Flugplatz Arnbruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Arnbruck
Flugplatz Arnbruck.JPG
Kenndaten
ICAO-Code EDNB
Koordinaten

49° 7′ 29″ N, 12° 59′ 8″ OKoordinaten: 49° 7′ 29″ N, 12° 59′ 8″ O

523 m (1716 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km südwestlich von Arnbruck
Basisdaten
Eröffnung 1964
Betreiber Luftsportverein Zellertal e.V.
Start- und Landebahn
16/34 610 m × 10 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12 i14

Der Flugplatz Arnbruck ist ein kleiner deutscher Flugplatz im Bayerischen Wald bei Arnbruck. Er ist als Sonderlandeplatz klassifiziert und liegt 1 km südwestlich der Gemeinde. Zugelassen ist der Platz für Flugzeuge bis 5700 kg.

Flugplatz und Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Sonderlandeplatz besteht seit 1964. Erbaut wurde er vom örtlichen Luftsportverein LSV Zellertal e.V. (Gründungsjahr 1963).

Es werden Interessentenflüge mit 4-sitzigen Sportflugzeugen und 2-sitzigen Motorseglern, Ultraleichtflugzeugen und Segelflugzeugen angeboten. Die satzungsgemäße Aufgabe dieses gemeinnützigen Vereins ist insbesondere die Betreuung und Ausbildung der flugbegeisterten Jugend.

Seit 2008 ist der Arnbrucker Flugplatz Stützpunkt der Luftrettungsstaffel Bayern e. V.

Zum Flugplatz gehört eine Gaststätte.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr finden folgende Veranstaltungen statt.

  • Ende März und Anfang Oktober ein 2-wöchiger Segelkunstfluglehrgang
  • Ende Mai der Falter-Otto-Segelflugwettbewerb (FOW) für Streckensegelflug
  • am zweiten Wochenende im August das große Flugfest, eines der Jahreshighlights im Zellertal

2008 kam jährlich Anfang September der LURU-Cup, ein Segelkunstflugwettbewerb, hinzu.

Dazu ganzjährig Flugausbildung und Mitflugmöglichkeit für Interessenten.

Sportlich beteiligt man sich am weltweiten online-Wettbewerb OLC,[1] wo der Flugplatz Arnbruck die Niederbayernwertung anführt und stabil unter den besten 10 % Bayerns rangiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Onlinecontest