Flugplatz Würzburg-Schenkenturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugplatz Würzburg-Schenkenturm
Flugplatz Würzburg-Schenkenturm (Bayern)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDFW
Koordinaten
49° 49′ 4″ N, 9° 53′ 51″ OKoordinaten: 49° 49′ 4″ N, 9° 53′ 51″ O
301 m (988 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 3.5 km nordwestlich von Würzburg
Basisdaten
Eröffnung 1954
Betreiber Flugsport-Club Würzburg e. V.
Start- und Landebahn
11/29 670 m × 21 m Asphalt
Flugplatz Würzburg-Schenkenturm, Blick von Osten (2006)
Flugplatz Würzburg-Schenkenturm, Blick von Norden (2010)

Der Flugplatz Würzburg-Schenkenturm ist der Flughafen der kreisfreien Stadt Würzburg in Unterfranken. Er wird vom Flugsport-Club Würzburg e. V. betrieben.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz liegt im Maindreieck, etwa 3,5 km Kilometer nordwestlich des historischen Stadtzentrums von Würzburg im Flurstück Guckelesberg auf einer Höhe von 301 m ü. NN. Östlich befinden sich die Stadtteile Unterdürrbach und Oberdürrbach, zwei Kilometer westlich fließt der Main.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1954 richtete die US Army einen Flugplatz auf dem Schenkenfeld als Ersatz für den alten Flugplatz am Galgenberg ein. Die Stadt Würzburg übernahm 1961 den Flugplatz Schenkenfeld. Im Gegenzug errichtete die US Army eine Raketenstellung auf dem Schenkenfeld. 1965 wurde eine zivile Mitbenutzung des Flugplatzes erlaubt. Später übernahm der Flugsport-Club Würzburg e. V. den Betrieb.

Flugplatz und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz ist ein Verkehrslandeplatz für Luftfahrzeuge aller Art bis 2000 kg Höchstabfluggewicht (MTOW) und Hubschrauber bis 5700 kg. Die Betrieb findet in dem Monaten März bis Oktober meist von 8:00 bis 17:30 statt. In den Wintermonaten wird bis maximal eine halbe Stunde vor und nach nach Sonnenauf/untergang geflogen. Während der Mittagszeit von 11:00 bis 13:00 sollen lärmintensive Flugbewegungen unterbleiben. In den übrigen Zeiten ist eine Landung nur nach vorheriger Anmeldung möglich. (PPR). Der Platz führt die ICAO-Kennung EDFW. Eine Zollabfertigung für Flüge von/aus Nicht-Schengenländern ist mit einer Voranmeldezeit von mindestens einen Werktag (PPR) möglich.

Es bestehen mehrere Wirtschaftsgebäude, ein Tower (GE 122.175 MHz), vier Hangars, ein Vereinsheim, ein Restaurant und eine Tankstelle mit Ölservice. Für Segelflugzeuge gibt es eine Windenstarteinrichtung und auch ein Schleppflugzeug ist vorhanden.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 6. April 2011 kam es zur Notlandung einer Robin HR 200, die unterwegs an dem Erdungsseil einer Hochspannungsleitung havariert war und beschädigt wurde, hierbei jedoch zunächst flugfähig blieb.[2]
  • Am 10. April 2016 setzte ein Ultraleichtflugzeug bei der Landung zu spät auf, rollte über das Ende der Landebahn hinaus und kollidiert dort mit einem Hindernis. Das Fluggerät wurde hierbei stark beschädigt, der Pilot und sein Passagier blieben unverletzt.[3][4]
  • Am Morgen des 9. Juli 2017 stürzte eine einmotorige Maschine nach einem abgebrochenen Landeanflug ab und zerschellte 60 m neben der Landebahn an einem Baum. Eine Person wurde schwer verletzt gerettet.[5] Über 35 Mann Rettungskräfte waren im Einsatz.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz liegt nordöstlich der Bundesstraße 27 und ist nicht direkt mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Es besteht jedoch am 1,5 km südlich gelegenen Bahnhof Würzburg-Zell eine Zustiegsmöglichkeit zu der Main-Spessart-Bahn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Flugplatz Würzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EDFW bei BayernAtlas
  2. BFU-Untersuchungsbericht 7X006-11 (.pdf)
  3. Pressebericht tvmainfranken vom April 2016
  4. Pressebericht Mainpost.de
  5. Flugunfall Schenkenturm, Polizeibericht vom 10. Juli 2017
  6. Flugunfall Schenkenturm, Pressebericht vom 10. Juli 2017