Bundestagswahlkreis Aachen II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 88: Aachen II
Bundestagswahlkreis 88-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 88
Wahlberechtigte 228.247
Wahlbeteiligung 75,9 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Claudia Moll
Partei SPD
Stimmanteil 36,9 %

Der Wahlkreis Aachen II (Wahlkreis 88) ist ein Bundestagswahlkreis in Nordrhein-Westfalen. Er umfasst die Städteregion Aachen außer der Stadt Aachen.[1] Bis zur Bundestagswahl 2009 trug der Wahlkreis den Namen 89 Kreis Aachen. Die Stadt Aachen bildet den Bundestagswahlkreis Aachen I. Der Bundestagswahlkreis Aachen II besteht primär aus zwei Regionen. Während die Region Alsdorf-Würselen-Herzogenrath typisch SPD-dominiert ist, wird in der Eifel (Monschau, Simmerath, Roetgen) traditionell die CDU gewählt.[2] Da der Direktkandidat für den Deutschen Bundestag per Mehrheitswahl entschieden wird, ist der Wahlkreis mit einem „Swing State“ vergleichbar.

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Aachen II
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,9
32,6
6,5
6,3
4,9
3,3
2,3
1,0
0,5
0,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+7,4
+3,6
-2,9
-1,6
-9,9
+3,3
+0,6
-0,1
± 0,0
+0,4
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[3]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 228.375 100,0 228.375 100,0
Wähler 164.576 72,1 164.576 72,1
Ungültige Stimmen 3.027 1,8 2.308 1,4
Gültige Stimmen 161.549 100,0 162.268 100,0
davon[4]
Helmut Brandt CDU 73.621 45,6 66.328 40,9
Hans Detlef Loosz SPD 57.635 35,7 52.897 32,6
Petra Müller FDP 3.827 2,4 7.948 4,9
Bettina Herlitzius GRÜNE 9.096 5,6 10.220 6,3
Marika Jungblut DIE LINKE 9.418 5,8 10.538 6,5
Kai Baumann PIRATEN 4.543 2,8 3.712 2,3
Willibert Kunkel NPD 2.153 1,3 1.697 1,0
Mario Mauritz REP 1.256 0,8 792 0,5
Bündnis 21/RRP 77 0,0
Volksabstimmung 338 0,2
ÖDP 213 0,1
MLPD 26 0,0
BüSo 30 0,0
PSG 30 0,0
AfD 5.337 3,3
BIG 111 0,1
pro Deutschland 320 0,2
DIE RECHTE 55 0,0
FREIE WÄHLER 551 0,3
Nichtwähler 225 0,1
PDV 104 0,1
Die PARTEI 719 0,4

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 228.546 100,0 228.546 100,0
Wähler 160.816 70,4 160.816 70,4
Ungültige Stimmen 2.766 1,7 2.296 1,4
Gültige Stimmen 158.050 100,0 158.520 100,0
davon[6]
Martin Peters SPD 54.205 34,3 45.981 29,0
Helmut Brandt CDU 63.511 40,2 53.062 33,5
Stefan Rohmann FDP 13.275 8,4 23.518 14,8
Bettina Herlitzius GRÜNE 11.056 7,0 12.491 7,9
Andreas Müller DIE LINKE 13.502 8,5 14.926 9,4
Willibert Kunkel NPD 2.501 1,6 1.767 1,1
Die Tierschutzpartei 1.107 0,7
FAMILIE 792 0,5
REP 820 0,5
Volksabstimmung 125 0,1
MLPD 19 0,0
PSG 18 0,0
ZENTRUM 70 0,0
BüSo 29 0,0
DVU 114 0,1
ödp 81 0,1
PIRATEN 2.764 1,7
RRP 239 0,2
RENTNER 597 0,4

Den Wahlkreis gewann somit Helmut Brandt. Bettina Herlitzius zog über die Landesliste ihrer Partei ebenfalls in den Bundestag ein.

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 227.154 100,0 227.154 100,0
Wähler 176.643 77,8 176.643 77,8
Ungültige Stimmen 3.509 2,0 2.894 1,6
Gültige Stimmen 173.134 100,0 173.749 100,0
davon[8]
Achim Großmann SPD 79.617 46,0 71.160 41,0
Helmut Brandt CDU 68.563 39,6 59.633 34,3
Rene Otten FDP 7.308 4,2 16.243 9,3
Werner Krickel GRÜNE 6.205 3,6 10.309 5,9
Jürgen Müller Die Linke. 9.139 5,3 11.003 6,3
REP 926 0,5
Die Tierschutzpartei 941 0,5
Willibert Kunkel NPD 2.302 1,3 1.676 1,0
FAMILIE 818 0,5
GRAUE 584 0,3
PBC 90 0,1
ZENTRUM 42 0,0
BüSo 38 0,0
Deutschland 173 0,1
MLPD 37 0,0
PSG 76 0,0

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 225.120 100,0 225.120 100,0
Wähler 181.166 80,5 181.166 80,5
Ungültige Stimmen 2.500 1,4 2.151 1,2
Gültige Stimmen 178.666 100,0 179.015 100,0
davon[10]
Achim Großmann SPD 87.913 49,2 80.222 44,8
Helmut Brandt CDU 67.640 37,9 63.027 35,2
Bernhard Engelhardt FDP 11.040 6,2 16.863 9,4
Bettina Herlitzius GRÜNE 7.009 3,9 12.393 6,9
H.-Olaf Seiler PDS 1.430 0,8 1.621 0,9
Hans Kemper REP 1.592 0,9 1.166 0,7
GRAUE 264 0,1
Die Tierschutzpartei 666 0,4
FAMILIE 405 0,2
Willibert Kunkel NPD 616 0,3 563 0,3
PBC 73 0,0
ödp 40 0,0
CM 55 0,0
DIE FRAUEN 152 0,1
BüSo 13 0,0
Die Violetten 28 0,0
ZENTRUM 36 0,0
HP 28 0,0
Heinrich Josef Jordans Schill 1.426 0,8 1.400 0,8

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 222.563 100,0 222.563 100,0
Wähler 189.139 85,0 189.139 85,0
Ungültige Stimmen 2.917 1,5 2.360 1,2
Gültige Stimmen 186.222 100,0 186.779 100,0
davon[12]
Achim Großmann SPD 98.913 53,1 92.969 49,8
Hans Peter Schmitz CDU 71.449 38,4 63.897 34,2
Fritz Hentschel F.D.P. 3.913 2,1 11.167 6,0
Lars Döring GRÜNE 6.424 3,4 9.677 5,2
Bernhard Lüers PDS 1.943 1,0 2.089 1,1
Deutschland 130 0,1
APPD 140 0,1
BüSo 33 0,0
BFB – Die Offensive 72 0,0
Chance 2000 104 0,1
CM 61 0,0
DVU 1.726 0,9
Peter Bartz GRAUE 1.351 0,7 797 0,4
Andreas Hartnack REP 2.229 1,2 1.633 0,9
FAMILIE 353 0,2
DIE FRAUEN 141 0,1
Pro DM 688 0,4
MLPD 8 0,0
Tierschutz 574 0,3
NPD 180 0,1
NATURGESETZ 79 0,0
ödp 48 0,0
PBC 37 0,0
Nichtwähler 161 0,1
PSG 15 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 221.483 100,0 221.483 100,0
Wähler 186.270 84,1 186.270 84,1
Ungültige Stimmen 4.743 2,5 4.680 2,5
Gültige Stimmen 181.527 100,0 181.590 100,0
davon
Achim Großmann SPD 83.437 46,0 79.719 43,9
Hans Peter Schmitz CDU 80.931 44,6 74.442 41,0
Bernhard Engelhardt F.D.P. 4.172 2,3 10.416 5,7
Klaus Müller GRÜNE 9.738 5,4 10.698 5,9
Hans Kemper REP 2.739 1,5 2.475 1,4
PDS 1.218 0,7
Solidarität 52 0,0
BSA 22 0,0
CM 57 0,0
ZENTRUM 42 0,0
DIE GRAUEN 684 0,4
Agnes Maria von Agris NATURGESETZ 510 0,3 236 0,1
MLPD 15 0,0
Die Tierschutzpartei 714 0,4
ÖDP 136 0,1
PBC 69 0,0
STATT Partei 595 0,3

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 222.475 100,0 222.475 100,0
Wähler 180.848 81,3 180.848 81,3
Ungültige Stimmen 2.469 1,4 2.297 1,3
Gültige Stimmen 178.379 100,0 178.551 100,0
davon
Achim Großmann SPD 79.711 44,7 75.839 42,5
Hans Peter Schmitz CDU 79.192 44,4 77.420 43,4
Axel Conrads F.D.P. 8.138 4,6 13.721 7,7
Ansgar Klein GRÜNE 7.746 4,3 6.502 3,6
CM 107 0,1
DIE GRAUEN 1.041 0,6
Siegfried Vandenhoven REP 2.813 1,6 2.678 1,5
FRAUEN 246 0,1
Bruno Schmitz NPD 533 0,3 459 0,3
ÖDP 197 0,1
PDS 276 0,2
Patrioten 20 0,0
VAA 45 0,0
Jens Schumacher Einzelbewerber 246 0,1

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Jahr Name Partei Erststimmen
2017 Claudia Moll SPD 36,9 %
2013 Helmut Brandt CDU 45,6 %
2009 Helmut Brandt CDU 40,2 %
2005 Achim Großmann SPD 46,0 %
2002 Achim Großmann SPD 49,2 %
1998 Achim Großmann SPD 53,1 %
1994 Achim Großmann SPD 46,0 %
1990 Achim Großmann SPD 44,7 %
1987 Achim Großmann SPD 46,1 %
1983 Hans Peter Schmitz CDU 49,6 %
1980 Erich Berschkeit SPD 49,3 %
1976 Kurt Koblitz SPD 48,1 %
1972 Kurt Koblitz SPD 51,5 %
1969 Josef Müller CDU 49,8 %
1965 Josef Müller CDU 53,2 %
1961 Josef Müller CDU 56,2 %
1957 Franz Mühlenberg CDU 61,2 %
1953 Franz Mühlenberg CDU 56,1 %
1949 Franz Mühlenberg CDU 50,2 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949–1961 61 Aachen-Land Landkreis Aachen
1965–1969 54 Aachen-Land Landkreis Aachen, Kreis Monschau
1972–1976 54 Aachen-Land Kreis Aachen
1980–1998 54 Kreis Aachen
2002–2009 89 Kreis Aachen
2013 88 Aachen II Städteregion Aachen ohne die Stadt Aachen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento des Originals vom 2. Juli 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. [1].
  3. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 088 - Aachen II: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  4. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2013. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2013 (PDF; 2,6 MB).
  5. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 089 - Kreis Aachen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 (Memento des Originals vom 9. Mai 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  6. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2009. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2009 (PDF; 715 kB).
  7. Bundestagswahl 2005: 89 Kreis Aachen auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  8. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2005. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf (PDF; 353 kB).
  9. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 89 Kreis Aachen auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  10. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2002. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf August 2002 (PDF; 1,93 MB).
  11. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Heft 3: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf Oktober 1998 (PDF; 7,91 MB)
  12. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 1998 (PDF; 2,47 MB)
  13. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 2. November 1994 — I A 4/20—15.94.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1994 S. 1311)
  14. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 18. Dezember 1990 — I A 1/20—15.90.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Zwölften Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1991 S. 21)