3Q3Q32AF21212111AF 2 × AF
RomQ3AF22112AF21112 × AF
Hamburg 1112VFAF11 × VF
Kanada212AF12212AF2AF21213 × AF
Cincinnati12Q3AF21112122VF2AF1 × VF
Stuttgart 
ShanghaiQ11VF1112 1 × VF
ParisQ1111121VFVF12 × VF
Olympische Spiele  1 AF VF 1 × VF
Davis Cup1VFVFHFFSHF1VFSVFVF2 × S

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale, Halb-, Viertel-, Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1., 2., 3. Haupt- / Finalrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1., 2. 3. Qualifikationsrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); nicht ausgetragen oder andere Kategorie; PO (Playoff), P2 = Auf-/Abstiegsrunde zur Weltgruppe I/II im Davis Cup; W2 = Teilnahme in der Weltgruppe II

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet die Ergebnisse der Grand-Slam-Turniere, der ATP Finals, der Olympischen Spiele, des Davis Cups und der Masters-Turniere

Turnier2017201620152014201320122011201020092008200720062005200420032002Karriere
Australian Open11VFAF12111111111 × VF
French Open11211122AF211 × AF
Wimbledon111115 × 1R
US Open111AF2AFAFVFAF211 × VF
ATP Finals
Indian Wells11AF11 × AF
MiamiAFAFAF13 × AF
Monte CarloHFAFVFAF1 × HF
Madrid1111AF1 × AF
RomAF11 × AF
Hamburg 11 × 1R
Kanada1AF1AFVFVFAFAF2 × VF
Cincinnati1AF111VFAFAF1 × VF
ShanghaiVF1 1 × VF
ParisAF1 × AF
Olympische Spiele  AF AF 1 2 × AF
Davis Cup1HFSHF1VF1 × S

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale, Halb-, Viertel-, Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1., 2., 3. Haupt- / Finalrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1., 2. 3. Qualifikationsrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); nicht ausgetragen oder andere Kategorie; PO (Playoff), P2 = Auf-/Abstiegsrunde zur Weltgruppe I/II im Davis Cup; W2 = Teilnahme in der Weltgruppe II

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Michail Juschny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aus in St. Petersburg: Mikhail Youzhny hat seine Karriere beendet. In: spox.com. 20. September 2018, abgerufen am 21. September 2018.