Bundestagswahlkreis Neuss I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 108: Neuss I
Bundestagswahlkreis 108-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 108
Wahlberechtigte 214.779
Wahlbeteiligung 74,5 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 44,0 %

Der Bundestagswahlkreis Neuss I (Wahlkreis 108) liegt in Nordrhein-Westfalen und umfasst die zum Rhein-Kreis Neuss gehörenden Gemeinden Neuss, Grevenbroich, Dormagen und Rommerskirchen.[1] Von 1949 bis 1965 hieß der Wahlkreis Neuss – Grevenbroich und von 1965 bis 1980 Neuss – Grevenbroich I.

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Neuss I
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
45,5
27,9
6,2
6,1
5,0
4,1
2,4
1,0
0,4
0,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+8,1
+3,1
-11,3
-2,1
-1,6
+4,1
+0,7
± 0,0
+0,4
+0,3
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 214.614 100,0 214.614 100,0
Wähler 154.444 72,0 154.444 72,0
Ungültige Stimmen 1.878 1,2 1.635 1,1
Gültige Stimmen 152.566 100,0 152.809 100,0
davon[3]
Hermann Gröhe CDU 78.712 51,6 69.480 45,5
Klaus Krützen SPD 46.619 30,6 42.604 27,9
Bijan Djir-Sarai FDP 3.507 2,3 9.418 6,2
Lars Erik Schellhas GRÜNE 7.226 4,7 9.363 6,1
Walter Hans Rogel-Obermanns DIE LINKE 5.983 3,9 7.606 5,0
Bianca Staubitz PIRATEN 3.891 2,6 3.666 2,4
Reinhold Schäben NPD 1.665 1,1 1.503 1,0
REP 226 0,1
Bündnis 21/RRP 92 0,1
Volksabstimmung 297 0,2
ÖDP 187 0,1
MLPD 39 0,0
BüSo 43 0,0
PSG 39 0,0
Bodo Dirk Aßmuth AfD 4.155 2,7 6.276 4,1
BIG 201 0,1
pro Deutschland 358 0,2
DIE RECHTE 26 0,0
Carsten Thiel FREIE WÄHLER 808 0,5 646 0,4
Nichtwähler 168 0,1
PDV 107 0,1
Die PARTEI 464 0,3

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 213.950 100,0 213.950 100,0
Wähler 149.942 70,1 149.942 70,1
Ungültige Stimmen 1.966 1,3 1.695 1,1
Gültige Stimmen 147.976 100,0 148.247 100,0
davon[5]
Hubert Eßer SPD 43.614 29,5 36.812 24,8
Hermann Gröhe CDU 70.787 47,8 55.419 37,4
Bijan Djir-Sarai FDP 12.763 8,6 25.944 17,5
Ingo Kolmorgen GRÜNE 9.935 6,7 12.133 8,2
Felizitas Wennmacher DIE LINKE 8.709 5,9 9.755 6,6
Reinhold Schäben NPD 2.168 1,5 1.543 1,0
Die Tierschutzpartei 989 0,7
FAMILIE 813 0,5
REP 530 0,4
Volksabstimmung 133 0,1
MLPD 30 0,0
PSG 22 0,0
ZENTRUM 509 0,3
BüSo 22 0,0
DVU 85 0,1
ödp 107 0,1
PIRATEN 2.556 1,7
RRP 242 0,2
RENTNER 603 0,4

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 212.741 100,0 212.741 100,0
Wähler 164.493 77,3 164.493 77,3
Ungültige Stimmen 1.570 1,0 1.476 0,9
Gültige Stimmen 162.923 100,0 163.017 100,0
davon[7]
Kurt Bodewig SPD 65.603 40,3 57.537 35,3
Hermann Gröhe CDU 77.781 47,7 65.763 40,3
Bijan Djir-Sarai FDP 5.994 3,7 18.411 11,3
Ingo Kolmorgen GRÜNE 5.111 3,1 9.806 6,0
Roland Sperling Die Linke. 5.464 3,4 6.484 4,0
REP 550 0,3
Die Tierschutzpartei 786 0,5
Willibrord Osmers NPD 1.673 1,0 1.392 0,9
FAMILIE 635 0,4
GRAUE 648 0,4
PBC 101 0,1
Hans-Joachim Woitzik ZENTRUM 1.297 0,8 577 0,4
BüSo 44 0,0
Deutschland 144 0,1
MLPD 67 0,0
PSG 72 0,0

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 210.801 100,0 210.801 100,0
Wähler 169.036 80,2 169.036 80,2
Ungültige Stimmen 1.060 0,6 954 0,6
Gültige Stimmen 167.976 100,0 168.082 100,0
davon[9]
Kurt Bodewig SPD 75.169 44,7 64.901 38,6
Hermann Gröhe CDU 73.250 43,6 67.931 40,4
Wilhelm Rudolf Wolf FDP 10.161 6,0 17.324 10,3
Ingo Kolmorgen GRÜNE 5.874 3,5 11.806 7,0
Bernhard Heinz Pickert-Goldenbogen PDS 1.512 0,9 1.611 1,0
REP 625 0,4
GRAUE 376 0,2
Die Tierschutzpartei 532 0,3
FAMILIE 388 0,2
NPD 329 0,2
PBC 90 0,1
ödp 60 0,0
CM 58 0,0
DIE FRAUEN 191 0,1
BüSo 30 0,0
Die Violetten 31 0,0
Gerhard Woitzik ZENTRUM 671 0,4 386 0,2
HP 22 0,0
Claus Meyer Schill 1.339 0,8 1.391 0,8

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 151.921 100,0 151.921 100,0
Wähler 126.778 83,4 126.778 83,4
Ungültige Stimmen 1.471 1,2 1.271 1,0
Gültige Stimmen 125.307 100,0 125.507 100,0
davon[11]
Anni Brandt-Elsweier SPD 55.550 44,3 51.922 41,4
Hermann Gröhe CDU 57.558 45,9 49.948 39,8
Hans-Hermann Berning F.D.P. 3.307 2,6 10.074 8,0
Michael Willi Klinkicht GRÜNE 4.766 3,8 7.109 5,7
Erik Penner PDS 1.209 1,0 1.383 1,1
Deutschland 88 0,1
APPD 106 0,1
BüSo 18 0,0
BFB – Die Offensive 87 0,1
Chance 2000 63 0,1
CM 66 0,1
DVU 1.036 0,8
GRAUE 467 0,4
Karl Fuchs REP 1.703 1,4 1.354 1,1
FAMILIE 332 0,3
DIE FRAUEN 51 0,0
Pro DM 672 0,5
MLPD 6 0,0
Tierschutz 338 0,3
NPD 117 0,1
NATURGESETZ 63 0,1
ödp 74 0,1
PBC 36 0,0
Nichtwähler 87 0,1
PSG 10 0,0
Gerhard Woitzik ZENTRUM 1.214 1,0

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 151.198 100,0 151.198 100,0
Wähler 123.295 81,5 123.295 81,5
Ungültige Stimmen 2.115 1,7 2.161 1,8
Gültige Stimmen 121.180 100,0 121.134 100,0
davon[13]
Anni Brandt-Elsweier SPD 47.528 39,2 45.349 37,4
Bertold Mathias Reinartz CDU 59.968 49,5 53.077 43,8
Heinrich Ernst Köppen F.D.P. 3.500 2,9 9.997 8,3
Robert Jordan GRÜNE 6.114 5,0 7.715 6,4
Joachim Jöcken REP 1.454 1,2 1.502 1,2
Thomas Schwindt PDS 725 0,6 1.046 0,9
Solidarität 11 0,0
BSA 10 0,0
CM 62 0,1
Adolf Robert Pamatat ZENTRUM 805 0,7 589 0,5
Daniel Schott DIE GRAUEN 783 0,6 758 0,6
Peter Heinrich Petersen NATURGESETZ 303 0,3 138 0,1
MLPD 14 0,0
Die Tierschutzpartei 321 0,3
ÖDP 269 0,2
PBC 50 0,0
STATT Partei 226 0,2

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 151.158 100,0 151.158 100,0
Wähler 118.478 78,4 118.478 78,4
Ungültige Stimmen 1.479 1,2 1.154 1,0
Gültige Stimmen 116.999 100,0 117.324 100,0
davon[15]
Anni Brandt-Elsweier SPD 43.873 37,5 41.835 35,7
Bertold Reinartz CDU 58.715 50,2 53.974 46,0
Heinrich Ernst Köppen F.D.P. 7.373 6,3 13.266 11,3
Erhard Gustav Demmer GRÜNE 5.432 4,6 4.503 3,8
CM 119 0,1
DIE GRAUEN 941 0,8
REP 1.497 1,3
FRAUEN 153 0,1
Paul Küstner NPD 1.026 0,9 425 0,4
Walter Ewald Manteufel ÖDP 580 0,5 304 0,3
PDS 267 0,2
Patrioten 17 0,0
VAA 23 0,0

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[16]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 129.691 100,0
Wähler 104.518 80,6
Ungültige Stimmen 4.051 3,9
Gültige Stimmen 100.467 100,0
davon
SPD 29.253 29,1
Richard Muckermann CDU 47.487 47,3
FDP 6.539 6,5
KPD 5.109 5,1
ZENTRUM 9.945 9,9
DKP-DRP 1.267 1,3
RSF 337 0,3
RWVP 530 0,5

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Partei Erststimmen
2017 Hermann Gröhe CDU 44,0 %
2013 Hermann Gröhe CDU 51,6 %
2009 Hermann Gröhe CDU 47,8 %
2005 Hermann Gröhe CDU 47,5 %
2002 Kurt Bodewig SPD 44,7 %
1998 Hermann Gröhe CDU 45,9 %
1994 Bertold Mathias Reinartz CDU 49,5 %
1990 Bertold Mathias Reinartz CDU 50,2 %
1987 Heinz Günther Hüsch CDU 49,5 %
1983 Heinz Günther Hüsch CDU 53,9 %
1980 Heinz Günther Hüsch CDU 47,3 %
1976 Heinz Günther Hüsch CDU 51,4 %
1972 Josef Rommerskirchen CDU 48,3 %
1969 Josef Rommerskirchen CDU 52,3 %
1965 Josef Rommerskirchen CDU 58,8 %
1961 Josef Rommerskirchen CDU 59,1 %
1957 Richard Muckermann CDU 67,1 %
1953 Richard Muckermann CDU 63,2 %
1949 Richard Muckermann CDU 47,3 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 21 Neuss-Grevenbroich Neuss, Kreis Grevenbroich
1953–1961 80 Neuss-Grevenbroich Neuss, Kreis Grevenbroich
1965–1969 77 Neuss-Grevenbroich I Neuss, westlicher Teil des Kreises Grevenbroich mit Dormagen, Kaarst, Korschenbroich und Büderich
1972–1976 77 Neuss-Grevenbroich I Neuss, westlicher Teil des Kreises Grevenbroich mit Dormagen, Kaarst, Korschenbroich und Meerbusch (alle mit dem Gebietsstand vom 31. Dezember 1974)
1980–1998 76 Neuss I Neuss, Dormagen
2002–2009 109 Neuss I Neuss, Dormagen, Grevenbroich, Rommerskirchen
2013 108 Neuss I

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento des Originals vom 4. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 108 - Neuss I: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  3. Direktkandidaten im Wahlkreis 108 Neuss I (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  4. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 109 - Neuss I: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  5. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2009. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2009 (PDF; 715 kB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de).
  6. Bundestagswahl 2005: 109 Neuss I auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  7. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2005. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf (PDF; 353 kB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de).
  8. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 109 Neuss I auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  9. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2002. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf August 2002 (PDF; 1,93 MB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de).
  10. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Heft 3: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf Oktober 1998 (PDF; 7,91 MB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de)
  11. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 1998 (PDF; 2,47 MB (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/webshop.it.nrw.de)
  12. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 2. November 1994 — I A 4/20—15.94.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1994 S. 1311)
  13. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 13. Deutschen Bundestag 1994, S. 87
  14. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 18. Dezember 1990 — I A 1/20—15.90.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Zwölften Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1991 S. 21)
  15. Statistisches Bundesamt: Die Wahlbewerber für die Wahl zum 12. Deutschen Bundestag 1990, S. 75–76
  16. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento des Originals vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de (CSV, 25 KB)