Courmont (Aisne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Courmont
Courmont (Frankreich)
Courmont
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Château-Thierry
Kanton Fère-en-Tardenois
Koordinaten 49° 9′ N, 3° 35′ OKoordinaten: 49° 9′ N, 3° 35′ O
Höhe 139–227 m
Fläche 9,86 km2
Einwohner 140 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km2
Postleitzahl 02130
INSEE-Code

Mairie (Bürgermeisteramt)

Courmont ist eine französische Gemeinde mit 140 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Aisne in der Region Hauts-de-France (frühere Region: Picardie). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Château-Thierry und ist Teil des Kantons Fère-en-Tardenois.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Courmont liegt rund 22 km nordöstlich von Château-Thierry oberhalb des Oberlaufs der Ourcq. Im Süden liegen die Ortschaft Villardelle und an der südlichen Gemeindegrenze das Châlet de Vilardelle, in der Nähe die Qurcq-Quelle. Im Westen gehört ein Teil des Walds Bois de la Garenne zur Gemeinde. Im Süden hat die Gemeinde Anteil am Wald Forêt de Ris. Nach Süden erstreckt sich die Gemeinde über die Autoroute A 4 (Autoroute de l’Est) und des LGV Est européenne hinaus bis zur Häusergruppe von La Fosse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde lag an einer Altstraße von Soissons nach Dormans an der Marne. In Courmont lag eine gallo-römische Villa, außerdem wurden Keramikreste gefunden.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2015
Einwohner 148 137 133 113 106 113 111 137
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Georges
Kirche von Courmont

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blaise Pichon: Carte archéologique de la Gaule: 02. Aisne, Les Editions de la MSH, 2003, S. 208, ISBN 9782877540810

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Courmont (Aisne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien