Flugplatz Grabenstätt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flugplatz Grabenstätt
Flugplatz Grabenstätt (Bayern)
Red pog.svg
Kenndaten
ICAO-Code EDJG
Koordinaten

47° 51′ 10″ N, 12° 33′ 1″ OKoordinaten: 47° 51′ 10″ N, 12° 33′ 1″ O

538 m (1765 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 1 km nordwestlich von Grabenstätt
Straße E60 A8
Basisdaten
Betreiber Josef Langbauer sen.
Start- und Landebahn
08/26 440 m × 30 m Gras



i7

i11 i13

BW
BW
AS 332 Super Puma der Bundespolizei in Grabenstätt (2007)

Der Flugplatz Grabenstätt, auch Falkenhorst Grabenstätt ist der Flugplatz der oberbayerischen Gemeinde Grabenstätt. Er wird von Josef Langbauer sen. betrieben.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz liegt im Chiemgau, unmittelbar nördlich des Grabenstätter Gewerbegebietes und halben Weges zum Ortsteil Marwang auf einer Höhe von 538 m ü. NN. Drei Kilometer westlich fließt die Tiroler Ache dem Chiemsee zu, einen Kilometer südöstlich liegt der Tüttensee.[1] 20 Kilometer südlich verläuft die Staatsgrenze zu Österreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fliegerei wird in Grabenstätt seit 1974 betrieben und das Gelände seither kontinuierlich zum Flugplatz ausgebaut. Im Jahr 2002 wurde die Zulassung als Sonderlandeplatz erteilt.[2]

Flugplatz und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz ist ein Sonderlandeplatz für Luftfahrzeuge aller Art bis 2000 kg Höchstabfluggewicht (MTOW), und hat keine geregelten Betriebszeiten. Eine Landung ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich (PPR). Der Platz führt den ICAO-Code EDJG.

Es bestehen ein Wirtschaftsgebäude, ein ebenerdiger Flugleitstand (Frequenz 129,975 MHz) und zwei Flugzeughallen.

Der Flugbetrieb findet mit Rücksicht auf ein nahegelegenes Vogelschutzgebiet aus Lärmschutzgründen nur eingeschränkt statt. Eine Landeerlaubnis für nicht auf EDJG stationierte Piloten wird nur in Ausnahmefällen erteilt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gemeindestraße erschließt den Flugplatz über die Staatsstraße St 2096 der südlich von Grabenstätt verlaufenden Bundesautobahn 8 hin. Der ÖPNV bedient den Flugplatz nicht direkt. Im südwestlich gelegenen Ort Übersee und am südöstlichen Bahnhof Bergen gibt es Zustiegsmöglichkeiten zu der Bahnstrecke Rosenheim–Salzburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Flugplatz Grabenstätt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EDJG auf BayernAtlas
  2. Geschichte des Flugplatzes