Flugplatz Zell-Haidberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Zell-Haidberg
Flugplatz Zell-Haidberg (Bayern)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDNZ
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1,5 km westlich von Zell
Straße B2
Basisdaten
Betreiber Luftsportgruppe Münchberg
Start- und Landebahn
06/24 750 m × 30 m Gras mit Asphaltstreifen 600 × 10 m
BW

Der Flugplatz Zell-Haidberg ist der Flugplatz der oberfränkischen Gemeinde Zell im Fichtelgebirge. Er wird von der Luftsportgruppe Münchberg e. V. betrieben.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz liegt anderthalb Kilometer westlich des Marktes Zell im Flurstück Die untere Haid auf einer 579 m ü. NN hoch gelegenen Hochfläche des nördlichen Haidberges (693 m). Zwei Kilometer östlich fließt die Sächsische Saale.[1] Knapp 30 km östlich verläuft die Staatsgrenze zu Tschechien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fliegerei wird in Zell-Haidberg seit 1951 betrieben, wobei zu Anfangs die Gelände benachbarter Vereine mit genutzt wurden.[2] Ende der 1950er Jahre wurde das heutige Gelände bezogen und seither kontinuierlich zum Flugplatz ausgebaut. Die Graspiste bekam 1985 einen Asphaltstreifen.

Flugplatz und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz ist ein Sonderlandeplatz für Luftfahrzeuge aller Art bis 2000 kg Höchstabfluggewicht (MTOW), und hat keine geregelten Betriebszeiten. Der Betreiber ist die Luftsportgruppe Münchberg e. V. Eine Landung ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich (PPR). Der Platz führt die ICAO-Kennung EDNZ.

Es bestehen ein Wirtschaftsgebäude mit ebenerdigem Leitstand (GE 123.375 MHz), ein Hangar und ein Vereinsheim. Für Segelflugzeuge gibt es eine Windenstarteinrichtung und auch ein Schleppflugzeug ist vorhanden.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 18. Oktober 2003 sackte eine Schleicher ASK 21 bei der Landung durch und kam hart auf, wobei der Flugzeugrumpf abbrach. Die Maschine wurde schwer beschädigt, der Pilot blieb unverletzt.[3]:3

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gemeinde- und Kreisstraße erschließt den Flugplatz zu der westlich verlaufenden, autobahnähnlich ausgebauten Bundesstraße 2 hin, zu der in Münchberg eine Auffahrtsmöglichkeit besteht. Der ÖPNV bedient den Flugplatz nicht direkt. In Münchberg besteht eine Zustiegsmöglichkeit zu der Bahnstrecke Bamberg–Hof.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EDNZ bei BayernAtlas
  2. Verein
  3. BfU-Bulletin Oktober 2003, 3X227-0/03 (.pdf)