Bundestagswahlkreis Dortmund I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 142: Dortmund I
Bundestagswahlkreis 142-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 142
Wahlberechtigte 213.946
Wahlbeteiligung 69,7 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordnete/r
Name
Foto des Abgeordneten

Marco Bülow
Partei SPD
Stimmanteil 45,4 %

Der Bundestagswahlkreis Dortmund I (Wahlkreis 142) ist ein Bundestagswahlkreis in Nordrhein-Westfalen. Er umfasst die westlichen Stadtbezirke Dortmunds, also Mengede, Huckarde, Innenstadt-West und -Ost, Hombruch sowie Lütgendortmund.[1] Der Wahlkreis wurde bislang bei allen Wahlen vom jeweiligen Kandidaten der SPD gewonnen.

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Dortmund I
(in %)
 %
40
30
20
10
0
38,1
29,0
10,7
7,9
4,1
4,1
2,8
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+5,1
+4,5
-2,9
-3,1
-7,9
+4,1
+0,6
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 213.946 100,0 213.946 100,0
Wähler 149.031 69,7 149.031 69,7
Ungültige Stimmen 1.562 1,0 1.546 1,0
Gültige Stimmen 147.469 100,0 147.485 100,0
davon
Thorsten Hoffmann CDU 45.310 30,7 42.712 29,0
Marco Bülow SPD 67.019 45,4 56.180 38,1
Michael Kauch FDP 2.882 2,0 6.107 4,1
Markus Kurth GRÜNE 11.042 7,5 15.827 10,7
Ulla Jelpke DIE LINKE 8.835 6,0 11.653 7,9
Dieter McDevitt PIRATEN 3.775 2,6 4.078 2,8
Siegfried Schwerdtfeger NPD 2.139 1,5 1.894 1,3
REP 157 0,1
Dagmar Anita Ludwig Bündnis 21/RRP 203 0,1 136 0,1
Volksabstimmung 304 0,2
ÖDP 172 0,1
Gerhard Pfisterer MLPD 254 0,2 154 0,1
BüSo 27 0,0
PSG 32 0,0
Alexander Dilger AfD 5.188 3,5 6.060 4,1
BIG 158 0,1
pro Deutschland 243 0,2
DIE RECHTE 125 0,1
Markus Happe FREIE WÄHLER 634 0,4 437 0,3
Nichtwähler 161 0,1
PDV 137 0,1
Die PARTEI 731 0,5
Ingo Meyer Einzelbewerber 188 0,1

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[3]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 214.213 100,0 214.213 100,0
Wähler 149.331 69,7 149.331 69,7
Ungültige Stimmen 1.556 1,0 1.258 0,8
Gültige Stimmen 147.775 100,0 148.073 100,0
davon[4]
Marco Bülow SPD 60.839 41,2 48.882 33,0
Steffen Kanitz CDU 40.623 27,5 36.237 24,5
Michael Kauch FDP 12.890 8,7 17.813 12,0
Markus Kurth GRÜNE 16.141 10,9 20.133 13,6
Helmut Eigen DIE LINKE 14.273 9,7 16.272 11,0
Axel Thieme NPD 2.281 1,5 1.469 1,0
Die Tierschutzpartei 960 0,6
FAMILIE 521 0,4
REP 231 0,2
Volksabstimmung 128 0,1
Gerhard Pfisterer MLPD 288 0,2 146 0,1
PSG 22 0,0
ZENTRUM 63 0,0
Tobias Christoph Mzingisi Faku BüSo 440 0,3 103 0,1
DVU 838 0,6
ödp 105 0,1
PIRATEN 3.311 2,2
RRP 201 0,1
RENTNER 638 0,4

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 214.994 100,0 214.994 100,0
Wähler 163.470 76,0 163.470 76,0
Ungültige Stimmen 6.744 4,1 6.511 4,0
Gültige Stimmen 156.726 100,0 156.959 100,0
davon
Marco Bülow SPD 88.227 56,3 75.717 48,2
Matthias Ulrich CDU 45.968 29,3 39.208 25,0
Michael Kauch FDP 4.728 3,0 12.169 7,8
Markus Kurth GRÜNE 8.020 5,1 16.084 10,2
Karl Krämer Die Linke. 7.616 4,9 9.929 6,3
REP 445 0,3
Die Tierschutzpartei 587 0,4
Matthias Wächter NPD 1.520 1,0 1.275 0,8
FAMILIE 379 0,2
GRAUE 543 0,3
PBC 98 0,1
ZENTRUM 52 0,0
BüSo 58 0,0
Deutschland 99 0,1
Gerhard Pfisterer MLPD 335 0,2 233 0,1
PSG 83 0,1
Detlef Münch Einzelbewerber 312 0,2

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 215.162 100,0 215.162 100,0
Wähler 170.755 79,4 170.755 79,4
Ungültige Stimmen 725 0,4 474 0,3
Gültige Stimmen 170.030 100,0 170.281 100,0
davon
Marco Bülow SPD 98.301 57,8 88.124 51,8
Jürgen Böhm CDU 46.543 27,4 42.788 25,1
Michael Kauch FDP 8.717 5,1 12.745 7,5
Markus Kurth GRÜNE 12.011 7,1 19.471 11,4
Ulla Jelpke PDS 3.081 1,8 3.123 1,8
REP 640 0,4
GRAUE 403 0,2
Die Tierschutzpartei 571 0,3
FAMILIE 232 0,1
NPD 501 0,3
PBC 115 0,1
ödp 52 0,0
CM 36 0,0
DIE FRAUEN 151 0,1
BüSo 20 0,0
Hans-Joachim Friedhelm Wegner Die Violetten 217 0,1 58 0,0
ZENTRUM 42 0,0
HP 24 0,0
Uwe Graner Schill 1.160 0,7 1.185 0,7

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 133.665 100,0 133.665 100,0
Wähler 108.114 80,9 108.114 80,9
Ungültige Stimmen 1.459 1,3 1.154 1,1
Gültige Stimmen 106.655 100,0 106.960 100,0
davon[8]
Hans-Eberhard Urbaniak SPD 60.417 56,6 58.461 54,7
Roswitha Decking CDU 27.991 26,2 24.808 23,2
Matthias Wilhelm Send F.D.P. 2.142 2,0 5.024 4,7
Frank Johannes Havighorst GRÜNE 9.136 8,6 11.056 10,3
Sarah Wagenknecht-Niemeyer PDS 3.467 3,3 2.272 2,1
Deutschland 54 0,1
APPD 126 0,1
BüSo 13 0,0
BFB – Die Offensive 58 0,1
Chance 2000 95 0,1
CM 38 0,0
DVU 1.543 1,4
Wilfried Steffen GRAUE 678 0,6 457 0,4
Hans-Gerhard Rupprath REP 2.216 2,1 1.428 1,3
FAMILIE 136 0,1
DIE FRAUEN 40 0,0
Pro DM 597 0,6
Irene Ingeborg Nierstenhöfer MLPD 239 0,2 95 0,1
Tierschutz 248 0,2
NPD 154 0,1
Stefanie Bielewski NATURGESETZ 369 0,3 112 0,1
ödp 48 0,0
PBC 36 0,0
Nichtwähler 55 0,1
PSG 6 0,0

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 146.373 100,0 146.373 100,0
Wähler 109.191 74,6 109.191 74,6
Ungültige Stimmen 1.328 1,2 1.138 1,0
Gültige Stimmen 107.863 100,0 108.053 100,0
davon
Hans-Eberhard Urbaniak SPD 55.328 51,3 54.940 50,8
Friedrich Jaeger CDU 34.681 32,2 33.370 30,9
Matthias Wilhelm Send F.D.P. 5.283 4,9 8.662 8,0
Hisham Hammad GRÜNE 8.226 7,6 6.521 6,0
CM 51 0,0
Werner Kriska DIE GRAUEN 1.448 1,3 1.103 1,0
Max Branghofer REP 2.184 2,0 2.033 1,9
FRAUEN 117 0,1
Horst Rosenow NPD 277 0,3 264 0,2
Angelika Hübner ÖDP 404 0,4 214 0,2
PDS 735 0,7
Ulrike Schiele Patrioten 32 0,0 31 0,0
VAA 12 0,0

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 147.310 100,0 147.310 100,0
Wähler 121.548 82,5 121.548 82,5
Ungültige Stimmen 1.262 1,0 921 0,8
Gültige Stimmen 120.286 100,0 120.627 100,0
davon
Erich G. Fritz CDU 39.901 33,2 37.966 31,5
Hans-Eberhard Urbaniak SPD 64.459 53,6 63.857 52,9
Wilfried Richter F.D.P. 3.497 2,9 6.271 5,2
Christoph-M. Stegers GRÜNE 10.464 8,7 11.375 9,4
ZENTRUM 59 0,0
Mündige Bürger 59 0,0
FRAUEN 158 0,1
MLPD 70 0,1
Horst Rosenow NPD 749 0,6 658 0,5
ÖDP 101 0,1
Maria Schmitz Patrioten 99 0,1 53 0,0
Klaus Commer FRIEDEN 1.038 0,9
Dirk Wilfried Herbert Wittke Einzelbewerber 79 0,1

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis in seiner jetzigen Ausdehnung entstand nach der Wahlkreisreform zur Bundestagswahl 2002. Die Stadtbezirke Huckarde, Innenstadt-Ost und -West gehörten vorher zum Bundestagswahlkreis 113 Dortmund I (Direktmandat zuletzt von Hans-Eberhard Urbaniak von der SPD gewonnen), Mengede zum Wahlkreis 114 Dortmund II (Wolfgang Weiermann, SPD) sowie Hombruch und Lütgendortmund zum Wahlkreis 115 Dortmund III (Ulla Burchardt, SPD). Zur Bundestagswahl 2013 wurde die Wahlkreisnummer von 143 in 142 geändert.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2013 Marco Bülow SPD 45,4 %
2009 Marco Bülow SPD 41,2 %
2005 Marco Bülow SPD 56,3 %
2002 Marco Bülow SPD 57,8 %
1998 Hans-Eberhard Urbaniak SPD 56,5 %
1994 Hans-Eberhard Urbaniak SPD 53,5 %
1990 Hans-Eberhard Urbaniak SPD 51,3 %
1987 Hans-Eberhard Urbaniak SPD 53,6 %
1983 Hans-Eberhard Urbaniak SPD 54,9 %
1980 Hans-Eberhard Urbaniak SPD 57,3 %
1976 Werner Zeitler SPD 55,4 %
1972 Werner Zeitler SPD 60,2 %
1969 Karl Schiller SPD 60,2 %
1965 Heinrich Stephan SPD 53,0 %
1961 Heinrich Stephan SPD 47,5 %
1957 Walter Menzel SPD 46,3 %
1953 Walter Menzel SPD 44,2 %
1949 Fritz Henßler SPD 43,4 %

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013
  2. Bundestagswahl 2013 Wahlkreis 142: Dortmund I auf der Homepage der Stadt Dortmund
  3. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 143 - Dortmund I: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  4. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2009. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf 2009 (PDF; 715 kB).
  5. Stadt Dortmund, Amt für Statistik und Wahlen (Hrsg.): Die Bundestagswahl am 18. September 2005 (= Dortmunder Statistik. Sonderheft 177). November 2005 (PDF; 2,72 MB).
  6. Stadt Dortmund, Fachbereich Statistik und Wahlen (Hrsg.): Die Bundestagswahl am 22. September 2002 (= Dortmunder Statistik. Sonderheft 159). Dezember 2002 (PDF; 794 kB).
  7. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Heft 3: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf Oktober 1998 (PDF; 7,91 MB)
  8. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 1998 (PDF; 2,47 MB)
  9. Stadt Dortmund, Amt für Statistik und Wahlen (Hrsg.): Die Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 (= Dortmunder Statistik. Sonderheft 131). August 1991 (PDF; 8,72 MB).
  10. Stadt Dortmund, Amt für Statistik und Wahlen (Hrsg.): Die Bundestagswahl am 25. Januar 1987 (= Dortmunder Statistik. Sonderheft 113). Februar 1988 (PDF; 2,75 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]