Bundestagswahlkreis Dortmund II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 143: Dortmund II
Bundestagswahlkreis 143-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 143
Wahlberechtigte 206.701
Wahlbeteiligung 66,5 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Sabine Poschmann
Partei SPD
Stimmanteil 46,7 %

Der Bundestagswahlkreis Dortmund II (Wahlkreis 143) ist ein Bundestagswahlkreis in Nordrhein-Westfalen. Er umfasst die östlichen Stadtbezirke Dortmunds, also Eving, Scharnhorst, Innenstadt-Nord, Brackel, Aplerbeck sowie Hörde.[1] Der Wahlkreis wurde bisher bei allen Bundestagswahlen vom jeweiligen Kandidaten der SPD gewonnen.

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Dortmund II
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,9
29,1
8,3
7,8
4,1
3,8
2,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+5,3
+4,8
-2,8
-3,7
+4,1
-7,6
+0,7
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 206.701 100,0 206.701 100,0
Wähler 137.503 66,5 137.503 66,5
Ungültige Stimmen 1.850 1,3 1.501 1,1
Gültige Stimmen 135.653 100,0 136.002 100,0
davon
Steffen Kanitz CDU 43.688 32,2 39.604 29,1
Sabine Poschmann SPD 63.388 46,7 55.683 40,9
Daniel Poznanski FDP 2.014 1,5 5.139 3,8
Katja Bender GRÜNE 9.228 6,8 11.328 8,3
Hannelore Tölke DIE LINKE 9.340 6,9 10.568 7,8
Andrea Pieczka PIRATEN 4.036 3,0 3.322 2,4
Axel Thieme NPD 2.741 2,0 1.894 1,4
REP 160 0,1
Bündnis 21/RRP 81 0,1
Volksabstimmung 297 0,2
ÖDP 125 0,1
MLPD 71 0,1
BüSo 21 0,0
PSG 33 0,0
AfD 5.571 4,1
BIG 241 0,2
pro Deutschland 311 0,2
DIE RECHTE 50 0,0
Henning Müller-Späth FREIE WÄHLER 1.218 0,9 609 0,4
Nichtwähler 129 0,1
PDV 122 0,1
Die PARTEI 643 0,5

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[3]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 208.840 100,0 208.840 100,0
Wähler 141.167 67,6 141.167 67,6
Ungültige Stimmen 1.605 1,1 1.412 1,0
Gültige Stimmen 139.562 100,0 139.755 100,0
davon[4]
Ulla Burchardt SPD 59.141 42,4 49.813 35,6
Erich G. Fritz CDU 40.622 29,1 34.006 24,3
Daniel Poznanski FDP 9.387 6,7 15.993 11,4
Barbara Blotenberg GRÜNE 12.292 8,8 15.553 11,1
Ulla Jelpke DIE LINKE 14.819 10,6 16.104 11,5
Cassandra Wächter NPD 2.379 1,7 1.654 1,2
Die Tierschutzpartei 1.000 0,7
FAMILIE 677 0,5
REP 263 0,2
Volksabstimmung 149 0,1
MLPD 101 0,1
PSG 25 0,0
ZENTRUM 53 0,0
BüSo 42 0,0
DVU 663 0,5
ödp 70 0,1
PIRATEN 2.383 1,7
RRP 275 0,2
RENTNER 931 0,7
Michael Balke Einzelbewerber 922 0,7

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 211.796 100,0 211.796 100,0
Wähler 158.010 74,6 158.010 74,6
Ungültige Stimmen 5.694 3,6 5.473 3,5
Gültige Stimmen 152.316 100,0 152.537 100,0
davon
Ulla Burchardt SPD 88.135 57,9 77.452 50,8
Erich G. Fritz CDU 44.293 29,1 37.827 24,8
Mauritz Jan Faenger FDP 3.907 2,6 10.869 7,1
Birgit Unger GRÜNE 6.088 4,0 12.555 8,2
Helmut Eigen Die Linke. 8.271 5,4 9.954 6,5
REP 544 0,4
Die Tierschutzpartei 559 0,4
Michael Melkis NPD 1.622 1,1 1.251 0,8
FAMILIE 421 0,3
GRAUE 530 0,3
PBC 87 0,1
ZENTRUM 43 0,0
BüSo 66 0,0
Deutschland 119 0,1
MLPD 149 0,1
PSG 111 0,1

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 212.281 100,0 212.281 100,0
Wähler 165.911 78,2 165.911 78,2
Ungültige Stimmen 613 0,4 418 0,3
Gültige Stimmen 165.298 100,0 165.493 100,0
davon
Ulla Burchardt SPD 99.130 60,0 90.176 54,5
Erich G. Fritz CDU 44.816 27,1 41.145 24,9
Silke Bodenhorn FDP 8.002 4,8 12.018 7,3
Birgit Unger GRÜNE 9.117 5,5 15.225 9,2
Ingrid Saalfeld PDS 2.678 1,6 2.683 1,6
REP 812 0,5
GRAUE 368 0,2
Die Tierschutzpartei 510 0,3
FAMILIE 234 0,1
NPD 501 0,3
PBC 93 0,1
ödp 52 0,0
CM 46 0,0
DIE FRAUEN 140 0,1
BüSo 27 0,0
Lilly Flat Die Violetten 212 0,1 67 0,0
ZENTRUM 32 0,0
HP 18 0,0
Gerhard Wiepen Schill 1.343 0,8 1.346 0,8

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 131.460 100,0 131.460 100,0
Wähler 108.985 82,9 108.985 82,9
Ungültige Stimmen 1.507 1,4 1.229 1,1
Gültige Stimmen 107.478 100,0 107.756 100,0
davon[8]
Wolfgang Weiermann SPD 68.283 63,5 66.787 62,0
Norbert Blüm CDU 27.762 25,8 24.662 22,9
Michael Kauch F.D.P. 1.721 1,6 4.083 3,8
Ingrid Margret Reuter GRÜNE 4.657 4,3 5.337 5,0
Friedrich Wilhelm Hoffmeister PDS 1.468 1,4 1.549 1,4
Deutschland 58 0,1
APPD 68 0,1
Karl-Michael Vitt BüSo 121 0,1 50 0,0
BFB – Die Offensive 39 0,0
Chance 2000 43 0,0
CM 40 0,0
DVU 1.430 1,3
Hans Schier GRAUE 555 0,5 374 0,3
Werner Tröster REP 2.626 2,4 1.809 1,7
FAMILIE 174 0,2
DIE FRAUEN 38 0,0
Pro DM 645 0,6
MLPD 18 0,0
Tierschutz 205 0,2
NPD 164 0,2
Hendrik Koch NATURGESETZ 285 0,3 88 0,1
ödp 26 0,0
PBC 21 0,0
Nichtwähler 40 0,0
PSG 8 0,0

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 138.383 100,0 138.383 100,0
Wähler 106.690 77,1 106.690 77,1
Ungültige Stimmen 1.500 1,4 1.080 1,0
Gültige Stimmen 105.190 100,0 105.610 100,0
davon
Wolfgang Weiermann SPD 61.917 58,9 61.070 57,8
Norbert Blüm CDU 30.360 28,9 30.017 28,4
Helmut Nöldgen F.D.P. 5.024 4,8 7.147 6,8
Mario Michael Krüger GRÜNE 4.949 4,7 3.546 3,4
CM 49 0,0
DIE GRAUEN 817 0,8
Eberhard Heinrich Wilhelm Stamm REP 2.216 2,1 2.027 1,9
FRAUEN 111 0,1
Manfred Köster NPD 263 0,3 230 0,2
Armin Rücker ÖDP 461 0,4 246 0,2
PDS 308 0,3
Patrioten 18 0,0
VAA 24 0,0

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 137.472 100,0 137.472 100,0
Wähler 117.283 85,3 117.283 85,3
Ungültige Stimmen 1.220 1,0 849 0,7
Gültige Stimmen 116.063 100,0 116.434 100,0
davon
Norbert Blüm CDU 34.728 29,9 32.902 28,3
Wolfgang Weiermann SPD 70.490 60,7 70.674 60,7
Wolfgang Zander F.D.P. 2.342 2,0 4.610 4,0
Richard Kelber GRÜNE 7.211 6,2 7.148 6,1
ZENTRUM 38 0,0
Mündige Bürger 40 0,0
FRAUEN 166 0,1
MLPD 58 0,0
Karl-Wilhelm Dickhut NPD 687 0,6 647 0,6
ÖDP 109 0,1
Karl-Michael Vitt Patrioten 61 0,1 42 0,0
Friedrich Wilhelm Hoffmeister FRIEDEN 449 0,4
Michael Hoppe HP 95 0,1

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis in seiner jetzigen Ausdehnung entstand nach der Wahlkreisreform zur Bundestagswahl 2002. Vorher war Dortmund in drei Wahlkreise eingeteilt. Zur Bundestagswahl 2013 wurde die Wahlkreisnummer von 144 in 143 geändert.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2013 Sabine Poschmann SPD 46,7 %
2009 Ulla Burchardt SPD 42,4 %
2005 Ulla Burchardt SPD 57,9 %
2002 Ulla Burchardt SPD 60,0 %
1998 Wolfgang Weiermann SPD 63,5 %
1994 Wolfgang Weiermann SPD 60,0 %
1990 Wolfgang Weiermann SPD 58,9 %
1987 Wolfgang Weiermann SPD 60,7 %
1983 Alfred Meininghaus SPD 60,8 %
1980 Alfred Meininghaus SPD 64,1 %
1976 Hans-Eberhard Urbaniak SPD 66,1 %
1972 Hans-Eberhard Urbaniak SPD 69,4 %
1969 Friedhelm Dohmann SPD 63,0 %
1965 Willi Beuster SPD 60,6 %
1961 Willi Beuster SPD 52,0 %
1957 Dietrich Keuning SPD 49,7 %
1953 Dietrich Keuning SPD 45,8 %
1949 Dietrich Keuning SPD 41,4 %

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013
  2. Bundestagswahl 2013 Wahlkreis 143: Dortmund II auf der Homepage der Stadt Dortmund
  3. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 144 - Dortmund II: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  4. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2009. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf 2009 (PDF; 715 kB).
  5. Stadt Dortmund, Amt für Statistik und Wahlen (Hrsg.): Die Bundestagswahl am 18. September 2005 (= Dortmunder Statistik. Sonderheft 177). November 2005 (PDF; 2,72 MB).
  6. Stadt Dortmund, Fachbereich Statistik und Wahlen (Hrsg.): Die Bundestagswahl am 22. September 2002 (= Dortmunder Statistik. Sonderheft 159). Dezember 2002 (PDF; 794 kB).
  7. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Heft 3: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf Oktober 1998 (PDF; 7,91 MB)
  8. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 1998 (PDF; 2,47 MB)
  9. Stadt Dortmund, Amt für Statistik und Wahlen (Hrsg.): Die Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 (= Dortmunder Statistik. Sonderheft 131). August 1991 (PDF; 8,72 MB).
  10. Stadt Dortmund, Amt für Statistik und Wahlen (Hrsg.): Die Bundestagswahl am 25. Januar 1987 (= Dortmunder Statistik. Sonderheft 113). Februar 1988 (PDF; 2,75 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]