Flugplatz Burg Feuerstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Feuerstein
Flugplatz Burg Feuerstein (Bayern)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDQE
IATA-Code URD
Koordinaten

49° 47′ 38″ N, 11° 7′ 59″ OKoordinaten: 49° 47′ 38″ N, 11° 7′ 59″ O

507 m (1663 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4 km nordwestlich von Ebermannstadt
Straße A73
Basisdaten
Eröffnung 1952
Betreiber Fränkische Fliegerschule Feuerstein
Terminals 1
Start- und Landebahnen
08/26 973 m × 15 m Asphalt
08/26 350 m × 30 m Gras



i7

i11 i13

BW
Flugplatz Burg Feuerstein, Blick von Westen (2011)
Flugplatz Burg Feuerstein (2011)

Der Flugplatz Burg Feuerstein ist ein Verkehrslandeplatz in der Nähe der oberfränkischen Stadt Ebermannstadt. Er ist Standort des Landesleistungszentrums für Luftsport in Nordbayern.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz liegt etwa vier Kilometer nordwestlich des historischen Stadtkernes von Ebermannstadt im Flurstück Mirsberger Höhe auf einer Höhe von 497 bis 511 m ü. NN.[2] Unmittelbar südlich befindet sich die Sternwarte Feuerstein und zur Sichtflugannäherung dienen sowohl das östlich verlaufende Tal der Wiesent sowie der westlich gelegene Main-Donau-Kanal als gute Orientierung.

Naturräumlich liegt der Flugplatz auf einem exponierten Plateau rechts ob dem Tal der Regnitz. Östlich steigt das Gelände zu der Fränkischen Schweiz hin auf, westlich fällt es zum Aischgrund ab.

Flugplatz und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz ist für Luftfahrzeuge aller Art bis 2000 kg sowie Helikopter bis 5700 kg Höchstabfluggewicht zugelassen und meist von 8:00 bis 16:00 oder spätestens Sonnenuntergang in Betrieb. Der Betreiber ist die Fränkische Fliegerschule Feuerstein e. V. Außerhalb der in der AIP (Luftfahrthandbuch Deutschland, Band VFR) veröffentlichten Betriebszeiten sind Starts und Landungen nur nach vorheriger Anmeldung möglich (PPR). Der Platz führt den ICAO-Code EDQE.

Es bestehen mehrere Wirtschaftsgebäude, ein Tower (Frequenz 130.780 MHz), vier Hangars und eine Flugplatzgaststätte. Es gibt eine Tankstelle (Avgas, UL91).

Die Start-/Landebahn ist auf einer Länge von 973 m asphaltiert und aufgrund der Hindernissituation im Westen sind die betrieblichen Strecken in der Richtung auf 835 m eingekürzt. Daneben gibt es zwei Segelfluggrasbahnen von 300 bzw. 350 m Länge. Die Rollwege sind asphaltiert.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 19. August 2002 verlor eine Diamond DA20 nach dem Aufsetzen und Durchstarten in geringer Flughöhe an Triebwerkleistung und schlug auf einem Erdwall auf. Ein Flugschüler wurde hierbei schwer verletzt, der Fluglehrer nur leicht, an dem Luftfahrzeug entstand erheblicher Sachschaden.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gemeindestraße erschließt den Flugplatz über die Kreisstraße FO 5 zu der sechs Kilometer westlich verlaufenden Bundesautobahn 73 hin. Der ÖPNV bedient den Flugplatz nicht direkt. Die nächstgelegenen Zustiegsmöglichkeiten bestehen in Ebermannstadt oder in Eggolsheim zu der Bahnstrecke Nürnberg–Bamberg. Dort besteht in den Häfen Eggolsheim auch eine Anbindung an die Binnenschifffahrt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Flugplatz Burg Feuerstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesleistungszentren in Bayern. Bayerischer Landes-Sportverband, abgerufen am 30. Dezember 2017.
  2. EDQE bei BayernAtlas
  3. BFU-Mitteilungen von April 2004 (.pdf) Unfallbericht 3X199-0/02